Newsletter fürs Blog

Brauche ich einen Newsletter für mein Blog?

Brauche ich einen Newsletter für mein Blog?

Ein Newsletter fürs eigene Blog wird als das heiße Ding empfohlen. Man könnte reich und glücklich dadurch werden – diesen Eindruck hat man zumindest, wenn man diverse Artikel im Netz verfolgt. Welchen Stellenwert hat ein Newsletter und der sich daraus vielleicht ergebende Verkauf eigener Produkte (wie zum Beispiel E-Books oder Fotos)? Oder sollte man besser auf Affiliate-Links und Werbung zu setzen? Oder sollte man sich ein Standbein als professioneller Blogger aufbauen und auf den Verkauf eigener Dienstleistungen abzielen?

Im Detail muss das jeder für sich herausfinden. Aber wenn man einige Anhaltspunkte kennt, kann man schon früh die Weichen richtig stellen.

Newsletter als Universalgenie

Dass der eigene Newsletter und noch vielmehr der Aufbau einer treuen Leserschaft so gelobt wird, hat etliche gute Gründe. Der Newsletter stärkt zunächst mal das eigene Blog. Investiere ich die gleiche Zeit in Facebook, Twitter & Co. bin ich deren Änderungen unterworfen. Man denke nur an Einführung und Änderungen des Algorithmus.

Wenn man aber weiß, dass der Aufbau eines Newsletters am besten und schnellsten über Facebook-Anzeigen erfolgt, dann bekommt auch dieses System bei vielen ein Fragezeichen. Der Aufbau eines Newsletters wird vor allem für all diejenigen so gelobt, die etwas über das Internet zu verkaufen haben. Wer kein Produkt hat, mit dem er diese Kosten wieder herein bekommt, der kann schnell ins Rechnen kommen. Ein paar hundert Euro für einige tausend Newsletter-Abonnenten – wofür? Damit ich ein größeres Publikum habe?

Spätestens hier wird deutlich, dass die Aufbauarbeit nur eine Seite der Medaille ist. Die andere ist die Arbeit an den Inhalten. Um die Leser bei der Stange z halten, brauche ich auch immer frische und sehr gute Inhalte. Auch das kostet Zeit, Geld und Arbeit.

Die Alternative: Werbung

Noch vor nicht allzu langer Zeit konzentrierten sich die eisten Blogs darauf, möglichst viele Besucher zu bekommen, um die eingeblendeten Anzeigen nutzen zu können. Ein durchaus akzeptabler Weg, der allerdings einiges ändert.

Als untere Grenze für nutzbare Werbelinks wird oft eine Reichweite von 20.000 Lesern angegeben. Dieses Limit ist nicht so leicht zu erreichen. Hinzu kommt, dass das eigene Blog auf diese Weise nur die Zwischenstation auf dem Weg zum Versandhändler wird. Die Konsequenzen daraus bekommt man nur allzu oft mit.

Da wird aus engagierten und sachverständigen Bloggern auch gerne Mal ein Verkaufs-Genie, das heute dies anpreist und morgen das. Und schon ist der Ruf als Authorität in einem Themenbereich verspielt. Die Grenze zwischen ehrlicher Beurteilung und Beschreibung und dem nahe liegenden Schön-Reden von Produkten für die man wirbt, ist  ein schmaler Grat.

Alternative: Auftragswerbung

Bleibt als weitere Alternative, für sich und seine Leistungen zu werben. Das ist zwar ziemlich nahe an Variante 1, dem newsletter für eigene Produkte. Aber während ein Ebook für 10 € schnell eine größere Kundschaft finden kann, ist das mit Dienstleistungen schwieriger. Zum Einen lässt sich diese Leistung im Netz oft nur unzureichend vermitteln. Zum anderen werden gleich Honorare in ganz anderen Größenordnungen fällig.

Mein Fazit

Das Newslettersystem ist eine empfehlenswerte Strategie – wenn man sein Blog und seine Position zu Ende denkt. Ich sollte also zuerst die Produkte schaffen, die ich später meinen Abonnenten verkaufen möchte.

