Die Mini-Video-Ausrüstung fürs iPhone

Mini-Video-Ausrüstung - für den professionellen Look.

Mini-Video-Ausrüstung – für den professionellen Look.

Die Mini-Video-Ausrüstung fürs iPhone ist eigentlich das iPhone selbst. Die Kamera liefert gute Qualität, die Einstellmöglichkeiten reichen aus und iMovie ist auch schon installiert. Und auch wenn alle Experten gebetsmühlenartig wiederholen, dass die Ausrüstung nicht entscheidend ist für gute Videos, will niemand auf sinnvolles und preiswertes Zubehör verzichten. Schließlich hat man für sein iPhone auch schon einen ordentlichen Betrag hingelegt, da soll es an „Kleinigkeiten” für optimale Ergebnisse nicht scheitern.

Hier meine Erfahrungen und Tipps für eine sinnvolle Mini-Video-Ausrüstung.

Weiterlesen…

Timelapse Aufnahmen mit dem iPhone

[Es gibt übrigens auch einen neueren Artikel mit Video zum Thema Timelapse. Er ist zwar nicht speziell auf das iPhone bezogen, deckt aber andere, allgemeinere Fragen ab. ]

Timelapse-Aufnahmen sind der Hingucker: In jedem Video, auf jeder Webseite, in jedem Social Media Account ziehen die Zeitraffer-Aufnahmen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gibt ungezählte Anleitungen, wie man Timelapse Aufnahmen am besten macht, welche Ausrüstung man braucht, wie man die Aufnahmen weiter verarbeitet.

Aber selbst Profis geben zu, dass es kaum einen einfacheren Weg zu guten Timelapse Aufnahmen gibt, als die eingebauten Funktionen des iPhone. Wenn Du nur weinge, einfache Dinge beachtest, kommst Du damit zu guten Ergebnissen, die Du oft und vielseitig verwenden kannst. Ich mache meine Timelapse-Aufnahmen sowohl mit einem älteren iPhone 6s als auch mit einem iPhone 11. Aber jedes aktuell auf dem Markt befindliche iPhone funktioniert genauso.

[DOWNLOAD: PDF-Leitfaden für Timelapse-Aufnahmen mit dem iPhone (kostenlos)]

Die Basics für Timelapse Aufnahmen

Der deutsche Name Zeitraffer-Aufnahme für Timelapse Aufnahmen sagt es schon: Es sind Aufnahmen, über einen längeren Zeitraum (von etwa einer Minute Aufnahmedauer bis zu fast drei Stunden), in der die Zeit in der Wiedergabe ‚gerafft‘ ist. Jedes iPhone kann das automatisch für Dich machen und (!) optimieren. Damit fällt zwar die ganze Berechnung von Intervallen und Dauer sowie  Nachverarbeitung der Aufnahmen für Dich weg. Aber auf etwas kannst Du nicht verzichten: einen festen und unveränderlichen Halt für Dein iPhone für die gesamte Aufnahmedauer.

Nun kannst Du erfinderisch an die Sache dran gehen, Dein iPhone gegen ein Fenster legen, auf die Scheibenwischer an der Frontscheibe Deines Autos oder es mit Klebeband irgendwo befestigen. Aber wenn Du ein wenig Geld in die Hand nimmst, und Dir ein Ministativ oder ein Reisestativ gönnst, wirst Du das nicht bereuen.

 

iPhone Stativ-Haleterungen für Timelapse Aufnahmen

iPhone Stativ-Haleterungen für Timelapse Aufnahmen

Und weil man das iPhone nicht so ohne weiteres auf einem Stativ befestigen kannst, brauchst Du für Deine Timelapse Aufnahmen noch eine Halterung für das iPhone. Ich verwende auf Reisen diese, aber es gibt sie in vielen Variationen und Preisklassen.

Komfortabler und stabiler (dafür auch schwerer) sind solche, bei denen sich das Smartphone besser fixieren lässt und solche, bei denen man fixieren und vom Querformat ins Hochformat wechseln kann. Sie sind meistens auch problemlos an alle Geräte und Variationen (mit / ohne Bumper / Hülle / Zusatzobjektiv) verwendbar.

Wichtig bei Timelapse Aufnahmen: Das "Verriegeln" von Fokus, Belichtung und Weißlichtabgleich.

Wichtig: Das „Verriegeln“ von Fokus, Belichtung und Weißlichtabgleich.

