Video-Werbung: die Elbflut und Google Maps

„Google Stories“ heißt die Video-Werbe-Reihe, mit der der Suchmaschinen-Konzern ab heute Werbung macht. Es soll sich um eine der größten Werbekampagnen des Unternehmens in Deutschland handeln und der erste Spot „Zwei gegen die Flut“ beschreibt, wie Lars und Isa aus Halle an der Saale mit Google Maps ihren Mitbürgnern während der Elbflut geholfen haben.

Schön gemacht, so sehe ich Werbung doch ganz gerne.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Urheberinformationen in Suchergebnissen

Nur eine kleine Gedächtnisstütze für mich und vielleicht eine Hilfe für einige Blogger, die versuchen, ihre Suchergebnisse mit einem Autorenhinweis zu verknüpfen. Auch bei mir hat diese Anleitung leider nicht funktioniert.

Hilfreicher war da der Artikel von Viktor Dite bei miZine: rel=“author“ richtig in Blog Artikel einbauen. Damit hats geklappt.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Datenschutz und Facebook bzw. Google+

In regelmäßigen Abständen greife ich wertvolle Tipps zur rechtlichen Absicherung von Websites auf. Dann wühle ich in den Eingeweiden von Online-Shop und Redaktionssystemen, ergänze AGBs durch ganze Abschnitte mit Juristendeutsch, die mir im wirklichen Leben so niemals über die Lippen kämen. Oder ich aktiviere oder deaktiviere Funktionen, von denen die Netzgemeinde gerade meint, sie könnten nützen oder schaden.

Ein nicht enden wollender Quell der Freude ist da Facebook. Bereits seit einiger Zeitgibt es auch Ergänzungen, mit denen man dem Datenschutzproblem beikommen können soll. Hier bei c’t ist beschrieben, wie man die automatische Meldung eines Besuchers an Facebook unterbindet und trotzdem nicht auf die Like-Buttons verzichtet: 2 Klicks für mehr Datenschutz.

Inwiefern es bislang rechtlichen Probleme gibt mit den Like-Buttons, habe ich noch nicht mitbekommen. Auch die vor einigen Monaten erfolgte Änderungen in den AGBs für die einbindung von Google Maps hat wohl keine nachhaltigen Änderungen ausgelöst. So bleibt immer nur das sorgfältige Abwägen, wann und wie man reagiert.

Die oben beschriebene Lösung mit jQuery scheint mir etwas für versiertere Technik-Kenner zu sein. Nicht dass man es nicht auch als Laie hinbekäme, aber die generelle Haltung scheint wohl zu sein: Wenns wirklich dringend wird, dann wirds sicher auch bald ein einfaches Plugin dafür geben.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Google+ und die Privatsphäre

Google+ Privatsphäre Tutorial

Facebook und Google werden oft kritisiert, weil sie mit den Daten ihrer Nutzer angeblich nicht immer das machen, was sie sollen und dürfen. Manchmal machen sie aber auch nur das damit, was man ihnen erlaubt und man ist trotzdem nicht glüklich damit: Weil man in den Voreinstellungen in den Tiefen diverser Menüs entweder nicht durchgeblickt hat, was übersehen hat oder beim ersten Einstellen einfach mal was ausgewählt hat, was man später hätte ändern sollen.

Für Google+ gibts zum Beispeil hier eine anschauliche kurze Einweisung, die ich gerade auch selbst nochmal zur Kontrolle genutzt habe: Google+ Privatsphäre Tutorial

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Google+ Profile: Spitzenreiter ist ein Fotograf

Oliver Bathke

Social Media hat bei mir für den persönlichen Gebrauch nicht die höchste Priorität. Also für mich privat meine ich. Facebook und Google+ eine tolle Sache, wenn man zum Beispiel etwas zu verkaufen hat oder auch „nur” eine gute Öffentlichkeitsarbeit leisten möchte. Für meine Zwecke ist das nun nicht so wichtig, aber es ist schön zu wissen, wie es geht und meinen Kunden ist damit oftmals geholfen.

Deswegen bin ich also trotzdem viel in diesen Bereichen unterwegs, lerne noch immer (fast) täglich etwas dazu und stoße manchmal auch auf Dinge, die mich verblüffen. Da gibt es zum Beispiel diese Seite circlecount.com, die sich – wie unschwer zu erkennen ist – auf die Circles und damit auf Statistik und Erfolg der Google+ Profile und Seiten bezieht. Dort kann man beobachten, wie Unmengen von Menschen Unmengen von anderen Menschen „folgen” – auch wenn es dort streng genommen kaum was zu verfolgen gibt. Bekannte Namen, ein gutes Netzwerk, wenig Inhalte – das genügt oftmals (erstaunlicherweise).

Bei der Suche nach den erfolgreichsten Profilen in Deutschland (The Google+ Profiles at Google+ – CircleCount.com Germany)stieß ich auf einen alten Bekannten (naja, nicht persönlich, nur über die Website): Der Fotograf Olaf Bathke hat dort mit mehr als 500.000 Followern eine fast unangefochtene Führungsposition. Nur ein weiteres Google+ Profil schafft diese magische Grenze der halben Millione noch, dann kommen schon – weit abgeschlagen – solch prominenten Namen wie der omnipräsente Sascha Lobo (mit rund 68.000 Followern).

Wie kommt man in der Hitliste soweit nach vorne, als Fotograf? Olaf Bathke veröffentlicht nicht nur seine eigenen Fotos und Geschichten aus dem Fotografen-Alltag, sondern weist auch auf jede Menge anderer gute Bilder hin. Er meldet sich gleich mehrmals täglich zu Wort, hängt in Hangouts herum (die er eloquent moderiert und im Video wiedergibt) und er schreibt in englischer Sprache – was die Zahl der möglichen Follower gleich drastisch erhöht. (Letztes Hangout zum Thema: Wie verkaufe ich mich als Fotograf am besten?)

Was den Unterschied macht, der seine Seite zum erfolgreichsten deutschen Google+-Profil macht? Weiß ich auch nicht. Aber wenn eine sympathische, offene Art, ein guter Geschmack und gute Fotos samt interessanten Einblicken in die Arbeit als Fotograf dafür ausreichen, dann ist die Welt auf Google+ ja doch noch in Ordnung…

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!