Helfen Videos beim Verkaufen?

Helfen Videos beim Verkaufen?

Helfen Videos beim Verkaufen?

Um Videos gibt es seit Jahren einen Hype: Erst waren sie die Spaß-Filmchen im Internet, heute sind sie das neue Fernsehen. Immer eine Rolle gespielt hat dabei auch der kommerzielle Aspekt: Werbung für irgendwas waren und sind sie quasi automatisch. Was muss man also tun, um sie konkret für das eigene Anliegen zu nutzen?

Den Anfang der Video-Geschichte im kommerziellen Bereich machten kurze Erklär-Videos. Die waren und sind hilfreich, animieren aber nicht unbedingt dazu, genau das vorgestellte Produkt zu kaufen. Eine weitere Stufe (mit einem mir unerklärlichen Erfolg) sind die sogenannten Unboxing-Videos: Kunden packen das neu erstandene Produkt aus, halten es in allen Variationen vor die Kamera und lassen ihrer Begeisterung freien Lauf. Am ehesten könnte man deren Erfolg noch damit erklären, dass Internet-Kunden nicht mehr die Möglichkeit nutzen in einen Laden zu gehen und die Ware selbst in die Hand zu nehmen. Diese Scheu ist verständlich, wenn man hinterher beim billigsten Versender einkauft.

Wo kann man mit Videos punkten?

Mittlerweile experimentieren viele Anbieter von Waren und Dienstleistungen mit Produkt-Videos im weitesten Sinn. Richtig erfolgreich sind vor allem drei Bereiche: Technik (allen voran Foto- und Videotechnik), Sport und Mode.

Ein Beispiel dafür, wie man auch ein recht alltägliches Produkt ziemlich attraktiv darstellen kann ist der amerikanische Hersteller von Kühlboxen (!) Yeti. Auf seiner Website finden sich ziemlich viele Videos, und nicht bei allen steht das Produkt im Vordergrund. Es gibt freilich Produktvideos, aber auch die heben sich vond er Masse ab. Und es gibt – anders als bei uns – direkte Vergleiche mit der Konkurenz.

Gutes Konzept: dokumentarisch Geschichten erzählen

Daneben aber dominieren schön gemachte Geschichten, die meistens in toller Landschaft aufgenommen sind. Es gibt witzige Produktionen mit Stuntmen, eher rührselige Geschichten unter dem Motto ‚Vater und Sohn‘ oder einfühlsame Porträts wie das eines Fliegenfischers. ‚My old man‘ schließlich heißt eine Serie über Väter und Söhne. Man kann das jetzt Storytelling nennen, aber im Prinzip sind das nichts anderes als dokumentarische Videos: keine Schauspieler, keine Produkt-Anpreisung.

Der Youtube-Kanal der Firma hat immerhin rund 10.000 Abonnenten, das ist nicht beachtlich, zeigt aber nicht das ganze Bild. Die Aufrufe der Yeti-Website mit den Videos sind nicht bekannt, dürften aber beachtlich sein und beim Vkeruafen hilfreich. Denn die Spitzenreiter auf dem Yeti-Youtube-Kanal haben stattliche 650.000 Views, etliche weitere sind sechsstellig.

Nun passt das auf den ersten Blick nicht richtig zusammen: ein eher uncooles Produkt wie Kühlboxen begeistert normalerweise nicht so viele Zuschauer. Aber es sind eben keine Produktvideos, die die Zuschauer hier begeistern, sondern Geschichten von interessanten Menschen und interessanten Situationen. Also genau das Konzept, das auch den Erfolg von beliebten Firmen auf Social Media Plattformen erklärt.

Hinzu kommt freilich, dass die Videos professionell gemacht sind: Es gibt erkennbar ein Konzept und Drehbücher samt ausgewählten Protagonisten. Und gutes, sauberes Handwerk bei Aufnahme und Verarbeitung.

Lässt sich das Konzept Video zur Verkaufsförderung auf andere / auf alle Produkte und Dienstleistungen übertragen?

