Originelle Werbung der Verkehrsbetriebe: „Alles Absicht“

Sie haben es wieder gemacht: Originelle Video-Werbung, selbstkritisch und mit einem Augenzwinkern. In diesem Video nehmen die (oft kritisierten) Berliner Verkehrsbetriebe sich ein weiteres Mal selbst aufs Korn – mit allem, was man ihnen vorwirft: Nuschelnde Ansagen, Verspätungen und Brems-Bowling.

Das erste Video mit Kazim Akboga, mit dem die BVG von sich reden machten, hat inzwischen 7 Millionen Views auf Youtube. Und wie immer bei origineller Werbung gibts auch Kritik, weil bei manchen wohl der Eindruck entsteht, man nehme die Kritik der Fahrgäste nicht ernst.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Zwei neue Biowein-Videos zur Praxis der Biowinzer

Zwei neue Biowein-Videos aus  der eigenen Werkstatt: Für ECOVIN Baden habe ich zwei neue Videos gemacht. Thomas Harteneck vom Weingut Harteneck erklärt das Thema Minimalschnitt, Günter Kaufmann vom Bio-Weingut Kaufmann die Vorbereitungen der Weinabfüllung. Es sind kurze dokumentarische Videos mit engagierten Biowinzern zu Themen, die man dem Verbraucher nahe bringen möchte. Versteht der Weintrinker, was hinter der Arbeitsweise steckt, ist er sicher eher geneigt, Bioweine zu probieren.

Die Biowein-Videos sollten – so das Konzept – ohne großen Aufwand als Mini-Dokumentationen angelegt werden. Es sollte keine Werbe-Palim geben, es geht vor allem Informationen und ein Porträt der Erzeuger.

Mich hat diese Art der Darstellung schon immer mehr überzeugt als die rein werbliche mit opulenter Optik, gescripteten Texten, die von Schauspielern oder Winzern vorgetragen werden und einer blumigen Weinsprache, mit der man die Produkte anpreist.

Biowein-Videos: Blick hinter die Kulissen im Weinkeller.

Biowein-Videos: Blick hinter die Kulissen im Weinkeller.

Biowein-Videos mit Infos aus erster Hand

Ich arbeite nun schon seit etlichen Jahren mit Bio-Winzern zusammen. Und ich finde, im persönlichen Gespräch sind sie überzeugender als jeder Werbetext. Hinzu kommt, dass Nachfragen zur Bio-Arbeitsweise sehr erwünscht sind und nicht ausweichend beantwortet werden.

Diese Videos, die nach einem ausführlichen Vorgespräch an verschiedenen Orten aufgezeichnet werden, sind dennoch auch für die geübten Winzer eine Herausforderung. Ohne Script müssen sie Zusammenhänge für den Laien verständlich darstellen. Meine Fragen, die grundsätzlich herausgeschnitten werden, sind nur ein Leitfaden, um den manchmal komplexen Sachverhalt zu strukturieren.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Gimbal fürs iPhone: eine lohnende Anschaffung?

Vor wenigen Tagen hat Videofilmer Philip Bloom ein Handy-Video veröffentlicht. Wahrscheinlich eine Auftragsproduktion für Werbezwecke für den Handy-Hersteller. Das einminütige Video zeigte nicht so sehr die Vorzüge des Handys als vielmehr den sinnvollen Einsatz eines Gimbals: Diese Handheld-Geräte sind inzwischen für 200 bis 300 Euro zu haben, gleichen Wackler in drei Ebenen aus und erlauben auch sehr sanftes Schwenken.

Wie alle, auch die kleineren Videos, zeigt dieser Film, dass jemand mit soviel Erfahrung wie Bloom und einem Gespür für Bilder mit fast allem ansprechende Darstellungen kreieren kann.

Verwendet wurde dabei wohl ein eher preiswertes Gimbal von Zhiyun, preislich liegt das derzeit so um die 200 Euro.

Wenig später liefen die ersten Berichte und Videos ein von einem neuen Produkt des Drohnen-Herstellers DJI. Dort hatte man das an der Drohne eingesetzte Gimbal bereits zuvor mit der auch im Fluggerät verbauten 4K-Kamera angeboten. Mit 500 bis 600 Euro war diese Lösung wohl weniger massentauglich. Jetzt wurde zur IFA ein neues Gimbal vorgestellt, das DJI Osmo mobile.

Es kann mit Smartphones eingesetzt werden und eine App zaubert all die beeindruckenden Fähigkeiten der Drohnen-Kamera aufs Handy. Preisangabe derzeit 330 €, allerdings ist das Gimbal derzeit nur direkt beim Hersteller erhältlich.

