Der Video-Frühjahrsputz – aufgeräumt wirkt besser bei Besuchern

Video-Frühjahrsputz: Mit dem Auffälligsten anfangen. Header dürfen öfters erneuert werden.

Video-Frühjahrsputz: Mit dem Auffälligsten anfangen. Header dürfen öfters erneuert werden.

Wer sein Geld nicht mit Videos verdient (und wer tut das schon?), der behandelt Plattformen wie Youtube oder Vimeo gerne als kleine Werkstatt: Rein in die Bude, ein paar Kleinigkeiten erledigt, und wieder raus. Und wie in jeder Werkstatt gibt es viele Dinge, die Spass machen wie Videos hochladen, Statistiken ansehen, Videos schauen. Und ein paar Dinge, die weniger Spass machen: Aufräumen!

Natürlich kann man das jederzeit machen. Aber der Jahresanfang und der sogenannte Frühjahrsputz sind ja oft eine psychologische Hilfe, um solche Dinge in Angriff zu nehmen.

Video-Frühjahrsputz auf den Plattformen

Hausboot-Reise, 7 Jahre alt, tolle Bilder, gute Musik - besser als privat markieren, auch wenns schön ist.

Hausboot-Reise, 7 Jahre alt, tolle Bilder, gute Musik – besser als privat markieren, auch wenns schön ist.

Ausmisten: nur die guten Videos bleiben

Man gibt es nicht gerne zu. Aber nicht jedes Video ist eine kleine Perle im Repertoire der eigenen Arbeiten. Manche haben sich einfach überholt. Manche können mit den heutigen Standards nicht mehr verglichen werden, weil sie zu alt sind. Wer hier einfach ein kleines Archiv führt, der kann diese Dinge stehen lassen. Oder besser noch: in ein Archiv verschieben. Wer solche Beiträge als Privat markiert, der kann sie selbst dort noch ansehen. (Von meinen Youtube-Videos ist derzeit etwa die Hälfte als privat markiert; aber ich bin auch nicht sehr aktiv.) Andere Besucher dagegen sehen ein aufgeräumtes Portfolio. Und wahrscheinlich wird kein Besucher diese alten Beiträge wirklich vermissen.

Zeigt ein Blick in die Statistik, dass ausgerechnet ein Uralt-Beitrag die höchsten Besucherzahlen aufweist, kann man ihn stehen lassen. Oder sich überlegen, ob man das gleiche Thema nicht noch einmal frisch aufbereitet. Allerdings ist dann die schöne Statistik futsch.

Aufhübschen: Header-Fotos nach Maß

Was Besucher zuerst zu sehen bekommen ist der Header der eigenen Profilseite. Den hat man meist irgendwann einmal mühsam ausgesucht und bearbeitet, damit er den Anforderungen entspricht. Und da steht er nun, Jahr um Jahr. Dabei gibt es inzwischen nicht nur viele neue Videos, sondern auch etliche gute Fotos, mit denen man diesen Header ablösen könnte. Jetzt gehen bei Vimeo übrigens auch Videos als Header. Wenn man sich nur nicht mit den Maßen herumschlagen müsste. Meinem Wissen nach ist meine Anleitung für Header noch immer aktuell, ansonsten nach neueren Angaben suchen.

Outros - gehen am leichtesten direkt in Youtube.

Outros – gehen am leichtesten direkt in Youtube.

Video-Intros & Outros

Intros und Outros waren lange Zeit ziemlich knifflig für Leute, die sich nur auf Videos machen beschränken. Die Arbeit zum Aufnehmen, Schneiden, Vertonen braucht genug Zeit. Und spätestens seit Casey Neistat wissen wir, dass ziemlich rudimentäre Titel und Abspänne das Gesamtergebnis kaum negativ beeinflussen.

