DSLR-Video-Zubehör: Slider

Slider für kleinere Kamerfahrten

KONOVA Kamera Slider K2-80cm fur Video-DSLREin Slider wie die beiden oben abgebildeten gehört wahrscheinlich ebenfalls mit zu den ersten Dingen, die man haben möchte, wenn man in DSLR-Video einsteigt. Sehr beliebt sind Konovo oder Varavon im unteren Preissegment oder auch Walimex. Die gute Nachricht: mit etwa 200 Euro ist man dabei. Egal, ob man in der Bucht ein Produkt aus Fernost kauft, von einem deutschen Eigenbau-Betrieb oder bei Amazon. Auch was die Qualität dieser „Schlittenfahrten” angeht, braucht man keine Nachteile zu fürchten. Zwar berichten verschiedene Tester über verschieden gute Ergebnisse sowohl bei den einfachen „Rutschern”, die auf einem Stahlprofil gleiten als auch bei den rollengelagerten Versionen. Letztere fühlen sich natürlich beim Handling toll an.

Aber erstens merkt man den Videos in den seltensten Fällen einen Unterschied an. Und zweitens muss man die Schlitten sowieso spätestens dann manuell bremsen, wenn man den Slider schräg oder gar senkrecht stellt. Dann ists mit der Leichtläufigkeit eh dahin.

Wichtiger ist da schon eher, dass man auf Ausbaumöglichkeiten achtet. Die ganz einfachen Modelle werden zum Beispiel nur aufs Stativ geschraubt und haben keine eigenen Füße, mit denen sich ein bodennaher Einsatz realisieren lässt. Die besseren Exemplare gibt es in den verschiedensten Längen, wobei die meisten sicher mit 80 oder 100 cm Länge zum Einsatz kommen. Vor allem aber haben die besseren Exemplare oftmals die Möglichkeit, einen Riemenantrieb nachzurüsten, der auch die Verwendung eines Motors erlaubt.

Damit steigt man dann finanziell aber in den höheren Regionen ein, weil die Motoren nach einer oftmals aufwändigen Steuerung und / oder Programmierung verlangen und bei Timelapse-Aufnahmen in kleinsten Schritten vorwärts bewegt werden. Und schließlich kann man das ganze noch mit einer motorgetriebenen Steuerung des Stativkopfes versehen, der dann den bewegten Timelapse-Aufnahmen den letzten Kick gibt.

Die meisten Videofilmer werden aber aus dem Thema Timelapse keine Lebensaufgabe machen und den einfachen Effekt auf kurze Sequenzen in ihren Videos beschränken wollen. Die reine Sliderfunktion, die gleichmäßige Kamerafahrt dagegen, wird ungleich öfter eingesetzt. Ein Einstieg mit preiswerteren Modellen erscheint also ratsam, oftmals bleibt es dabei.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

DSLR-Video-Zubehör: Video-Sucher

viewfinder

Displaylupen, Viewfinder, Sucher – wie auch immer man sie nennen mag: Wenn man filmt statt fotografiert, schaut man einfach anders durch den Sucher. Ganz abgesehen, davon dass man die Details besser im Blick hat und die Sucheranzeigen auch besser lesen kann haben die Dinger auch noch einen mechanischen Vorteil. Wer ohne Stativ filmt, der ist um jedes stabilisierende Element froh. Und mit der richtigen Griffposition und dem Andrücken von Kamera und Sucher gegen das Auge wird das Bild tatsächlich spürbar ruhiger.

Ich habe das anfangs zwar nur als Notlösung verstanden, aber inzwischen nutze ich es doch recht häufig. Dabei ist die Ausführung und Qualität der Viewfinder vielleicht nicht ganz so wichtig.

Ich habe zu Beginn ein Billigteil in der Bucht erstanden und es wirklich gerne benutzt. Es wurde magnetisch auf einem Metallrahmen befestigt, den man auf die Kamerarückwand geklebt hat. Dass diese Klebung wieder ablösbar ist zeigte sich, als ich im Urlaub einen aufgeklebten Magnetrahmen verloren habe. Ich habe zwar noch einen „Ersatzrahmen” mitbekommen, aber mir war klar, dass das bei Aufnahmen vor Ort doch ziemlich blöd wäre, wenn es sich wiederholt. (Bei einer Bestellung in den USA kostet ein weiterer Ersatzrahmen samt Porto soviel, wie eine neue Displaylupe.)

