Bildbearbeitungs-Apps fürs iPhone

Bildbearbeitungs-Apps fürs iPhone - meine Auswahl

Bildbearbeitungs-Apps fürs iPhone – meine Auswahl

Zwischen diesem unbearbeiteten Originalbild und dem Titel liegt genau ein Finger-Tipp.

Zwischen diesem unbearbeiteten Originalbild und dem Titel liegt genau ein Finger-Tipp.

Bildbearbeitungs-Apps fürs iPhone sind in der Regel eine lohnende Anschaffung. Meist erhält man für wenig Geld eine Fülle von Funktionen, die man sonst vielleicht nur am Schreibtisch-Rechner hat. Und mit Software, die sich in ganz anderen Preiskategorien bewegt. Diese Auswahl bewegt sich in der Preisklasse zwischen kostenlos und wenigen Euro. Und In-App Käufe oder monatliche Beiträge sind bei diesen Apps (bislang) entweder nicht vorhanden, oder sie sind nach meiner Meinung nicht nötig für einen brauchbaren Funktionsumfang.

Mit dieser kleinen Auswahl an Bildbearbeitungs-App ist für jeden etwas dabei, um auf die Schnelle am Smartphone Bilder zu optimieren. Die ersten beiden bieten komfortable und sehr vielfältige Basis-Möglichkeiten. Die nächsten beiden sind ein bißchen manipulativ, aber mit Fingerspitzengefühl gut nutzbar. Die letzte fällt eher in die Kategorie spaßig.

Wer noch keine Erfahrungen mit Bildbearbeitung am Smartphone hat, der holt sich das kostenlose Snapseed. Die Chancen stehen gut, dass es die erste und einzige App ist, die er braucht. Und selbst wer alle fünf Apps herunterlädt ist insgesamt mit etwas mehr als acht Euro dabei. Viel Spass für wenig Geld.  Weiterlesen…

Selfie-Tipps – die technische Seite

Selfie-Tipp: Fernsteuerung benutzen oder eine App.

Selfie-Tipp: Fernsteuerung benutzen oder eine App.

Selfies – und ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich das einmal behaupte – brauchen die meisten von uns irgendwann. Und diejenigen, die nicht zwingend ein Selfie brauchen, die wünschen sich zumindest eines. Ein gutes natürlich. Und weil das Netz (gefühlt) überquillt von Tipps für das perfekte Selfie, gibts von mir an dieser Stelle die eher technischen Selfie-Tipps, die Dich möglichst gut aussehen lassen sollen.

Für viele sind Selfies kein Problem, sie werden am laufenden Band produziert und ebenso inflationär auch veröffentlicht. Es sind die Bilder für Freunde (und „Freunde” in den Sozialen Netzwerken), die mit dem ausgestreckten Arm entstehen. Gerne vor einem berühmten Hintergrund, oder zusammen mit anderen schönen Menschen oder zumindest mit einem Produkt, das man seinen Followern nahe bringen möchte. Weiterlesen…

Hochformat-Videos für IGTV

Hochformat-Videos für IGTV

Hochformat-Videos für IGTV

Videos im Hochformat wurden ja oft belächelt. Vielleicht ändert sich das jetzt, nachdem der Instagram-Ableger IGTV mit eigener App das bislang ungeliebte Format hoffähig macht. Natürlich – und das ist ja auch Sinn und Absicht der ganzen Aktion – kann man wie bisher auch bei allen anderen Sozialen Medien mit seinem Smartphone problemlos Hochformat-Videos erstellen und hochladen.

Dieses Mal ist aber tatsächlich auch einiges anders. Das fängt schon damit an, dass Instagram bisher eben die reine Smartphone-Geschichte war. Auch die Instagram-Stories, für die Hochformat-Videos verwendet werden konnten, mussten vom Smartphone kommen. Nun kann man über seinen Desktop-Rechner Videos auf IGTV hochladen. Das zeigt auch ein bißchen die Richtung, in die die Macher von IGTV schielen. Youtuber nämlich filmen kaum mit dem Smartphone für die Videos auf ihrem Kanal. Sie nutzen Kameras, gerne die großen, teuren mit den tollen neuen Features. Und sie arbeiten am Rechner, um aus ihren Aufnahmen tolle Videos zu machen.

Deswegen an dieser Stelle ganz kurz die Anleitung, wie man mit geringer Youtube- und Video-Erfahrung auf dem eher konservativen Weg zu Hochformat-Videos kommt. Die Clips müssen länger als 15 Sekunden sein (das ist die Obergrenze bei Stories) und können derzeit maximal 10 Minuten lang sein.