Aber die Zeiten ändern sich. Mittlerweile hat Youtube die Möglichkeiten für leichte Erstellung guter Outros auch in Deutschland etabliert. Mit einer Anleitung dazu, die sich in der Youtube-Hilfe findet, gehts einfach und schnell. Intros sind wichtiger, weil der erste Eindruck zählt. und sie sind schwieriger zu erstellen, weil nicht von Youtube automatisiert. Ist zwar weniger ein Video-Frühjahrsputz als eine echte Erweiterung. Aber die lohnt sich.

Über mich / Kanal-Info / Profil

Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass eine gute und informative Über-mich-Seite auf der eigenen Website ganz hilfreich sein kann, um mit Leuten in Kontakt zu kommen. Sträflich vernachlässigt sind dagegen viele der Kanal-Info-Seiten auf Youtube oder der Profilseiten auf Vimeo. Dabei ist der erste Schritt, nachdem man ein interessantes Video gesehen hat, der Klick zum Profil. Dort sucht mach nach weiteren guten Videos und schließlich nach Infos, wer dahinter steckt.

Wer Kontakte knüpfen möchte oder wer seine Arbeit anderen anbieten möchte, der sollte hierauf etwas mehr Augenmerk verwenden. Ein Text, der neugierig macht und die wichtigsten Fakten vermittelt. Aktuelle Links und korrekte Angaben zu den Sozialen Netzwerken sind hilfreich.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Smartphone-Videos: großes Weihnachts-Kino

Smartphone-Videos werden mit einem kleinen Stativ deutlich besser.

Smartphone-Videos werden mit einem kleinen Stativ deutlich besser.

Gute Smartphones haben längst auch gute Kameras. Was hindert einen also daran, sein nächstes Videoprojekt mit dem Handy umzusetzen? Auch wenn es ein eher cineastisches Projekt werden soll? Meistens sind es Kleinigkeiten. Anschaffungen von Ausrüstungsgegenstände im niedrigen zweistelligen Bereich lassen sich mit dem Weihnachtsgeld umsetzen. Was wirklich oft hindert ist die Situation, mit einem Smartphone in der Hand als Kameramann aufzutreten. An Weihnachten können Sie das mit der geduldigen Verwandtschaft mal ausprobieren. Die Hemmschwelle für vermientliche Peinlichkeiten ist in dieser „geschützten” Umgebung in der Regel geringer.

Smartphone-Videos für Anfänger

Fast jeder hat die Videofunktion seines Handys schon mal ausprobiert. Und fast jeder war nachher ein bißchen enttäuscht. Klar, die Erinnerungen frischt ein kurzes Video viel besser auf, als ein paar Schnappschüsse. Aber meist wars verwackelt und der Ton war schlecht. Der Gesamteindruck also eher mau.

Wer den Mumm hat, seiner Umgebung als Kameramann gegenüber zu treten, wird oft belohnt. Wenn er ein paar Dinge beachtet.

Die passende App

Klar, es gibt eine App dafür. Die ist auch schon installiert. Aber im App Store gibts ja noch Profi-Apps, wie Filmic Pro für gerade mal 10 Euro. Tatsächlich gibts hier eine ganze Menge Einstellmöglichkieten. So kann man Fokus und Belichtungszone trennen. In diesem Video wird man durch die zahlreichen Einstellmöglichkeiten geführt.

Meiner Ansicht nach kommt da aber nichts wesentliches dazu. Alle wichtigen Eigenschaften sind im iPhone zum Beispiel schon festgelegt. Ich habe früher mal für ein iPhone eine Foto-App gekauft, mit der sich Blende und Verschlusszeit einstellen lassen sollten. Und wie jeder Fotograf weiß, sorgt eine offene Blende für einen schöne Bokeh-Effekt mit geringer Schärfentiefe.

Apple erlaubt aber keine Änderungen an der Blende. das Bokeh wird also vor allem durch die Entfernung zum Objekt festgelegt. Die einfache Video-App des iPhones genügt also völlig, auch wenn manche Einstellungen durch die Filmic-App einfacher sind. Und mehr Spass machen.