Ich habe dann bei carryspeed in den USA eine teurere Variante bestellt, mit der ich ziemlich zufrieden bin. Massiv geabut und befestigt in einem Block, der auf das Stativgewinde der Kamera geschraubt wird. Andere Schraublösungen sehen da deutlich unzuverlässiger aus.

Die Preispolitik dieses Anbieters muss man nicht mögen, aber man sollte sie kennen: Irgendwann gibt es die Produkte sehr viel billiger, mit irgendwelchen Newsletter-Rabatten, Weihnachtsaktionen etc. Wer also den normalen Preis zahlt, der ärgert sich wahrscheinlich recht bald…

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

colourcode – Farbtöne aus dem Handgelenk

colourcode

Nochmal das Thema Farbe – aber nur, weil die Website so schön ist: colourcode – find your colour scheme. Wer die Schieberegler in den Grafik- und Bildverarbeitungsprogrammen satt hat, der kann ja hier mal der richtigen farbe nachspüren. Die Angabe des colourcodes macht die Spielerei zu einem richtigen Werkzeugt.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Mehr Instagram Likes durch die richtige Farbe?

Mehr Instagram-Likes

Für alle diejenigen, die stets auf Ihre Statistiken und Likes schauen und sich fragen, warum welche Bilder ankommen und andere nicht: Get More Instagram Likes with Blue-Toned Photos. Ob es tatsächlich so einfach ist, wie die beeindruckende Infografik es (vereinfachend) darstellt, sei mal dahingestellt: hell kommt besser als dunkel, blau besser als rot etc. Manches, was die Statistik-Auswertung von curalate.comdort ergeben hat, meint man schon immer gewusst zu haben, anderes überrascht: bei texture und saturation hätte ich anders getippt.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

DSLR-Video-Zubehör: Schienen (Rods) und Base-Plate

Schienen (Rods) und Base-Plate

In loser Folge 10 Beiträge über DSLR-Video-Zubehör. Weil es ja auf Weihnachten zugeht und viele Fotografen / Filmer sich gerne auch selbst beschenken. Dinge, die ich unbedingt haben musste und die ich noch immer nicht missen möchte.

Teil 1: Follow Focus
Teil 2: Rods /Scheinen und Base Plate

War ja nicht schwer zu erraten: Wer einen Follow Focus nutzen möchte, der braucht auch diese Schienen (15mm Rod Unterstützungs System). Standard ist ein 15mm Durchmesser und ein Abstand von 60 mm, da kann man also kaum etwas falsch machen. Ziemlich viel falsch machen kann man bei Länge und Ausführung: Irgendwann erweisen sich die Schienen als zu lang oder zu kurz, oftmals wie in meinem Fall (massiver Stahl) auch als zu schwer.

Macht aber nix: Die Preise sind inzwischen recht vernünftig, es spricht also nichts gegen eine zweite Ausführung kürzerer Rods, die man auf dem Schulterstativ, dem Schwebestativ oder auch einem Einbeinstativ verwendet.

Preisgünstige Base-Plates sind zunächst ja eine erfreuliche Sache. Meistens aber sind sie so billig, weil eine vernünftige Schnellkupplungsplatte fehlt. Wers einfach möchte, der sucht nach Schnellkupplungen, die mit denen auf seinem Stativ und anderswo kompatibel sind. Wers billig möchte, der sucht in der Bucht nach günstigen und stabilen Lösungen und nimmt in Kauf, dass er eben auch diese Kupplungsplatten wechseln muss. Ist aus meiner Sicht meistens auch verkraftbar.

An einer langen Variante der Schienen kommt man übrigens kaum vorbei, wenn man das Ganze zu einem Schulterstativ ausbauen will und später vielleicht auch eine Matte Box einsetzt.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!