Flickr-Wunderwelt

Ich war in letzter Zeit damit beschäftigt, einige WordPress-CMS aufzusetzen. Die Benutzung des Redaktionssystems scheint einigen Leuten schwieriger, als ich vorher vermutete. Vor allem alles, was mit Bildbearbeitung zu tun hat, ist mit Problemen behaftet. Eine Flickr-Lösung schien mir ideal, weil das Hochladen und Verwalten der Bilder hier wirklich seeeehr einfach ist.

Drei Lösungen anbei, es gibt sicher inzwischen noch einige mehr.

1. Falbum

Das ist wahrscheinlich das Flickr-Album für WordPress, das es am längsten gibt. Ich habe es schon vor geraumer Zeit benutzt, als die Lightbox-Funktion noch nicht integriert war. Dafür gabs irgendwo (ich glaube das war hier, zumindest gibts da heute eine Lösung) einen Hack, und seither funktioniert das so. In den neueren Versionen ist Lightbox wohl noch immer nicht inklusive.

Falbum ist sehr verbreitetet, die Installation funktioniert gut. Ohne Lightbox finde ich das ganze System etwas langsam. Ein Beispiel – eben das älteste noch mit der alten Version – findet sich hier. Es gibt eine Übersicht aller Alben, dann die einzelnen Alben, dann die einzelnen Photos.

2. Flickr Photo Galery

Funktioniert ähnlich wie Falbum mit verschiedenen Alben in der Übersicht, einzelnen Alben, einzelnen Photos etc. Hat aber Lighbox bereits integriert. Musste bei mir aber mühsam zusammengepfrimelt werden, weil WordPress hier in einem Unterverzeichnis liegt, und da hat erstmal nix funktioniert. Im Normalfall müsste das einfacher gehen, „eindeutschen“ sollte man das aber. Ein (noch unfertiges) Beispiel dazu gibts hier.

3. SlideshowPro

Das ist wie der Name schon sagt mal kein Album, sondern eine Flash-Diaschau. Wurde von mir zwar in einer Nicht-Wordpress-Seite eingesetzt, sollte aber auch in WP funktionieren. Da es selbst PHP braucht, muss man entweder ein entsprechendes Plugin benutzen oder man baut es in eine Vorlagenseite ein. Ein kleiner Nachteil liegt meiner Meinung nach da drin, dass man nicht wie beim Album erstmal eine Übersicht über alle Bilder bekommt und sich dann was rauspickt, sondern das läuft im Normalfall einfach so ab. Andererseits gibts auch da die Möglichkeit, kleine Vorschaubilder aufzurufen und dann sozusagen „vorzuspulen“.

Und natürlich ist die Flash-Darstellung und das Blättern in den Alben komfortabler. Kleiner Wermustropfen: Das Programm kostet 25 Dollar und man braucht dafür Flash MX 2004 oder Flash 8, dafür gibts aber auch ein i-photo-Plugin. Die Flickr-php kann man sich dann kostenlos runterladen. Ein Beispiel dafür gibts hier.

Fazit: Die drei Lösungen sind wohl erst der Anfang, ich entdecke laufend neue Flickr-Lösungen auch für WordPress. Inwiefern die Benutzer damit glücklich werden, weiß ich noch nicht. Sinn macht das Ganze ja erst mit einem Pro-Zugang für wenig Geld. Aber weil die Suchmöglichkeiten für Flickr-Bilder immer besser werden ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass die eigenen Bilder der Website auch anderswo auftauchen.

Generell würde ich – schon wegen der geringfügig längeren Reaktions- / Ladezeiten – eine Lösung auf dem eigenen Server vorziehen. Aber die Handhabung mit Flickr ist wirklich gut und erspart dem eigenen Server sicher viel Arbeit.

Hinweis: Bei gekennzeichneten Amazon-Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.