Ein Mini-Stativ passt auch in die Jackentasche.

Ein Mini-Stativ passt auch in die Jackentasche.

Verwacklung ausgeschlossen

Das störendste Element bei Video aus der Hand sind Verwacklungen. Zwar tut die eingebaute Bildstabilisierung (sofern vorhanden) einen guten Job. Besser ist es allemal, sich darauf nicht zu verlassen. Kleine Stative wie ein Gorillapod oder ein leichtes Reisestativ wirken Wunder. Selbst ein Mini-Kugelkopf des Reisestativs erlaubt sanfte Schwenks.

Externe Mikros verbessern die Audio-Qualität deutlich.

Externe Mikros verbessern die Audio-Qualität deutlich.

Ärgernis Ton

Und schließlich gehört der Ton eines Smartphone-Videos oft genug zu den großen Enttäuschungen. Lange Zeit waren alle Verbindungen eines Smartphones mit einem externen Mikrofon eine eher alberne Sache. Mit Handy und Mikrofon und einem langen Kabel macht wohl niemand eine gute Figur.

Das Rode Video Mic Me passt auf jedes Smartphone, hat keine Anschlussprobleme und der aufsteckbare Fell-Windschutz ist inklusive. In diesem Video werden die beiden kleinen Rode-Video-Mics verglichen, auch mit den internen Mikrofonen. Der Vergleich lässt keine Fragen offen: das 50-Euro-Mini-Mic Me ist die bessere Alternative.

Wer über Weihnachten den Testlauf gemacht hat kann nach den Feiertagen mit kleinen Videos zu anderen Themen auf Facebook und Co. punkten. Bei iPhones ist die Video-Schnitt-Software iMovie schon dabei. Mehr Spass macht der Videoschnitt auf dem großen Rechner.

Mein Tipp: Schneiden Sie großzügig. Im Gegensatz zu den Weihnachts-Videos liegt bei allen anderen Verwendungsmöglichkeiten: besser kurz und knackig.

Selbst die Halterung alleine - ohne Stativ - genügt in manchen Fällen schon zur Stabilisierung.

Selbst die Halterung alleine – ohne Stativ – genügt in manchen Fällen schon zur Stabilisierung.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Video-Header bei Vimeo: Cover-Video

Ein Video-Header wertet jetzt die Vimeo-Profilseite auf. Das geht auch für die eigene Website.

Ein Video-Header wertet jetzt die Vimeo-Profilseite auf. Das geht auch für die eigene Website.

Video-Header fesseln die Aufmerksamkeit der Besucher gleich beim Aufruf einer Seite. Wenn es denn so läuft, wie geplant. Vimeo hat im ungleichen Wettkampf gegen den Video-Riesen Youtube jetzt ein kleines, aber feines Gimmick für seine Benutzer. Im Header des Profils lassen sich Videos einbetten. Wer ein paar spannenden Szenen hat, die auch in diesem speziellen Format gut aussehen, der sollte das Feature aktivieren.

Bei Vimeo heißt das Ganze Cover-Video. Und es ist eigentlich selbst erklärend. Wer sein Profil aufruft, der sieht direkt neben dem Button „Profil bearbeiten” auch gleich den Knopf „Cover-Video”. Man wählt aus den eigenen Videos das Passende aus. Dann sucht man sich eine bestimmte, nicht zu lange Sequenz und kann dann noch den Ausschnitt in der Höhe verschieben.

Wiedergegeben wird nämlich nur ein schmaler Streifen, der rund ein Drittel der Höhe des normalen Videoformats hat. Wer kein Video eigens dafür gedreht und geschnitten hat, der muss bißchen kniffeln, um das passende zu finden.  Ein eigenes Video alleine für diesen Zweck würde sich meiner Meinung durchaus lohnen.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema lohnt aber auf jeden Fall. Mit zunehmender Bandbreite können Video-Header auch in eigenen Blog-Seiten zum Beispiel mit Wordpress eingesetzt werden. Bevor man sich ein neues Thema kauft oder lange an eigenen Lösungen herumbastelt, kann man hier ausporobieren, wie es wirkt. Und dann alles vielleicht schon bald auf die eigene Website übertragen.

