Die Canon 550D / T2i im Profi-Einsatz

DSLR-Newsshooter Dan Chung

DSLR-Newsshooter Dan Chung

Dass sich die „kleine“ Canon (550D / T2) auch sehr gut für den professionellen Einsatz eignet, das belegt Guardian-Fotograf Dan Chung mit seinem Beitrag über Migranten-Kinder in China. Freilich ist das gute Stück für diesen Einsatz erheblich aufgerüstet, aber gerade für HD-Video muss es wohl nicht immer die Canon 5D sein.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Perfekt geblitzt: Dustin Diaz

Dustin Diaz

Dustin Diaz

Dank einem Blogbeitrag von Martin Gommel (kwerfeldein.de) bin ich auf das Projekt von Dustin Diaz gestoßen: 365 Tage lang hat er tolle Fotos gemacht, die meisten sind kabellos und ferngesteuert geblitzt und das Beste: Es gibt passend zum Flickr-Album „Project 365“ auch eines mit dem Titel „Strobist Infos“ und dort sieht man genau, wie die Aufnahmen entstanden sind. Tolle Entdeckung von Martin, vielen Dank dafür.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Karlsruher Krimitage vom 12. bis 22. März

Karlsruher Krimitage

Karlsruher Krimitage

Lasst uns die Sticheleien zwischen Badenern und Schwaben mal für einen Moment beiseite legen (ich bin ja selbst geduldet hier in Baden). Denn was die Karlsruher da auf die Beine stellen, muss man neidlos anerkennen: Die Karlsruher Krimitage finden vom 12. bis 22. März 2010 bereits zum fünften Mal statt. Auf dem Programm stehen viele interessante Lesungen. Die mit dem Weinkimi-Autor Paul Grote („Der Duft des Grauens“) ist übrigens als eine von wenigen bereits ausverkauft.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!

Digitale Kompaktkameras: Besser die Marken mixen?

digitale Kompaktkameras

digitale Kompaktkameras

Nur ein kurzer Gedanke zum Thema Kamerakauf, aus aktuellem Anlass. Bislang war ich ja der Meinung, es hat Vorteile, wenn man sich auf eine der „großen“ Marken beim Kamerakauf festlegt. Nun bin ich eines Besseren belehrt.

Die Käufe der vergangenen Jahre für mich und die Familie folgten einem schlichten Muster: SLR-Kameras gabs von Nikon, digitale Kompaktkameras von Canon. Man konnte sich in der Familie leicht mal mit Akku, Ladegerät, Speicherkarte aushelfen, auf Reisen genügte ein Ladegerät. Es gab zwei Software-Lösungen auf Mac und Windows, das war übersichtlich. Und mit der Qualität der Kameras waren eh alle zufrieden.

Nun ist zum wiederholten Male eine der zahlreichen Canon Ixus-Cameras beim Service gelandet. Jeder unserer Ixus-Kameras war damit einmal zur Reparatur, die – das muss man ehrlich hinzufügen – in den meisten Fällen kostenlos erledigt wurde. Aber schließlich war die Ursache für die Reparatur ja auch nie irgendein Fehler unsererseits.

Soeben konnte ich nun die zweite Ixus-Kamera zurückbeordern (gegen die Gebühr für Kostenvoranschlag und Versand), bei der die Instandsetzung nicht kostenlos ist und bei der sich eine Reparatur auch nicht mehr lohnt (Ixus 70, 1,5 Jahre alt, Reparatur rund 130 Euro). Das macht zwei Totalausfälle auf acht Ixus-Kameras und einige kostenfreie Reparaturen. Für meinen Geschmack ist das kein allzu positives Fazit. Zumal die Kameras wie gesagt nicht in irgendeiner Form „misshandelt“ wurden.

Was also in Zukunft tun?

Eine Möglichkeit wäre, der Marke treu zu bleiben und jede Kamera sicherheitshalber nach einem Jahr zu verkaufen. Also rasch eintauschen gegen ein neues Modell, natürlich ist das etwas teurer.

Die andere Möglichkeit (die ich bevorzugen würde) ist, künftig verschiedene Kameras zu kaufen: Casio, Panasonic und Samsung machen auch gute kompakte Digitalkameras. Vielleicht haben wir mit diesen Modellen mehr Glück.

Eine defekte Ixus lässt sich nach meiner Recherche beim Auktionshaus für rund 30 bis 40 Euro verschachern – damit hat man gerade mal die Unkosten für den missglückten Reparaturversuch wieder drin.

War das hilfreich?
Ich freue mich übers Teilen und Liken!