Die Aufnahme (Kamera-App)

Gleich kanns losgehen. Zu den minimalen Vorbereitungen gehört noch, dass Du in den Einstellungen Benachrichtigungen deaktivierst und den Flug-Modus aktivierst. Wenn eine Drei-Minuten-Aufnahme abgebrochen wird, weil Du ans Telefon gehst, mag das noch angehen. Aber falls die Aufnahme nach einer halben Stunde abgebrochen wird, ist das ärgerlich.

Wenn Du die Kamera montiert und ausgerichtet hast, öffnest Du die Kamera-App, die zu den Bord-Werkzeugen jedes iPhone gehört. Es gibt zahlreiche andere Apps, kostenpflichtig und gratis. Aber mit den Ergebnisse dieser vorinstallierten App kannst Du schon ziemlich gute Ergebnisse produzieren.

Hältst Du Dein iPhone im Querformat, dann ist neben dem roten Aufnahmeknopf standardmäßig die Einstellung „FOTO“ aktiviert. Du streichst mit dem Finger in der Bildfläche nach unten, bis nach Video und Slo-Mo die Einstellung „ZEITRAFFER“ erscheint.

Eine zweite wichtige Sache ist der AE/AF-Lock. Wenn Du an einem bildwichtigen Teil Deines Bildes den Finger auflegst, erscheint nach kurzer Zeit das kleine gelbe Quadrat, in dem Belichtung, Fokus und Weißabgleich eingestellt werden. Dazu der Hinweis: AE/AF-SPERRE. Damit sind diese drei genannten Einstellungen fixiert und ändern sich nicht mehr, über die gesamte Zeitraffer-Aufnahme hinweg. Das ist in fast allen Fällen richtig so, denn diese Einstellungen sollen sich bei Zeitraffer-Aufnahmen auch dann nicht ändern, wenn sich das Licht ändert.

Timelapse Aufnahmen mit dem iPhone: Einfach und immer erfolgreich, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Timelapse-Aufnahmen mit dem iPhone: Einfach und immer erfolgreich, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Der Rundum-Sorglos-Prozess

Das wars auch schon. Du startest die Aufnahme über den roten Knopf und beendest sie damit. Aber erst dann, wenn Du meinst, Du hast genügend Bewegung und Veränderung in Deinem Clip festgehalten. Denn das ist natürlich die Magie in dieser Geschichte. Du brauchst langsame Bewegungen, die entweder kaum wahrnehmbar sind (zum Beispiel Wolkenbewegungen). Oder einfach unspektakulär wirken (zum Beispiel Autoverkehr) zu beschleunigen.

Oben im Fenster wird Dir die gesamte Aufnahmedauer angezeigt. All die Kleinigkeiten wie Intervall, Belichtungszeiten, Blende, Zeit, Dauer, steuert das iPhone selbsttätig. Und das bedeutet, dass automatisch auch die Einstellungen je nach länge des Clips verändert werden. So wird eine kurze Aufnahmen beispielsweise um das 15fache beschleunigt wiedergegeben, eine 30minütige Aufnahme wird auf das 60fache Tempo beschleunigt. Und eine Aufnahme von bis zu zwei Stunden 40 Minuten (das Maximum), wird um den Faktor 240 beschleunigt.

Diese Automatik hat viele Vorteile. Wenn ich bei einer normalen Zeitraffer-Aufnahme an meiner Kamera alle Einstellungen für fünf Minuten Aufnahme einstelle, habe ich meist kurze Intervalle und damit vergleichsweise viele Bilder.  Verlängere ich das nun auf zwei Stunden, dann erzeuge ich eine gigantische Datenmenge. Und der Clip wird dann auch noch in der beschleunigten Version sehr lang.

Ein schöner Standort und ein Motiv mit Bewegung sind wichtig für Timelapse Aufnahmen: zB Wolken.

Ein schöner Standort und ein Motiv mit Bewegung sind wichtig: zB Wolken.

Nachbearbeiten?

Und das wars. Das iPhone speichert nicht die Einzelbilder, sondern nur den Zeitraffer-Clip. Das geschieht mit einer akzeptablen Datenmenge und einer für meinen Geschmack „runden“ und weichen Wiedergabe. Wer noch etwas verbessern will, der kann in iMovie oder FCPX (als Mac-Benutzer) die Länge und Geschwindigkeit beeinflussen. Besser investiert wäre die Arbeitszeit nach meiner Ansicht – wenn überhaupt – ggf. in eine Farb-Korrektur.

