Kartenmaterial für den Rechner und das iPhone

David Rumsey Map Collection

Ich liebe Karten (habe ich es schon erwähnt?). Ich finde, man kann darin lesen: harte Fakten, phantastische Geschichten. Man kann damit in die Vergangenheit reisen oder seine künftigen Reisen planen. Gute Karten sind auch im Netz relativ rar: Das meiste ist nicht so detailreich und hoch aufgelöst.

Diese hier sind anders: Die David Rumsey Map Collection bietet zahlreiche historische Karten an – mit einer schönen Auflösung, wie man hier zum Beispiel gut sehen kann.

Es gibt wenige vergleichbare kostenlose Angebote, die mich so begeistern. Aber wein ein iPhone hat, dem sei als moderne Kartenversion die App CityMaps2go empfohlen: Die App selbst ist spottbillig, die Karten sind kostenlos und lassen sich offline benutzen. Man muss nur die passende Karte (möglichst zuhause übers Wlan) herunterladen und kann dann vor Ort ohne ständige Telefonverbindung dank eingebautem Kompass den Standort bestimmen, POIs suchen und sich orientieren. Viel Spass für wenig Geld.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Photo Apps: für fast alles eine Lösung

applist-me: Photo-Apps

Der Spruch ist ja schon Legende: „There is an app for that”. Und je länger der App Store besteht, desto mehr trifft er zu. Jetzt bin ich auf eine schöne Liste von Photo-Apps für das iPhone gestoßen, mit vielen alten, bekannten App-Angeboten, und einigen neuen: Auf der Website applist.me sind 30 Apps verzeichnet, einige davon benutze ich auch.

Die Preise sind – wie immer – lächerlich niedrig. Einiges hat sich bei mir bewährt (Hipstamatic, 360 Panorama, Diptic), anderes wurde relativ wenig benutzt (PictureShow) und die teuerste App (The Photographers Ephemeris für 6,99 Euro) habe ich nur auf meinem Mac (diese Software ist dann kostenlos). Und als nächstes werde ich wohl HDR Pro ausprobieren.

Camera Genius ist übrigens gerade im Preis reduziert und kostet nur noch 79 Cent…

PS: Das Stöbern auf applist.me ist übrigens auch sehr unterhaltsam: Hier kann man seine Apps scannen (erfassen) lassen und diese Liste dann hochladen. Ich habe hier zum Beispiel eine Gratis-App über den Deutschen Bundestag gefunden und

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

„Living with a Small Footprint“: Kleine Häuschen

Edge Website

Ich habe das Thema hier ja schon ein paar Mal aufgegriffen, weil es mich immer wieder fasziniert: Kleine Häuschen gelten in vielen Ländern schon als Inbegriff des ökologischen Bauens, weil sie eben wenig Fläche verbrauchen und wenig Ressourcen., Und weil sie auch in energetischer Hinsicht sparsam zu unterhalten sind. Auch dieses hier („Living with a Small Footprint“ ist wieder ein schönes Beispiel für reduziertes Bauen, ohne dass die Wohnqualität leidet.

Hier gibts ein schönes Video zu dem Haus, dessen Energiekosten sich auf 30 Dollar monatlich belaufen sollen. Und hier kann man auf der Homepage von Revelations weitere Bilder des Projektes ansehen.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Nachtfotografie – geht fast immer

Nachtfotografie

[Auf das kleine Bild klicken für eine größere Ansicht]

Wenn die Nächte nicht mehr so kalt sind, dann macht auch Nachtfotografie wieder mehr Spass. Ein kleines, handliches Stativ genügt für den Anfang, wer mit Handycamera oder kleiner Digitalkamera unterwegs ist, für den tuts auch ein Mini-Stativ.. Speziell fürs Fotografieren mit dem iPhone bietet sich die Kombination mit dem glif an, und einer passenden App wie Gorillacam.

Mehr Infos gibts nach dem Klick.

Continue reading

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Foto-Frühling in Baden

Rebhütte

[Auf das kleine Bild klicken für eine größere Ansicht]

Die erste Frühlingssonne verlockt auch wieder zu kleineren Fototouren in der Umgebung. Das iPhone bewährt sich zunehmend als optisches Notizbuch. Meine Hauptanwendungen sind ”normale” Aufnahmen mit der integrierten HDR-Funktion, die immer wieder verblüffend gute Ergebnisse liefert: normalerweise völlig über- oder unterbelichtete Teile in kontrastreichen Fotos kommen zum Vorschau. Farben und Sättigung, also die typischen HDR-Effekte, kommen dagegen nicht zur Gelteng. Bei wenig Licht brauchts eine ruhige Hand, damit durch die zweite (unhörbare) Aufnahme keine ”Schatten” entstehen.

Außerdem möchte ich auch Hipstamatic nicht mehr missen und die kostenlose Version von Lomolomo hats mir auch angetan. Angesichts der guten Rückmeldungen über die eigenständige HDR-App ProHDR überlege ich mir, die 1,59 dafür auch noch anzulegen; scheint sich ja zu lohnen.

Foto-Frühling - iPhone-Aufnahme

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!