Instagram-Fotos am iPad bearbeiten

Instagram Fotos am iPad bearbeiten

Instagram Fotos am iPad bearbeiten

Instagram Fotos am iPad zu bearbeiten ist eine tolle Sache, finde ich. Warum am iPad? Meine Instagram Fotos kommen meistens aus einer Kamera, aber eben auch oft genug aus dem iPhone 11. Während die Bilder aus der Kamera gleich in größerer Zahl erscheinen und in Lightroom auf meinem iMac, teilweise auch im Stapel verarbeitet werden, kommen etliche der frischen Bilder gleich zu Instagram.

Und weil ich sie nicht ganz unbearbeitet dort hochladen möchte, ist die mobile Bildbearbeitung am iPad eine echte Erleichterung. Dort kann ich den größeren Bildschirm nutzen, erkenne mehr Details, ohne in das Bild hinein zu zoomen. Und ich kann – wenn das überhaupt notwendig ist – einen ganz normalen iPad Stift benutzen (nicht den teuren Apple Pencil).

Was die iPhone – iPad Lösung ebenfalls sehr charmant macht in meinen Augen, ist die Tatsache, dass ich die kostenlose und vorinstallierte Foto App auf dem iPad nutzen kann. Zwar habe ich durch mein Photoshop Abo auch Zugriff auf eine mobile Lightroom Version. Aber warum mt Kanonen auf Spatzen schießen? Die vergleichsweise kleinen Änderungen an den Bildern lassen sich mit der kostenlosen App hier genauso gut erledigen.

Denn schließlich bietet der Apple-Kosmos einen gewissen Reiz. Das Übertragen der Bilder von meinem iPhone auf das iPad ist auch unterwegs kein Problem. Über AirDrop geht das schnell und ohne weitere Einstellungen. Die Bilder landen autoamtisch in meinem Foto Ordner und können dort direkt bearbeitet werden. Das ist noch einen Tick komfortabler als zuhause. Dort benutze ich zur Übertragung wegen der großen Bildmengen meistens direkt die SD-Karte.

Continue reading

Fotos mit iPad und Stift bearbeiten

Fotos mit iPad und Stift bearbeiten - ohne teure Software oder gekaufte Grafiken.

Fotos mit iPad und Stift bearbeiten – ohne teure Software oder gekaufte Grafiken.

Fotos, die man mit Stift und iPad bearbeitet hat, fallen optisch aus dem Rahmen. Schon mit einer eingefügten Handschrift haben sie einen ganz eigenen Charakter, finde ich. Das Maß aller Dinge sind für mich zwar noch immer aussagekräftige, gute Fotos. Aber immer öfter braucht man gerade für die Sozialen Medien auch Fotos mit Text und grafischen Elementen. Also so etwas wie das Titelbild für diesen Artikel. Dass das auch ganz ohne teure Software geht, ohne Spezialstifte fürs iPad oder gekaufte Grafiken, das zeige ich Dir hier.

Continue reading

Bessere iPhone-Videos – von den Profis lernen

Bessere iPhone-Videos brauchen nicht viel Zubehör oder Einarbeitung. Für einen professionelleren Look hilft es, auf die Arbeitsweise der Profis zu schauen.

Bessere iPhone-Videos brauchen nicht viel Zubehör oder Einarbeitung. Für einen professionelleren Look hilft es, auf die Arbeitsweise der Profis zu schauen.

Bessere iPhone-Videos erfordern keine professionelle Ausrüstung und Zubehör. Auch eine grundlegende Ausbildung oder technische Versiertheit ist nicht unbedingt nötig, um professionell aussehende iPhone-Videos zu bekommen. Im Prinzip genügen ein paar Arbeitsweisen und Grundregeln, an die sich auch viele Profis halten. Ein nicht verwackeltes Bild durch ein Stativ zum Beispiel, guter Ton und brauchbares Licht.

In diesem iPhone-Video zeige ich Dir, was mit dem iPhone möglich ist. Fast das gesamte Video wurde mit einem iPhone 6s gefilmt. Außer denjenigen Clips, in denen das iPhone selbst dargestellt wird. Die stammen von einer Canon EOS M6. Selbst das B-Roll Material, also diejenigen Szenen, die das rund 10minütige Video etwas auflockern sollen, wurden mit dem iPhone gefilmt. Die Möglichkeiten für Zeitraffer-Aufnahmen oder Zeitlupen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde sind ideal, um stimmungsvolle Bilder auch in eher dokumentarische iPhone-Videos oder Tutorials einzubauen. Continue reading

Pulse – elegante wireless Steuerung

Pulse - kabellose Fernsteuerung für DSLR

Eine Kamera ohne Kabel fernzusteuern ist heute kein Hexenwerk mehr: Die meisten neuen DSLR und auch spiegellose Kameras können das bereits ab Werk. Mit älteren Modellen steht man aber meistens vor einem Problem: Die Zusatzgeräte, die man dafür kauft sind teuer und sperrig, das neue Gehäuse aber noch teurer. Richtig elegant wirkt dieses Teil, dass es im Laufe des Sommers 2016 für unter 100 Dollar geben soll: Pulse – Alpine Labs LLC.

Die Kompatibilitätsliste sieht richtig gut aus – für das Heer der Old-School-Kameras von Nikon und Canon. Selbst meine Uralt-Gehäuse sind da (teilweise) noch vertreten. Aber schon bei Panasonic wird nur noch ein Modell unterstützt, die GH4 und Sony (derzeit) gar nicht.

Wer wie ich die alten Teile noch im Einsatz hat, der kommt auf diesem Wege vielleicht zu einer eleganten und kostengünstigen Lösung, die das Zweit- oder Drittgehäuse aufwertet.

Genutzt werden kann die drahtlose Fernsteuerung für Fotos, Videos und Timelapse-Aufnahmen, die bei der Anwendung natürlich im Vordergrund stehen dürften. Bei den anderen Funktionen ist die über eine App fürs iPhone, iPad steuerbare Erweiterung vielleicht auch verzichtbar.

Der Hersteller bietet auch weiteres fernsteuerbares Zubehör, auch für bewegte Timelapse-Aufnahmen.

Free Small Business Accounting Software

160301_wave

Für Freiberufler gibt es ja auch hier zulande immer mehr kleine Apps, die das Leben leichter machen sollen: Rechnungen schreiben, Steuererklärung machen, Buchhaltung. Immer mehr davon funktionieren online: die App ist nur noch Schnittstelle zur Datenbank und Website des App-Anbieters.

Ich schaue mir das immer mit Interesse an und liebäugle mit etlichen Produkten. Schon alleine deshalb, weil mich in meiner Nische (deutsche Produkte für Mac) das Verhalten mancher Software-Hersteller nervt, die mir alle drei Monate ein Update verkaufen wollen oder gleich einen Jahresvertrag mit monatlichen Updates.

Für die Rechnungstellung gibt es zumindest für den amerikanischen Markt schon dieses hierFree Small Business Accounting Software | Wave. Hat aber natürlich wie die meisten Apps den Nachteil, dass man alle seine Daten, auch Kundendaten, aus der Hand gibt. Da wirken die positiven Rezensionen amerikanischer Magazine nur auf den ersten Blick vertrauenerweckend: Wenn man weiß, wie einfach man an positive Rezensionen von Journalisten kommt…

Wird aber wohl nicht lange gehen, bis es deutsche Angebote geben wird, die dann auch mit den jeweiligen Desktop-Apps verknüpft sind. Dann wirds interessant. Und man kann dann vielleicht eher beurteilen, wie vertrauenerweckend die Anbieter sind.