Was geht noch?

Nichtsdestotrotz gibt es noch immer Möglichkeiten, auch diesen Prozess zu verbessern. Man kann andere Apps nutzen, die erweiterte Einstellungen ermöglichen, wie zum Beispiel Filmic Pro. Damit kann ich auch 4K-Aufnahmen erzeugen oder ich kann eine Bewegungsunschärfe erzeugen durch längere Belichtungszeiten. Und wenn ich ein Gimbal nutze für eine Stablisierung des iPhones, dann sind auch bewegte Aufnahmen drin und es wird ein Hyperlapse draus. Dazu bewege ich entweder das Gimbal oder es steuert selbsttätig die Ausrichtung der Kamera.

Stative: Warum man nicht genug haben kann….

Reise-Stative sind die wohl universellsten Dreibeine, die es in vielen Variationen gibt.

Reise-Stative sind die wohl universellsten Dreibeine, die es in vielen Variationen gibt.

Stative sind als Helfer oft unentbehrlich – wenn man sich erst einmal an den Gedanken gewöhnt hat, sie einzusetzen. Bis dahin erscheint den meisten Fotografen und Video-Filmern das Dreibein als lästiges Utensil, auf das man nur in Notzeiten zurückgreift. Gute Stative sind richtig schwer, haben wir als Fotografien gelernt. Das muss so sein, damit sie stabil sind und uns zu verwacklungsfreien Aufnahmen verhelfen. So richtig interessant werden Stative aber erst dann, wenn man sie immer dabei haben und schnell einsetzen kann. In dieser Art dominieren die kompakten Reisestative, die es in ungezählten Varianten und Qualitätsstufen gibt.

Das Reisestativ

Das kompakte und leichte Reisestativ ist mein Favorit. Wenn ich es nicht mit mir trage, liegt es zumindest in Reichweite, im Auto. Aber es wird auch zuhause schnell mal aufgebaut für Foto- und Video-Aufnahmen.

Das klassische Reisestativ ist für mich das Rollei C5i Karbon, aber es gibt Dutzende ähnlich gebauter Stative in den unterschiedlichsten Preisklassen. Die Merkmale sind ein geringes Gewicht (ein bis zwei Kilogramm), drei- oder vierfach ausziehbare Beine, ein kleiner Kugelkopf und eine Schnellwechselplatte (vorzugsweise eine Swiss-Arca-kompatible). Mit jedem dieser Merkmale, das einem besonders am Herzen liegt, wird das gute Stück teurer.

Geringes Gewicht durch Carbon beispielsweise verteuert die Sache. Dafür haben die ausziehbaren Beine einen größeren Durchmesser, sind stabiler und oft nur in drei statt in vier Teile gegliedert. Auch der Kugelkopf kann den Preis in die Höhe treiben, wenn er solider und besser justierbar ist. Richtig klein zusammenklappbar sind diese Stative, wenn sie keinen Videoneiger mit langem Griff haben, und wenn die Beine einfach nach oben geklappt werden können.

Viele kleine Details (und Angebote) entscheiden über den Preis.Komfort kostet extra.

Viele kleine Details (und Angebote) entscheiden über den Preis.Komfort kostet extra.

Die preiswerten Modelle wie mein preiswertes Stativ von Mantona fangen bei rund 60 € an, wiegen etwas mehr als ein Kilogramm und bringen es auf eine Höhe von rund 143 cm. Damit ist die Kamera noch nicht auf Augenhöhe, aber man kann damit leben.

Ähnliches Aussehen, unterschiedliche Details

Für die teueren Modelle wie das Rollei zahlt man gerne mal das Dreifache. Gewicht und Packmaß sind ähnlich, aber die Traglast ist höher und die Größe so, dass man sich nicht verbiegen muss (159 cm). Weitere Komfort-Merkmale sind generell bei Reisestativen, dass man zum Beispiel ein Bein abnehmen kann. Dann kann man eventuell(!) noch ein Stück der Mittelsäule und den Kugelkopf setzen und erhält ein Einbeinstativ mit angenehmer Arbeitshöhe hat.

Weitere Komfort-Merkmale: Die Füße gibts mit Gumminoppen und manchmal auch mit Spitze, Bein-Elemente können mit Schaumstoff griffiger gemacht werden, der Kugelkopf hat in manchen Fällen eine Wasserwaage und der Klapp-Mechanismus der Beide rastet in manchen Modellen von selbst ein. Und die Mittelsäule kann man auch manchmal umdrehen und so in Bodennähe arbeiten.