Hochformat-Videos: Fast alle Aufnahmen sind brauchbar

Das ist die gute Nachricht. Fast alles, was man an Aufnahmen in seinem Archiv hat ist brauchbar, um daraus beispielsweise mit FCPX neue Hochformat-Videos zu erstellen. Am besten sind natürlich neue Hochformat-Aufnahmen mit dem Smartphone. Sie haben von vorneherein das ideale Maß von 1080 x 1920. Man kann sie einfach in die Timeline ziehen und fertig.

Mindestens genauso gut brauchbar sind alle Fotos, auch die im Querformat. Hier ist die Auflösung nämlich schon von Hause aus so groß, dass man ohne weiteres einen Ausschnitt mit 1080 x 1920 Pixeln bei Bildschirmauflösung 72 dpi herausschneiden kann. Beim iPhone 6s sind 4032 x 3024 Pixel. Da kann man bestenfalls sogar verschiedene Bildteile einzeln verwerten.

Nicht ganz so gut sieht es bei den herkömmlichen Video-Aufnahmen aus, die man im Querformat gemacht hat. Die müssen deutlich vergrößert werden und verlieren damit eindeutig an Qualität. Besser sieht es mit 4K-Videos aus. Die haben eine Auflösung von 3840 x 2160.

Hochformat-Videos sind mit jedem Schnittprogramm am Desktop recht einfach zu erstellen.

Hochformat-Videos sind mit jedem Schnittprogramm am Desktop recht einfach zu erstellen.

Die Arbeitsweise

Wer schon einiges mit FCPX oder anderen Schnitt-Programmen gemacht, für den ist das nicht grundlegend neu. Man legt ein neues Projekt an und wählt als Video-Format „Angepasst“. Die Auflösung ist jetzt standardmäßig mit 1920 x 1080 angegeben, das ändert man von Hand in 1080 x 1920. Und bei der Framerate behält man am besten den Wert bei, den die Kamera hat, von der das meiste Material kommt.

Zieht man einen Querformat-Clip in die Timeline passt alles, wie gehabt.

Wenn man nun einen Querformat-Clip in die Timeline zieht, sieht man im Vorschaufenster, dass der im Querformat erscheint und nur einen Teil des Hochformat-Fensters ausfüllt. Man wählt den Befehl transormieren und kann den Clip vergrößern, bis er den ganzen Rahmen ausfüllt. Mit Anfassern in der Mitte kann man den Clip so verschieben, dass man den richtigen Ausschnitt sieht.

Zieht man ein Bild in die Timeline, muss man auch hier wieder vergrößern, hat aber deutlich mehr Reserven wegen der besseren Auflösung. Wenn man Bewegung ins Bild bringen möchte und den Ken-Burns-Effekt auswählt, ist das Ergebnis aber sehr bescheiden. Hier muss man bei der verkleinerten Darstellung bleiben und in dem kleinen Querformatfenster die beiden passenden Rahmen wählen.

Export der Hochformate

Idealerweise exportiert man die Hochformat-Clips aus FCPX mit Compressor, dabei erhält man gute Qualität bei geringer Dateigröße. Auch wenn man in Compressor schon das passende Hochformat angelegt hat, muss man nachher noch einmal im Reiter Video die Bildgröße korrigieren. Bei mir springt das automatisch auf einen größeren Wert.

Wichtig ist auch, gleich ein passenden Thumbnail / Titelfoto zu erstellen, vorzugsweise im Bildbearbeitungsprogramm seiner Wahl.

Die Clips auf dem Mac auswählen und per AirDrop aufs iPhone ziehen. Von dort über die App IGTV veröffentlichen und dabei auch das Titelbild nicht vergessen.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile sind die leichtere Bearbeitung an einem größeren Bildschirm. Inklusive Korrekturen, Ausschnitten, Color-Grading. Auch die Anpassung der Geschwindigkeiten der Clips vom Zeitraffer bis Slomo lassen sich leicht erledigen. Und ggf. kann man da auch nachhelfen, etwas schneller, langsamer machen und mit Optical Flow auch qualitativ verbessern. Auch das Stabilisieren ist bei vielen Clips hilfreich. Es gibt wohl nur wenige, die längere Arbeiten am Mini-Bildschirm erledigen wollen.

Ebenfalls hilfreich ist, dass man alle Clips in seiner Ordnerstruktur am Schreibtisch-Rechner ablegen kann und damit später leichter wieder drauf zugreifen kann.