Wer bereits ein gutes Handy für Video-Aufnahmen nutzt der erhält damit wohl eine der besten Lösungen, auf schnellem Weg unverwackeltes Material in guter Qualität zu bekommen.

Hier zwei Produktvorstellungen in englisch und deutsch. (Nein, das ist keine bezahlte Werbung.)

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Vernünftige deutsche Youtube-Untertitel einfügen

Video-Untertitel bei Youtube, die Captions, sind manchmal der reine Nonsens.

Video-Untertitel bei Youtube, die Captions, sind manchmal der reine Nonsens.

Die Untertitel bei Youtube, die ‚Captions‘ können ziemlich grausam sein: das ist die chronologische Text-Wiedergabe seit die Sprache im Video einsetzt in dem Testschmecker-Video

– das waren nur Wellen sollen
– weil sie das Geld aus
– man weiß was drin ist
– Finanzwerte wie Swiss Re lassen
– ich hab auch nichts diese war ein Zukauf unter Zeitaufwand

(Das letztgenannte Zitat ist übrigens meine Lieblings-Stelle).

Nein, ich war nicht betrunken, als ich das Video aufnahm und ich bin auch nicht total daneben. Wer sich den Spass macht und die Untertitel mal bei deutschen Videos anklickt, der lacht sich entweder schlapp oder klickt gleich wieder weg.

Warum sollte man das tun, die Untertitel in seiner Heimatsprache anklicken, obwohl man dann ja auch den deutschen Text ganz gut verstehen sollte? Vielleicht, weil man den Ton abgeschalten hat, in der U-Bahn, in der Bibliothek, am Arbeitsplatz.

Wie so oft im Videobereich gibt es für die amerikanischen Kollegen eine ganz einfache und preiswerte Lösung, die hier auch in einem Video von Caleb Wojcik vorgestellt wird: Kurz gesagt kann man über die amerikanische Seite https://www.rev.com eine fertige Audiotranskription beziehen, die nicht maschinell sondern von menschlichen Mitarbeitern erstellt wurde, die des Englischen mächtig sind. Die Minute kostet einen Dollar, und für die gängige Youtube-Video-Länge von drei bis vier Minuten braucht man da nicht lange darüber nachzudenken.

Aber diese schnelle billige Lösung scheint es nur für englische Videos zu geben.

Alle anderen müssen wohl noch einige Zeit und Tipperei aufbringen, um ihre Videos nicht als Wahnsinns-Produkte gebrandmarkt im weltweiten Web zu hinterlassen.

Die Lösung: Audio-Texte selber machen

Hier eine schnelle Anleitung für die Korrektur der Unterttitel, die nach meinem Empfinden einfacher und schneller vorzunehmen ist, als die Erstellung einer Transkriptions-Datei, die man nachher hochladen und anpassen muss.

Im eigenen Kanal gehen zu:

– Creator Studio –> Video-Manager
– dort neben dem Video das Aufklappmenü öffnen und –> Untertitel auswählen
– bei Untertitel verwalten –> den veröffentlichten Untertitel (Deutsch automatisch) anklicken
– dann auf Bearbeiten und Schritt für Schritt durchgehen

Man braucht natürlich ungleich länger, als die Spielzeit des Videos, selbst wenn man ganz flott im Tippen ist und die Lach-Pausen abzieht. Aber ein Feature in seinem Video zu wissen, das so gar keinen Sinn ergibt ist ja auch kein schönes Gefühl.

Bevor mancher jetzt ganz an Youtube verzweifelt: Bei Vimeo gibts das Feature „automatische Untertitel“ nach meinem Wissen gar nicht: Wer Untertitel haben möchte, muss von vorneherein bei den Einstellungen seines Videos einen Text verfassen, der dann wohl automatisch synchronisiert werden soll (ich habs nicht ausprobiert).

Weiß jemand eine einfachere Lösung als diese? Oder einen Service, der das vergleichsweise genauso günstig macht wie die amerikanische Version? Vielleicht hat auch jemand Erfahrung damit, gesprochenen Text über eine einfache App oder Spracherkennungssoftware umzuwandeln und hochzuladen.

Über Vorschläge und Tipps in den Kommentaren würde ich mich freuen!

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Videos für Soziale Medien wie Instagram und Facebook

Dieses Video des Youtube-Kanals „The Edit Room“ zeigt recht anschaulich, wie man quadratische Videos fürs Social Web in Final Cut Pro X erstellt. Ich habe diese Anleitung auch benutzt, um ein Outdoor-Kaffee-Video für Instagram und Facebook aus dem vorhandenen Material zu erstellen. Warum brauchts dieses spezielle Format?