Das alles spielt sicher nicht bei jedem eine Rolle. Aber bei der Vielzahl der Modelle kann sich jeder seine Wunschausstattung zusammen stellen.

Für mich sind die Reisestative die eierlegenden Wollmilchsäue. Ich habe zwei davon, ein billiges und ein teures und sie sind ständig im Einsatz und mit mir unterwegs. Die beiden Schnellwechselplatten sind arca-swiss-kompatibel und damit ist egal, was man auf welches Stativ setzt. Gerade bei Video-Aufnahmen sind beide mit Kameras bestückt. Für Fotos trägt eines die Kamera, ein anderes eine LED-Leuchte oder einen ferngesteuerten Blitz.

Wenn das jetzt ziemlich begeistert klingt, dann stimmt das so. Ich habe noch ein schweres, großes Manfrotto, das eigentlich nur noch mit einem Slider zum Einsatz kommt. Normalerweise greife ich zu den kleinen.

Mini-Stative

Ein Notbehelf für unterwegs. Zusammen mit einer Halterung für Smartphones kann man auch das Handy einsetzen. Das ist praktisch für Langzeitbelichtungen in der Fotografie und für Video-Aufnahmen aus einer zweiten Perspektive oder mit Zeitlupe von bis zu 120 FPS (bei meinem iPhone).

Leuchtenstative

Ja, auch die haben ihre Reize. Früher trugen sie die Blitzköpfe meiner kleinen Studio-Ausrüstung. Heute habe ich billigere, leichtere Leuchtenstative, auf die ich direkt kleine LED-Leuchten aufsetzen kann. Meistens reicht das auch ohne Verstellmöglichkeiten aus. Wenn nicht, gibts ganz preiswerte kleine Kugelköpfe, die genügend Spielraum bieten.

Mikrofon-Ständer

Auch das ist im Prinzip ein Stativ und lässt sich für Fotos und Videos nutzen. Natürlich, um ein Mikrofon aufzunehmen. Ich habe damit aber auch schon Senkrecht-Aufnahmen gemacht, bei denen ich von der GoPro übers Handy bis zu einer Kompaktkamera alles senkrecht über der Aufnahmefläche platzieren konnte. Natürlich gibts dafür professionellere, stabilere Lösungen. Aber wenn man so ein Teil mehrfach nutzen kann, ist das doch eine tolle Sache.

Einbeinstative, Selfie-Sticks, Gimbals, Saugnapf-Befestigungen fürs Auto

Auch diese Helfer sind nützlich, kommen aber bei mir herzlich wenig als Stativ zum Einsatz. Doch wer neben seiner Hauptkamera eine zweite Perspektive nutzen möchte, der kann auch damit gute Ergebnisse erzielen.

Langzeitbelichtungen mit dem iPhone

Langzeitbelichtungen mit dem iPhone: einfach und effektiv.

Langzeitbelichtungen mit dem iPhone: einfach und effektiv.

Langzeitbelichtungen erfreuen sich unter Fotografen großer Beliebtheit. Kaum ein Instagram-Feed, der ohne Bilder von Wasserfällen mit Langzeitbelichtung auskommt oder von nächtlichen Straßen mit verwischten Scheinwerfer-Lichtern (Lighttrails). Aber noch immer gibt es viele iPhone-Besitzer, die nicht alle Möglichkeiten ihrer Kameras ausgekundschaftet haben. Im Zweifelsfall greifen sie dann doch auf eine DSLR zurück. Hier gebe ich Dir drei Tipps, wie Du Langzeitbelichtungen mit jedem iPhone gut hinbekommst.

Das Smartphone bietet viele Möglichkeiten, ggf. auch den Schutz vor verwackelten Bildern. Für „richtige” Langzeitbelichtungen brauchts aber immer ein Stativ mit einer Smartphone-Halterung. Ich habe immer ein Mini-Stativ von Joby dabei, manchmal auch das etwas schwerere von Manfrotto (Pixi).  Diese Halterung fürs iPhone braucht zusammen geklappt wenig Platz und passt gut auf das kleinste und leichteste Stativ. Wenn es etwas stabiler sein soll, verwende ich diese Halterung oder diese. Damit bist Du auch bestens ausgestattet für Timelapse-Aufnahmen.