Vorteilhaft ist sicher auch, dass man im derzeitigen IGTV-Angebot mit solchen „handgemachten” Hochformat-Videos einen Bonus hat gegenüber all denjenigen, die ihre alten Querformat-Filme dort einstellen und hoffen, dass die Nutzer ihr Smartphone eben quer halten.

Der einzige Nachteil ist in meinen Augen der erhöhte Zeitaufwand. Aber wer Videos für Youtube gemacht hat (oder Clips für die Instagram Stories), der findet sich schnell in eine Routine ein und wird mit besserer Qualität belohnt.

Smartphone-Tasche: immer reisefertig

Smartphone-Tasche mit Platz und Fächern für den Kleinkram.

Smartphone-Tasche mit Platz und Fächern für den Kleinkram.

Eine Smartphone-Tasche ist ja eigentlich widersinnig: wieso ein extra Gepäckstück? Dafür hat man doch ein Smartphone, dass mein keine Fototaschen und Behältnisse mit sich herumschleift, oder? Die Antwort lautet (zumindest nach meiner Erfahrung): Ja, aber… Denn im Laufe der Zeit sammeln sich ein paar Utensilien an, die man nicht missen möchte. Und wieder andere, die man nur ab und zu dabei haben will. Also kann eine Smartphone-Tasche lohnend sein.

Die Methode, kurz vor der Abfahrt noch ein paar Utensilien in den Rucksack zu werfen, hat sich bei mir nicht bewährt. Seit einiger Zeit liegen die Sachen nicht nur an einem bestimmten Platz beisammen, sondern zum Teil auch schon in einer kleinen Tasche parat. Vielleicht hilft diese Methode dem einen oder anderen.

Smartphone-Tasche kompakt

Das Problem ist ja wie so oft nicht die eine fehlende Tasche fürs Handy. Sondern die passende Smartphone-Tasche, die auch das Zubehör aufnimmt. Als Fan von hochwertigen Taschen von Lowepro, Crumpler oder Dakine war das Ergebnis meiner früheren Recherche etwas überraschend. Ich bin bei einem Billig-Teil von Amazon Basic gelandet (um die 10 Euro). Das war 2015. Aber es gibt mittlerweile in dieser Machart ziemlich viele Variationen von Smartphone-Taschen auch von anderen Herstellern. Was sicher auch daran liegt, dass Powerbanks eine immer größere Rolle spielen und die ja auch irgendwo zusammen mit Kabeln verstaut werden sollen. Die meisten Taschen liegen in der Preisspanne zwischen 10 und 30 Euro.

Kostet wenig, bringt aber Ordnung in Zubehör von Ohrhörer bis zur Powerbank.

Kostet wenig, bringt aber Ordnung in Zubehör von Ohrhörer bis zur Powerbank.

Unabhängig von meiner Ausstattung gilt für die meisten, die mit dem iPhone fotografieren oder Videos machen, dass es oft eine Grund-Ausrüstung gibt. Dazu gehören neben der Powerbank und Kabeln und Ohrhörern oft auch kleine Vorsatzlinsen, Stativ-Halterungen und ein Mini-Stativ. Bei mir kommt für noch ein kleiner Bluetooth-Fernauslöser dazu sowie ein Lavalier-Mikrofon.

Das deckt bei mir mehr als 90 Prozent aller Situationen ab, in denen ich auch für ein paar Tage mit dem Smartphone unterwegs sein kann. Und anstatt jedes Mal im Rucksack herumzukramen komme ich in der kompakten und aufgeräumten Smartphone-Tasche schnell an das, was ich haben will.

Gut für drei bis vier Tage

Die meiste Zeit verzichte ich auf Netzteile oder auch auf das Ladegerät für die Powerbank. Das Smartphone ist meistens nicht da drin, sondern in meiner Hosentasche. Ich finde eine dezente Hülle ganz praktisch, die nicht auf den ersten Blick nach Wertsachen aussieht. Und inzwischen ist die Vielfalt bei dieser Art von Taschen so groß, dass man auch bei der Inneneinteilung für alle Eventualitäten vorsorgen kann.

Von den Produktfotos sollte man nicht leichtfertig auf die Größe schließen. Die genauen Maße sind recht hilfreich um festzustellen, ob die einzelnen Teile auch Platz finden.

Bildschirmfotos ohne Plugins

Luxusvariante für Bildschirmfotos: gleich mit dem passenden Gerät abgebildet.

Luxusvariante für Bildschirmfotos: gleich mit dem passenden Gerät abgebildet.

