Eine Liste mit „freien” Archiv-Bildern (Vorsicht)

Bildquellen für freie Fotos

Wer öfters Web-Inhalte illustrieren möchte, der kommt wahrscheinlich gar nicht so oft zum Fotografieren, wie er das müsste: Jeder Blogpost verlangt nach guten Fotos, jeder Beitrag auf Facebook, Twitter & Co. wird mit einem Bild gleich viel öfter angeklickt. Deswegen bin ich immer dankbar für Links zu guten Bildern, die sich verwenden lassen. Auch wenn man sich das immer kritisch ansehen muss. Auch hier gilt: Immer sorgfältig lesen, wie die Bedingungen sind. Bei diesem Artikel von OptimizePress ist dankenswerter Weise auch dafür eine Anleitung vorneweg gestellt, die man unbedingt beachten sollte: 62 Free Stock Image Sites And How To Use Them For Awesome Landing Pages

Was bedeutet frei?

Mit dem Wort „frei” macht man ja im Internet so seine Erfahrungen. „Frei” kann heißen, man muss erst mal gar nix zahlen, zumindest nicht fürs Herunterladen. Meistens heißt es aber auch hier schon „nicht mit Geld zahlen”: Denn meisten bezahlt man hier mit seinen Daten, abonniert einen Newsletter oder Ähnliches.

Frei heißt aber bei Bildern (und Musik) vor allem: Der Download ist gratis oder kostenlos. Die Nutzung meistens nicht, oder nur insofern, als dass man sich ein solches Bild dann zuhause an die Wand pinnt. Eine Verwendung im Blog ist meistens schon eine kommerzielle Nutzung, erst recht bei Print und Projekten, die man für andere erledigt.

Deswegen ist auch die oben verlinkte Liste sehr mit Vorsicht zu genießen. Denn genau diese vielen Einschränkungen gelten für die viele Seiten dort auch. Vorteilhaft ist, dass auf die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten in der Liste hingewiesen wird. Und dass ein Screenshot von der Bedienoberfläche eingeklinkt ist, denn nicht alle Seiten sind gleichermaßen benutzerfreundlich.

Rausgepickt: Diese finde ich interessant

Ich zum Beispiel habe relativ großes Vertrauen in die Seite unsplash.com. Dort stimmen die Fotografen beim Hochladen der freien Verwendung der Bilder zu. Selbst eine Namensnennung wird nicht verlangt, obwohl ich die für selbstverständlich halte.

Erwähnenswert ist auch noch das PublicDomainArchive, denn dort sind verschiedene Bildarchive mit der CC0 license zusammengefasst. 260.000 Fotos sind derzeit dort herunterladbar.

Herausragend auf der Liste ist auch die Website pixabay, mit rund 620.000 freien Bildern (darunter auch Illustrationen und Grafiken) wohl einer der größten Abieter.

Und schließlich sei noch die (nicht in dieser Auflistung vertretene) Website bossfight.co genannt. Die wirbt mit hochauflösenden Fotos und dem Versprechen: „Our Mission: To be your final “Boss Fight” when it comes to finding completely free (do whatever you want) stock images, photos, and photography.” 10 bis 20 Fotos gibt es jeden Tag neu.

Wie groß ist das Risiko?

Ist das Risiko einer Abmahnung damit gleich Null? Wahrscheinlich nicht: Im Internet wird – wie im richtigen Leben – alles an Dummheiten gemacht, was man machen kann. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass Menschen auch dann Fotos dort hochladen und mit ihrem Namen versehen (der nicht der echte Namen sein muss auch auch nicht nachverfolgbar), wenn sie diese Bilder nur irgendwo im Internet „gefunden” haben (sprich: geklaut). Vielleicht bin ich zu sehr Pessimist, aber selbst ich bin oft genug noch erstaunt, wie kreativ manche Menschen mit Freiheiten, Rechten und Urheberrechten umgehen.

Der Plattform-Betreiber, so viel dürfte sicher sein, haftet auf jeden Fall nicht, wenn ein Rechte-Inhaber sich später zu Wort meldet. Aber die Gefahr einer Abmahnung dürfte trotzdem recht gering sein, wenn man sich an die Angaben hält und genau liest, welche Voraussetzungen für die Nutzung gelten, welche Lizenzen vorliegen. Das fällt natürlich dann leichter, wenn man sich auf einige weniger der genannten Foto-Websites konzentriert, und mitverfolgt, was über diese berichtet wird.