Lightroom-Tipps im Video

Auch wer schon länger mit Photoshop und Lightroom arbeitet, der findet laufend noch irgendwelche Tipps und Kniffe, auf die er entweder bislang noch nicht gestoßen ist, oder die schlicht in Vergessenheit geraten sind. Besser noch als diverse Anleitungs-Seiten sind anschauliche Videos wie dieses: The Most Useful Button in Lightroom. Und über die verschiedenen Lightroom-Versionen hinweg hat sich nicht so viel geändert, als dass nicht auch ältere Tipps noch Gültigkeit hätten.

Scott Kelby ist natürlich bekannt wegen seiner fundierten Lightroom-Bücher und anderer Photoshop-Geschichten. Aber auch Matt Kloskowski lohnt es sich zu verfolgen: http://www.mattk.com

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Der Color Splash Effect – Photoshop Tutorial

Stacksocial Foto-Apps

How To Make a Color Splash Effect – Photoshop Tutorial – YouTube.

Auf der amerikanischen Seite stacksocial gibts gerade ein vergleichsweise günstige Angebot für drei Bildbearbeitungsprogramme im Paket. Das interessanteset dabei ist sicher das für den Color Splash Effekt. Wobei viele sicher auch nicht wissen, dass dieser Begriff Color Splash bei der Suche nach Tutorials und Anleitungen ganz hilfreich ist. Einige iPhone Apps können das auch, wer Photoshop besitzt, der findet auf dem Video unten auch eine Anleitung, wie man das relativ schnell und einfach selbst machen kann.

Hier noch ein weiteres Video: Easy Photoshop Color Splash Tutorial for Photos and Images.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

„Reduce – Resize Photos with Ease“ für iPhone

Reduce - resize App

Das ist in der Tat ein Thema, das mich schon einige Zeit beschäftigt hat: Wie bkoemmt man die Bilder aus dem iPhone oder nach Bildbearbeitung zum Beispiel mit Snapseed auf dem iPad pixelgenau so klein, wie man sie für eine Website braucht? Die kleineren, einfacheren Programme sind da oft nicht sehr komfortabel oder erlauben keine genaußen Größen. Die Alternative ist die Photoshop App. Aber diese Lösung hier finde ich eigentlich fast noch besser: „Reduce – Resize Photos with Ease“ für iPhone .

Sieht gut aus, hat einen eng begrenzten Funktionsumfang für genau eine Aufgabe und kostet nicht die Welt (diese Formulierung mag ich viel mehr als das Wort billig).

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Und sie altern doch: „You’re not perfect, and that’s okay!”

Foto-Manipulationen

Bleiben sie etwa ewig jung, die Stars, die von Millionen angebetet werden? Immer schlank und durchtrainert und porentief reine Haut und überhaupt…

Wer etwas intensiver mit Photoshop arbeitet weiß es: Nein. Und wer schon einige ähnliche Vorher-Nachher-Beispiele der Internet-Fotogemeinde verfolgt hat, der hat auch einen guten Blick für Magazinfotos und Werbeplakate entwickelt: Alles fake!

Dieser Beitrag (You’re not perfect, and that’s okay! « Celeb Spotlight « Denisesalceda) zeigt gleich so viele schöne Beispiele, dass man sich die Bildreihe auf jeden Fall anschauen sollte.

Hat nix mit Schadenfreude zu tun, aber die Einsicht, dass auch die Celebrities ganz normale, alternde Menschen sind, hat ja auch durchaus was Beruhigendes. Nobody is perfect.

Dazu passt auch gut: Israel verbietet versteckte Photoshop-Manipulationen und Powered by Photoshop, wo durch das simple Aufkleben der Photoshop-Werkzeugleiste auf Modeplakate deutlich gemacht wird, das „nachgeholfen” wurde.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Snapseed für den Mac als Schnäppchen

Die Elbe bei Hamburg - Testbild für Snapseed

[Auf das kleine Bild klicken für eine größere Ansicht]

Zufällig gestern im App Store vorbeigeschaut und einen Blick auf die Snapseed App für den Mac geworfen, nachdem mich die iPad-Version schon glücklich gemacht hat. Und siehe da: Statt 16 nur noch acht Euro. Ich weiß nicht, ob das eine Valentinstag-Aktion war oder ob der Preis dauerhaft gesenkt wurde (wie das ja oft wenige Wochen nach Neuerscheinung der Fall ist).

Auf jeden Fall habe ich nun auch die Desktop-Version und bin auch von dieser angetan: Zwar nicht ganz so „schön” zu bedienen wie beim Wischen auf dem iPad, aber auch mit der Maus ist die Steuerung noch genial einfach und sorgt für verblüffend schnelle und gute Ergebnisse (siehe oben).

Die Kunst bei Snapseed liegt (wie bei HDR-Software oder Lightroom und Konsorten) wohl eher darin, dass man nicht zu viel des Guten tut. Ein Blick auf gängige Foto-Portale zeigt, dass das ein Problem sein kann. Ob das fürs Frühjahr angesagte Lightroom 4 eine Alternative zu Snapseed ist, wage ich zu bezweifeln: Dafür ist Snapseed zu einfach und zu schnell, Lightroom liegt ist wohl eher zwischen Snapseed und Photoshop angesiedelt, wo es ja auch preislich beheimatet ist.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!