Natürlich kann man auch die drei beschriebenen Wege der Refinanzierung eines Blogs kombinieren. Dann verwendet man eben die Affiliate-Links in seinem Newsletter und nutzt so Werbung in einem kleineren Kreis. Das kann mit dem passenden Konzept genauso gut funktionieren, wie mit den an der 20.000er-Grenze orientierten Online-Ads. Oder man nutzt einen Newsletter mit genügender Reichweite für die Bewerbung der eigenen Dienstleistungen.

Nicht aus den Augen verlieren sollte man bei allen Varianten, dass Leser sowohl des Blog als auch des Newsletter von reinen Werbe-Angeboten schnell genervt sind. Die Uralt-Weisheit, dass man mit seinen Inhalten zuallererst einen konkreten Nutzen für seine Leser anbieten sollte, ohne jedes Mal auf einen Verkauf abzuzielen, gilt noch immer.

 

momox.de: Bücher und CDs sofort verkaufen

momox.de

momox.de

Wer kennt sie als Web-Benutzer nicht, die zahlreichen Möglichkeiten, ältere Einkäufe wieder zu Geld zu machen: Ebay, Amazon und Hitflip zum Beispiel (siehe unten). Neu entdeckt, erst durch einen Artikel im brandeins und dann durch eine persönliche Empfehlung, als man nach CDs dort auch Bücher anbieten konnte: momox.de

Das Prinzip ist einfach und wirkungsvoll, zB für Bücher: ISBN-Nummer eingeben, den angebotenen Preis entweder akzeptieren oder eben nicht. Akzeptierte Artikel kommen auf eine Verkaufsliste, die man auch später noch bearbeiten kann. Den Versand übernimmt momox, man kann online kostenfrei den Paketaufkleber ausdrucken. Ab die Post und nach wenigen Tagen ist das Geld da.

Keine ewigen Wartezeiten, keine Rückfragen und Diskussionen. Nach der ISBN-Eingabe weiß man Bescheid: Entweder man akzeptiert den Preis, dann klappt das auch zügig. Oder man versuchts wo anders. Der Vorteil von momox: Selbst bei manchmal relativ geringen Einzelbeträgen kommt bei einem Stapel ausgelesener Bücher doch ein stattliches Sümmchen zusammen. Und: Das Verfahren ist wie gesagt recht flott. Wer schon mal selbst irgendwo wochenlang Bücher eingestellt hatte, die dann bereit gestellt irgendwo lagern bis sich was tut, der weiß, was ich meine.

Der Mindest-Ankaufspreis sind 10 Euro, das hat man schnell beisammen. Und die Bücher müssen natürlich in Ordnung sein. Ich habs getestet, mein stattliches Paket ergab knapp 70 Euro. Manchmal schluckt man schon, wenn ein Taschenbuch gerade noch 50 Cent bringt, manches wird auch gar nicht angenommen. Aber die schnelle Ablehnung ist nach meiner Ansicht besser als die Alternativen mit Wartezeiten und ungewissem Ausgang. Probiert hatte ich bislang folgende Alternativen, die natürlich alle auf relativ umständlichen Einzelverkäufen beruhen:

Ebay für Artikel aller Art, mit der (meist einwöchigen) Wartezeit bzw. Auktionsdauer. Dazu gelegentliches Geplänkel mit Interessenten, Spassbietern, Nörglern.

Oder Amazon, wo man allerlei Artikel im Marketplace einstellen kann. Dann wartet man und wartet… Das Prinzip sieht ja so aus, dass der Artikel mit dem günstigsten Preis oben steht. Alle, die später das gleiche Produkt einstellen, senken also den Verkaufspreis um einen Cent und man rutscht in der Schlange ständig nach hinten.

Und dann gibt es da noch Hitflip, was eher wie eine legale Tauschbörse funktioniert. Nur kann man seine Flips dort nur selten gegen aktuelle Artikel einstellen, meist sind die angebotenen Artikel etwas älter. Andererseits hat man den Vorteil, dass man dort auch selbst mal etwas älteres verkauft.