Instagram hat jetzt Stories, Facebook wird nicht müde, die Verwendung von Videos zu propagieren: Zwei der Großen setzen – wie alle anderen – auf Videos im News Feed, haben aber auch besondere Regeln. Snapchat und Beme lassen wir mal außen vor, die haben ganz eigene Regeln und Zielgruppen. Für die anderen lohnt sich, etwas mehr Aufwand für maßgeschneiderte Videos in guter Qualität zu treiben.

Wobei jetzt nicht alle erschrecken müssen, die ihre Video-Schnipsel locker aus der Hand mit dem Smartphone schießen. Alles ist gut so, wenn man es selbst schön findet und auch positive Rückmeldungen bekommt. Viele haben über die Jahre einen immer höheren Aufwand getrieben, um im Social Web mit guten Fotos zu beeindrucken. Die wollen jetzt logischerweise auch mit den Videos Erfolg haben. Vielleicht hilft das andere Format?

Es gibt andere Werte für soziale Kommunikation, das kann man sich auch sagen. Aber wenn man mit guten Bildern seine Anhängerschaft verwöhnt, will man auch mit Videos eine ansehnliche Reichweite. Dass gut gemachte Mini-Videos in astronomische Höhen (bei den Zuschauerzahlen und Likes) vordringen, belegen am besten die so beliebten Food-Mini-Videos. Meistens wird dort eine Anleitung auf wenige Sekunden zusammengepresst. Mit Zeitraffer und schnellen Schnitten wird in ein bis zwei Minuten gezeigt, wie eine Rezept umgesetzt wird.

Die Video-Zahlen sprechen für sich

Schönes Beispiel ist das Food-Blog pinchofyum.com: Die quadratischen Klein-Videos in dessen Instagram-Account erreichen teilweise höhere Zuschauerzahlen als die Followerzahl, bis zu 274.000. Nun ist die Website schon kein gewöhnliches Food-Blog, der Aufwand in jeder Hinsicht professionell und die Kommerzialisierung sehr effektiv. Das merkt man auch den Videos an.

Für Foodblogger, die deutlich weniger Aufwand treiben stellt sich schon die Frage, ob sich ein solcher Aufwand lohnt. Zumal jeder Trend eine begrenzte Lebensdauer hat. Dieser hier könnte länger andauern. Aber ich zum Beispiel überspringe animierte Bilder oder solche Kurzvideos in meinem Instagram-Feed inzwischen. Denn sie kosten im Endeffekt auch den Zuschauer viel Zeit. Und sie sind (für mich) entbehrlich. Wer etwas nachkochen möchte, der sucht letztlich nach einem Rezept und einer Anleitung. Und die wählt man nicht zwangsläufig dort aus, wo man das Mini-Video gesehen hat.

Quadratisches Format ist besser

Wer mit Videos ein bißchen Erfahrung hat, dem hilft das obige Video vielleicht weiter. Denn oftmals kommt man als Ungeübter schon ins Grübeln, wenn es darum geht ein quadratisches Video zu erstellen, das nicht viel Speicherplatz braucht.

Das quadratische Format eignet sich für Instagram und Facebook in meinem Augen auch besser als jedes andere. Es ist immer noch ein Hingucker, nutzt die Anzeigefläche auch der Smartphones gut aus und zeigt mehr, als das Standardformat.

Zum Einsatz von Videos in den Sozialen Medien gibts einige Beiträge im Netz, die weiterhelfen. Sie lassen sich freilich nicht nur im Food-Bereich gut verwenden, aber dort sind sie derzeit besonders hoch im Kurs. Grund dafür ist sicher, weil man von vorneherein weiß, dass es einen konkreten Inhalt und ein Ziel gibt. Wer den wackeligen Videoschnipseln auf Instagram folgt, die oft auch im Profil verknüpft sind, der durchleidet oftmals viele langweilige Zufalls-Aufnahmen, die auch durch Schrift und Grafik nicht wirklich verbessert werden.

Generelle Tipps für Social Media Videos

Ein paar generelle gute Tipps sind für mich, …

– dass man sich gut überlegen sollte, ob man das ganze Video in den Sozialen Medien einstellt. Vielleicht reicht ein Appetithappen, um Besucher auf die eigene Website zu ziehen

– dass man auf den Ton getrost verzichten kann. Denn die meisten Facebook-Besucher schalten den (aus Gründen) sowieso ab.

– und dass man nicht den gleichen aber einen ähnlichen Effekt auch mit animierten GIFs erreichen kann. Dabei ist egal ob man sie manuell zusammensetzt oder mit einer App aus einem Video-Abschnitt erzeugt.

Instagram-Videos kommen gut an: 274.00 Besucher interessierten sich dafür, wie man eine Avocado-Rose schneidet

Instagram-Videos kommen gut an: 274.00 Besucher interessierten sich dafür, wie man eine Avocado-Rose schneidet

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!