Meiner Meinung nach: Im Prinzip ja. Man sollte sich lediglich vom Fokus auf die Verkaufsförderung lösen, wenn man noch nicht allzu viel Erfahrung mit der Umsetzung von Werbekonzepten hat. Das Internet zeigt nicht nur positive Beispiele, es finden im Gegenteil zuhauf Videos, in denen Produkte und Dienstleistungen entweder dröge beschrieben oder marktschreierisch angepriesen werden.

Zum Konsum solcher Videos zwingt nur eine bevorstehende Kaufentscheidung, und das auch nur einmal. Wer die Geschichten eines Hersteller dagegen mag und verfolgt, der wird vielleicht nicht zum dauerhaften und treuen Kunden. Aber ihm bleibt immer die Verbindung von Produkt und Situation gegenwärtig. Und etwas Besseres kann einem Anbieter ja kaum passieren, als dass dem Kunden in solchen Situationen zuerst sein Name einfällt.

PS: Das klingt jetzt vielleicht so, als ob eine gute Marketingstrategie und gute Werbung unabhängig von der Qualität des Produkts zum Erfolg führen würde. Das ist natürlich nicht so. Und es wird einem auch schwer fallen, das eigene Produkt ständig in einem Video so darzustellen, dass man dessen Schwächen nicht erkennt. Wer sein Produkt offensiv und in vielerlei Variationen anpreist, so ist meine Erfahrung, der kümmert sich auch am ehesten um etwaige Schwachstellen und Qualitätsverbesserung.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Das kleinste Foto-Studio…

Das kleine Foto-Studio (wenn schon nicht das kleinste überhaupt) ist in der Gunst der Fotografen stark gestiegen: Digitale Fotografie und gute spiegellose Kameras machen es möglich, dass man auch ohne schwere Kameratasche und umfangreiche DSLR-Ausrüstung zu guten Ergebnissen kommt. An diesem Beispiel gefällt mir, dass auch ein gute kleine Tastatur dabei ist, die das Tippen auf dem Smartphone-Bildschirm ersetzt. Und natürlich das obligatorisch old-school Papier-Notizbuch, das auch bei mir nie fehlen darf.

Wer nach ähnlichen Beispiele sucht, der findet andere interessante Ergänzungen wie zum Beispiel einen Wifi-Card-Reader, mit denen man seine digitalen Bilder auf einen USB-Stick oder gleich in die Cloud hochladen kann. Dieser hier (RAVPower kabelloser SD Kartenleser, wireless Router, Wifi Repeater, 6000mAh Powerbank (Zusatzakku), kabelloser Zugriff auf Festplatten und USB Sticks, SD SDXC bis zu 256 GB) wäre eine gute Absicherung für den Urlaub. Selbst die zweite SD-Card bewahrt einen ja nicht vor eventuellem Datenverlust.

Übrigens gibt es eine eigene Seite, die sich ausschließlich mit den kleinen Dingen beschäftigt, die man jeden Tag mit sich herumträgt: Everydaycarry

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Grovemade

Computer Stand von Grovemade

Ein Projekt für 2016 ist der Umzug meines Arbeitszimmers. Die Basis-Möblierung ist schnell und preisgünstig zu erledigen. Aber so etwas wie dieser Computer-Stand auf meinem neuen Schreibtisch würde sich gut machen: Grovemade. Zumal mir nach der Anschaffung einer Arbeitsplatzbrille die Höhe meines iMac nicht mehr ideal erscheint.

Ähnliches gibts von anderen Anbietern und – wie immer wenn etwas erfolgreich ist – auch als Nachmach-Produkt aus Asien in der Bucht. Zwischenzeitlich hatte ich auch mal ein Produkt von einem deutschen Hersteller in Schreiner-Qualität gesichtet, aber mir nicht die Adresse gemerkt.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

microscape

microscape

Ich muss zugeben, ich bin einigermaßen begeistert von diesen Micro-Landschaften: microscape. Aber für mein Budget sind sowohl die Kickstarter-Vorzugspreise, als auch die Endpreise leider einen Ticken zu hoch. Und für europäische Verhältnisse wärs natürlich nett, es gäbe diese Miniaturmodell-Kacheln, die man zu großen Landschaften zusammenfügen kann, auch nach Vorbildern aus hiesigen Breitengraden.