Bildschirmfotos braucht fast jeder, der mit Computern zu tun hat. Für mein Blog habe ich früher relativ oft auch von fremdem Webseiten ein Bildschirmfoto gemacht, wenn ich über diese Seite berichtet habe. Inzwischen bin ich zwar etwas zurückhaltender mit Aufnahmen fremder Webseiten geworden. Ich nutze sie dennoch, auch privat, um Meldungen oder Bestätigungen anderer Websites festzuhalten. Oder ich habe eine Idee für ein Thema und nutze ein Bildschirmfoto als Gedächtnisstütze für die Redaktionsplanung. Außerdem sind Bildschirmfotos ein beliebtes Werkzeug, auch um Momentaufnahmen der eigenen Webseite zu erstellen. Dazu bietet sich vor allem die Abbildung einer ganzen Seite an, die man als Design-Archiv nutzen kann, wenn man sein Layout ändert.

Mein Favorit, nachdem ich zunächst viele Aufnahmen  mit Safari und Firefox gemacht hatte, ist die Möglichkeit, die der Chrome Browser anbietet.

Bildschirmfotos mit verschiedenen Browsern

Safari

Auf meinem Mac ist der Befehl Apfeltaste+Shift+3. Dann wird der ganze Bildschirm abgelichtet. Will man nur einen Ausschnitt, kann man diesen festlegen, indem man Apfeltaste+Shift+4 drückt. Danach kann man selbst einen Ausschnitt wählen. Und wenn mann nach Apfeltaste+Shift+4 die Leertaste drückt, wird das aktive Fenster abgelichtet.

Mac Safari (und auch bei jedem anderen Browser):
Apfeltaste+Shift+3: ganzer Bildschirm
Apfeltaste+Shift+4: Ausschnitt wählen
Apfeltaste+Shift+4 und danach Leertaste: aktives Fenster

Es empfiehlt sich übrigens diese Bildschirmfotos von einem iMac mit Retina-Display zu bearbeiten: Diese PNG-Dateien haben eine Auflösung von 5120 x 2880 Pixel und schlagen mit 12,8 MB zu Buche. Neben diesen Möglichkeiten des Betriebssystems OS-X hat Safari nach meiner Kenntnis keine weiteren Möglichkeiten für Bildschirmfotos. Wohl aber andere Browser.

Bildschirmfotos_ komfortable Lösungen gibt es für alle Browser, hier der Firefox.

Bildschirmfotos_ komfortable Lösungen gibt es für alle Browser, hier der Firefox.

Möglichkeiten in anderen Browsern

Firefox

Für den Firefox-Browser habe ich jahrelang eine Erweiterung genutzt, die jetzt aber überflüssig ist. Das Befehl für Bildschirmfotos ist hinter den drei Punkten versteckt, die oben in der Adressleiste des Browsers stehen. Dort kommt am Fuß des Aufklappmenüs die Funktion Bildschirmfoto aufnehmen. Auch hier kann man wählen zwischen ganzer Bildschirm, einem selbst ausgewählten Ausschnitt und einzelnen Elementen. Die Markierung kann man ggf. noch selbst anpassen.

Abschließend kann man das Bildschirmfoto auf den Computer herunterladen oder im Online-Speicher ablegen.

Aber es geht noch etwas differenzierter: Über das Menü Extras –> Web-Entwickler –> Bildschirmgrößen testen gelangt man zu den Ansicht mobiler Geräte und kann das passende auswählen. Dort kann man nicht nur eine Berührungssimulation aktivieren, sondern vom jeweiligen Ausschnitt gleich ein Bildschirmfoto machen.

Chrome

Der Chrome-Browser bietet die wohl umfangreichsten Möglichkeiten für Bildschirmfotos. Natürlich gibt es am Mac auch hier das oben erwähnte komplette Bildschirmfoto oder den selbst gewählten Ausschnitt.

Mehr Möglichkeiten findet man im Menü etwas versteckt unter Anzeigen –> Entwickler –> Entwickler-Tools.

Im Kopf des neuen Browser-Abschnitts findet sich an zweiter Stelle von rechts das Symbol für „Device”. Dahinter verbergen sich diverse mobile Geräte, Smartphones und Tablets. Hat man sein gerät ausgewählt, kann man ein Bildschirmfoto in der entsprechenden Größe, zum Beispiel des iPhone 7, machen.

Noch besser: In der gleichen Leiste, in der die verschiedenen Geräte ausgesucht werden können, stehen ganz rechts wieder die verräterischen drei Punkte. Mit einem Klick öffnet sich ein weiteres Aufklappmenü und dort kann man „Add device type” auswählen. Dann bekommt man ein Bildschirmfoto das in den Bildschirm des entsprecheden Geräte eingeblendet ist.