Moment Pro Camera – App für Fotos und Videos

Moment Pro Camera: Die App taugt zur Alltagslösung für Fotografen, die manuelle Einstellungen bei Foto und Video bevorzugen.

Moment Pro Camera: Die App taugt zur Alltagslösung für Fotografen, die manuelle Einstellungen bei Foto und Video bevorzugen.

Die Moment Pro Camera bietet manuelle Einstellmöglichkeiten für Fotos und Videos. Besondere Apps für Fotos und Videos gibt es wie Sand am Meer. Und jeder hat im Laufe der Zeit Vorlieben für einen Favoriten entwickelt. Die meisten bleiben wohl an der Camera App hängen, die Apple von Hause seinen iPhone mit gibt. Daran ist nichts verkehrt.

Die Moment Pro Camera von Moment, dem Hersteller von Vorsatzlinsen für Smartphones, habe ich ehr als kostenlose Dreingabe verstanden. Dabei war und ist mir nicht klar, wo der Vorteil im Zusammenspiel mit den gleichnamigen Linsen des Herstellers liegen sollen. Man kann das zwar in den Einstellungen auswählen, aber nach meiner Einschätzung ändert das nichts an den Funktionen.

App auch alleine sinnvoll

Nach meiner Überzeugung gibt es mit dem iPhone 6s (mein derzeitiges Modell) keine Vorteile mit oder ohne Kombination von Linse und App. Das ändert sich wahrscheinlich bei den neueren Modellen mit zwei eingebauten Aufnahme-Objektiven.

Die relativ einfache und übersichtliche App hat sich bei mir in der letzten Zeit als Favorit für manuelle Einstellungen entwickelt. Auch wenn sie heute als Moment Pro Camera rund vier Euro kostet (die kostenlose Version mit eingeschränkten Funktionen gibt es aber auch noch.) Ich besitze von Moment die Weitwinkel-Linse und (logischerweise) die Hülle, die man zur Befestigung der Linsen braucht. Die App nutze ich zunehmend auch ohne Vorsatzlinse.

Wie alles andere, was ich in meinen Artikeln beschreibe, habe ich Linse und App selbst gekauft. Weiterlesen…

Syrp: genialer Kopf für Timelapse und bewegte Video-Aufnahmen

Genie von Syrp

1000 Dollar für ein Genie? Klingt günstig. Ist es auch, wenn man sich mal ansieht, was Genie von Syrp kann: Syrp. Ein programmierbarer Aufsatz für Slider, der wahlweise bewegte Videoaufnahmen macht (mit langsamen Fortbewegungen auf einem Slider) oder sich in Schritten fortbewegt und für die einzelnen Aufnahmen eines Timelapse-Videos jeweils innehält.

Inzwischen gibt es auch andere Slider und Motorisierungen, die das können, die Vielfalt des Angebots wächst und die Preise purzeln. Gut möglich, dass man so etwas auch schon billiger bekommt.

Fotozubehör: Bilora 1157 Auto-Kugelgriff Stativ

Bilora 1157 Auto-Kugelgriff StativkopfBilora 1157 Professional Auto-Kugelgriff StativIch hätte ja nie gedacht, dass ich so etwas einmal brauche: Den letzten Kugelkopf habe ich vor etlichen Jahren gekauft, zusammen mit einem sehr schweren Stativ, das ich aus Überzeugung ziemlich oft und wahrscheinlich viel zu lange mit mir herumgeschleppt habe. Dazu gabs zwei Wechselplatten und geeignet sein sollte das Teil für schwere Kameras. Aber irgendwann habe ich festgestellt, dass die Arretierung des Kugelkopfes – für meinen Geschmack – bei Druck zu schnell nachgibt. Naja, verwacklungssicher war es trotzdem.

Dann kam ein Ministativ (Hama Ministativ) der 5-Euro-Klasse für meine kleine Canon Ixus dazu und später ein vergleichsweise billiges und leichtes Videostativ. Beide haben sich trotz der einfacheren Machart als sehr praktikabel und hilfreich erwiesen. Ich habe beide viel öfters dabei als das alte, schwere, große.

Und nun das: Ein Auto-Kugelgriff-Stativ. Um es kurz zu machen: Es hat meine Erwartungen nicht enttäuscht. Die gesunde Skepsis gegenüber dem „Grip“ eines festgestellten Kugelkopfes ist gewichen: Wenn man denn Pistolengriff loslässt, hält der Kopf wirklich bombensicher – auch bei langen Brennweiten und schwerem Gerät.

Oben gibts eine herausnehmbare Wechselplatte, unten ist in das große Stativgewinde ein kleines Kameragewinde eingesetzt, das man herausnehmen kann. Einfacher ausgedrückt: Man kann den Kopf auf die große Schraube eines Stativs setzen oder auch auf die kleinere Schrauben der Schnell-Wechselplatten.

Mit rund 30 Euro eine gute Investition. Übrigens wäre mein Favorit ein Velbon Stativkopf gewesen, der Velbon PH-368 Stativkopf. Der ist auch in meinem preiswerten Videostativ verbaut, dem Velbon CX-686. Aber: Der Kopf kostet 40 Euro, das ganze Stativ nur rund 60 Euro. Das erschien mir wenig verlockend…

Ach ja: Wozu das ganze? Ich habe mir für Video-Aufnahmen einen Slider zugelegt. Der kommt auf das alte schwere Stativ. Und darauf dann der das neue Auto-Kugelgriff Stativ. Für sanfte, kurze Kamerafahrten, horizontal und vertikal.