Aber wenn das Geschäftsmodell gut läuft, erlaubt der Einsatz der Technik sicher bald schon weiteren und vielleicht auch günstigere Angebote.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Eine Krux: Ladegeräte…

Ladegeräte

Jedes neue technische Spielzeug vom Smartphone bis zur Kamera bringt diese schwarze Kästchen mit sich: Ladegeräte stapeln sich bei technik-affinen Menschen in großen Kartons oder Schubladen und vermengen sich nur allzu gerne mit einem Gewirr von Kabeln. Dabei sind fast alle diese Ladegeräte ziemlich tumbe Gesellen: Sie laden schlicht und einfach vor sich hin, oft stundenlang. Um zu wissen, wann sie fertig sind, muss man immer wieder einen Blick drauf werfen.

Keine Anzeige über Ladedauer oder den Ladezustand, keine weiteren Anschlüsse für USB und Auto-Strom mit 12 Volt. Keine zusätzliche Buchse, um am gleichen Gerät wiederum ein Ladekabel fürs Smartphone oder andere Geräte anzuschließen, wenn man schon eine Steckdose belegt. Keine verschiedenen Lade-Modi, keine auswechselbaren Platten für die gängigsten Akkus, schon gar nicht zu reden von Halterungen für Akku-Doppelpacks. Also muss man bei jeder Kamera das entsprechende schwarze Gehäuse suchen, Netzkabel rausfischen, aufladen, dann den zweiten Akku aufladen (mindestens drei sind bei meinen Kameras in der Regel vorhanden).

LadestationDas höchste der Gefühle scheint so ein Vierfach-Lader zu sein, wie es ihn für Smartphones und Tablets gibt. Eher schlicht, wenn auch optisch ansprechend gelöst, wegen der Geräte-Halterung. Dieses Modell (Avantree Powerhouse USB Ladegerät
), mit dem ich schon länger ganz zufrieden bin, berücksichtigt auch den unterschiedlichen Bedarf von iPhone und iPad.

Ist das das 21. Jahrhundert? Dass die Gerätehersteller nach der billigsten Lösung suchen ist mir klar. Was ist mit all den anderen Technikanbietern? Ist das wirklich Raketenwissenschaft, so ein Ding zu entwickeln, das zumindest für 90 % der mobilen Geräte unserer Zeit einzusetzen ist? Ist ja nicht so, dass wir Nutzer dafür kein Geld ausgeben würden. In Zeiten, als man Geräte noch vorwiegend mit Akkus im AA-Format betrieb, durfte eine komfortable Ladestation ja auch was kosten.

Immerhin haben die Fremdhersteller der Kamera-Akkus ja schon den Weg geebnet: Sie verkaufen für gefühlt tausend Kamera-Akkus das immer gleiche Gerät mit jeweils einem anderen Aufsatz (wohlgemerkt nicht mit verschiedenen zusätzlichen Aufsätzen). Wenn man Glück hat, kann dieses Teil dann schon neben 220 V auch 12 V und USB. Die Welt kanns nicht kosten: Meistens kostet ein 2er-Pack mi Ladegerät weniger als das Doppelte von einem Akku.

Ich finde solche Lösungen wie sie Casey Neistat in seinem New Yorker Studio zeigt ja auch witzig: Eine große Platte mit fest installierten Ladegeräten, alles fest verkabelt und verschraubt. Andere präsentieren stolz in Videos ähnliche Nachbauten oder ihre mobilen DIY-Lösungen: in Transportkoffer eingebaut, die garantiert nicht umsonst im Flieger mit dürfen.

Mir schwebt da eher so ein kleines Kästchen vor, etwa so groß wie zwei Kamera-Akkus, mit austauschbaren Akku-Platten / Halterungen und einem informativen Display. Also was, das auch ins Handgepäck passt. Statt meines Nylon-Beutels mit Kästchen und Kabeln, der mit jeder Reise größer wird. Na? Macht mal!

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!