BlogLovin: Website statt RSS-Reader

Bloglovin

Auf der Suche nach einem Ersatz zum Google Reader (die gar nicht notwendig ist, weil ja der Dienst weiterhin besteht) bin ich auf so schöne Dinge gestoßen wie Feedly (das ich vorwiegend auf dem iPad nutze) und auch BlogLovin: Dort kann man entweder seine Lieblingsblogs händisch eingeben und dann auf der Website verfolgen.

Oder man informiert sich auf ein der Seiten ‚Popular posts‘ oder ‚Top blogs‘ über die aktuellen Neuheiten, zum Beispiel im Foodbereich: Popular Food & Drink blog posts in Germany.

Blog-Notizen: Google-Reader und anderes

Alternativen zum Google-Reader sind jetzt gefragt. Mein Favorit ist Feedly. Und wer hier über Google-Reader mitliest, der sollte rechtzeitig für Ersatz sorgen.

Das viel beschworene Ende des Google-Reader rückt näher: Ende des Monats ist wohl Schluss damit. Ich bin nicht traurig: Ich hatte da zwar auch einen Account, konnte mich mit dem aber nie anfreunden. Ich nutze seit etlichen Jahren NetNewswire und war erfreut und erstaunt, dass nach jahrelanger Entwickler-Pause nun wohl eine Neuauflage kommen soll (erfreut über die Neuauflage, erstaunt darüber, dass diese jetzt kostet).

Wer in letzter Zeit im Netz unterwegs war ist sicher auf etliche Artikel gestoßen, in denen Alternativen zum Google Reader genannt werden. Mein Favorit ist bei fast allen Artikeln auch an erster Stelle: Feedly hat eine schöne Oberfläche, ist gut zu bedienen und harmoniert ganz gut mit dem Google Reader. Von dort kann man alle Adressen übernehmen und nach dem Ende des Google-Dienstes soll Feedly automatisch mit diesen Adressen weiterarbeiten.

Unter den Varianten die sonst noch genannt wurden war Blog Lovin‘ für mich noch ganz interessant.

Inwiefern man Flipboard berücksichtigen muss, kann ich nicht einschätzen. Zwar können mit den neu eingeführten Magazinen auch individuelle Websites und Blogs hinzugefügt werden. Aber wenn man nicht im quasi offiziellen Katalog gelistet ist, bringt das wohl wenig.