Datenschutz und Facebook bzw. Google+

In regelmäßigen Abständen greife ich wertvolle Tipps zur rechtlichen Absicherung von Websites auf. Dann wühle ich in den Eingeweiden von Online-Shop und Redaktionssystemen, ergänze AGBs durch ganze Abschnitte mit Juristendeutsch, die mir im wirklichen Leben so niemals über die Lippen kämen. Oder ich aktiviere oder deaktiviere Funktionen, von denen die Netzgemeinde gerade meint, sie könnten nützen oder schaden.

Ein nicht enden wollender Quell der Freude ist da Facebook. Bereits seit einiger Zeitgibt es auch Ergänzungen, mit denen man dem Datenschutzproblem beikommen können soll. Hier bei c’t ist beschrieben, wie man die automatische Meldung eines Besuchers an Facebook unterbindet und trotzdem nicht auf die Like-Buttons verzichtet: 2 Klicks für mehr Datenschutz.

Inwiefern es bislang rechtlichen Probleme gibt mit den Like-Buttons, habe ich noch nicht mitbekommen. Auch die vor einigen Monaten erfolgte Änderungen in den AGBs für die einbindung von Google Maps hat wohl keine nachhaltigen Änderungen ausgelöst. So bleibt immer nur das sorgfältige Abwägen, wann und wie man reagiert.

Die oben beschriebene Lösung mit jQuery scheint mir etwas für versiertere Technik-Kenner zu sein. Nicht dass man es nicht auch als Laie hinbekäme, aber die generelle Haltung scheint wohl zu sein: Wenns wirklich dringend wird, dann wirds sicher auch bald ein einfaches Plugin dafür geben.