Langzeitbelichtungen mit der Kamera-App

Langzeitbelichtungen, das kann die vorinstallierte App von Apple auch. Allerdings musst Du hier einen kleinen Umweg gehen, weil Du nicht direkt eine lange Belichtungszeit wie 10 Sekunden einstellen kannst. Du aktivierst in  der Kamera-App das kreisrunde Symbol für eine Live-Photo. Auch dazu solltest Du die Kamera auf einem Stativ befestigen. Wenn Dir das (wie beim Joby) etwas zu wackelig erscheint, kannst Du das Live-Bild auch mit dem Selbstauslöser kombinieren. Oder Du verwendest einen billigen Bluetooth-Fernauslöser benutzen.

Die Umwandlung der kurzen Drei-Sekunden-Video-Clips (denn nichts anderes verbirgt sich hinter den Live-Photos) geschieht, wenn Du das Bild in den gespeicherten Bildern aufrufst. Du darfst nicht auf ‚Bearbeiten‘ klicken, sondern das Bild nach oben wischen. Dann erscheinen darunter drei Möglichkeiten der Weiter-Bearbeitung. Das Mittel der Wahl heißt „Langzeitbelichtung”. Damit entsteht der gewünschte Effekt und das Bild ist damit in dieser Form in der Foto-App gespeichert.

Nachteil dieser Methode: Richtig lange Belichtungen (lange Lichtstreifen auf einer nächtlichen Straße) und die damit verbundenen Effekte funktionieren damit nicht. Für fließendes Wasser wie an an einem Wasserfall reicht das aber durchaus.

Slow Shutter

Natürlich gibts für fast alles die passende App, auch für Langzeitbelichtungen. Slow Shutter Cam kostet derzeit 2,29 € und macht genau das, was sie soll. Darüberhinaus ist sie eine clevere kleine Foto-App, mit der man zum Beispiel Fokus- und Belichtungspunkt trennen kann, einen Selbstauslöser programmieren kann oder Intervalle bestimmen kann für die Auslösung.

Auch nach dem Verwendungszweck der Langzeitbelichtung fragt die App: Bewegungs-Unschärfe, Light-Trails oder Low Light mit (Rauschreduzierung). Merke Dir die Belichtungsdauer, denn eine Anzeige dafür gibt es beim Auslösen nicht. Du musst einfach abwarten, bis nach der Aufnahme unten das Menü zum Speichern oder Bearbeiten erscheint, dann ist die Aufnahme beendet.

Camera+

Und schließlich kann auch eine der Universal-Kamera-Apps, die ich hier schon vorgestellt habe, prima mit Langzeitbelichtungen umgehen. In Camera+ (Preis derzeit 3,49 €) erscheint unten im Aufnahme-Fenster eine Angabe von Belichtungszeit und ISO-Wert. Die Blende kannst Du übrigens niemals verändern beim iPhone, auch nicht mit einer App. Dort tippst Du drauf und kannst dann die Belichtungszeit fast beliebig verändern bis 30 Sekunden). Während der Aufnahme wird die Belichtungszeit sichtbar heruntergezählt.

Dieses Feature und die angenehmen anderen Dienste wie Trennung von Fokus- und Belichtungspunkt oder die Wasserwaage für horizontale / vertikale Ausrichtung machen diese App zur wohl komfortabelsten Lösung für Langzeit-Belichtungen.

Spannende Foto-Exkursionen mit Erfolgserlebnis

Mein Fazit: Die Lösung mit der installierten Kamera-App ist für erste Experimente ganz ok. Du musst auf jeden Fall mindestens ein Mini-Stativ dabei haben und eine Smartphone-Halterung, dann kannst Du das schon bei Deinem nächsten Trip ausprobieren.

Richtig Spass macht das Unternehmen Langzeit-Belichtungen mit den beiden vorgestellten Apps (es gibt sicher noch mehr). Wenn Du dann noch ein nicht ganz so kleines Reise-Stativ dabei hast (bei mir ist es das Rollei C5i Carbon), dann kannst Du alles ziemlich perfekt einstellen. Die Ergebnisse sind verwacklungsfrei und die Bildqualität ist gut und reicht nicht nur für die Webseite und Deine Social Media Profile.

Schöner Nebeneffekt: Mit der oben beschriebenen Ausrüstung bist Du auch bestens ausgestattet für Timelapse-Aufnahmen.