Video-Header: 5 Tipps für das Cover und / oder die eigene Website

1. Die Loop-Länge

Das Video wird in einer Endlosschleife wiederholt. Wer nun ein allzu langes Stück aus einem seiner Videos auswählt, der verschenkt etwas von der gerade gewonnenen Aufmerksamkeit seiner Besucher. Statt wie das Kaninchen auf die Schlange zu starren, sollen die Besucher sich ja  auf die Videos des Profils oder der Website stürzen. Ideal ist nach meiner Ansicht eine Länge von rund 15 bis 30 Sekunden. Dann erkennt man als Besucher recht schnell, dass es sich hier um eine Wiederholungsschleife handelt. Und man weiß, dass man nichts verpasst, wenn man sich jetzt den anderen Videos und Inhalte widmet.

2. Der Ausschnitt

Für das Vimeo-Profil gilt auch hier das gleiche, wie für den heimischen Blog. Aus Gestaltungsgründen sind Header wie diese immer relativ schmal. Andernfalls wäre unter dem „Falz” ja nichts mehr zu erkennen. Der Falz bezeichnet zwar bei Zeitungen die Markierung der unteren Hälfte, die man erst auf den zweiten Blick erkennt. Aber den Falz gibt es natürlich auch Websites. Es ist derjenige Bereich der Seite, zu man erst durch Scrollen vordringt.

3. Schnitt

Schön wäre es, man könnte die passende Länge einfach aus einem seiner bestehenden Videos herausschneiden. Das kann klappen, muss aber nicht. Derzeit muss das Header-Video an einem Stück aus einem bestehenden Video extrahiert werden. Bei den meisten, journalistisch gestalteten Videos eignet sich dafür am besten der Anfang. Nach dem Motto „Sofort ins Thema” findet sich dort (hoffentlich) eine der interessantesten Szenen aus dem ganzen Video. Landschaftsvideos mit langen, gleichförmigen Einstellungen sind eher schwierig zu verwenden, Ausschnitte mit Menschen dagegen immer ein Hingucker.

4. Ton

Die Situation kennen wir von den Sozialen Medien. Auch dort ist der Ton durch die Benutzer angeschaltet bzw. durch den Anbieter per Voreinstellung auf „Aus”. Daran sollte man auch für die Website mit einem Video-Header festhalten. Nichts ist lästiger, als eine Website, die unvermittelt losdudelt. Und wegen des besonderen Formats scheiden Texteinblendungen aus.

5. Angepasstes Video erstellen

Es spricht vieles dafür, dass man nach erfolgloser Suche in den eigenen Beständen ein eigenes Video für diesen Zweck dreht oder zumindest aus dem vorhandenen Material zusammenschneidet. Dann bekommt man in der Kürze spannenden Bilder unter, hat den passenden Ausschnitt und kann stumme Szenen verwenden, die für sich sprechen.

Fazit: Wer Videos dreht, kann sowohl bei Vimeo als auch auf seiner Website heute Videos gut einsetzen. Weder die responsive Darstellung noch die Datenmenge sind unüberwindbare Probleme. Einziges Manko: Wer es perfekt haben möchte, muss selbst nochmal aktiv werden und kann schwerlich auf vorhandenes Material zurückgreifen. Und sowohl bei Vimeo als auch auf der eigenen Website sollte der Video-Header nach einiger Zeit ausgetauscht werden.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Danny MacAskill’s Wee Day Out

Wer Danny MacAskills Videos und / oder englische Landschaft mag, der wird es lieben. Alle anderen wahrscheinlich auch. Ich finde sehr wohltuend, dass es mal nicht noch einen Tick exotischer und gefährlicher werden musste. Einfach schön.

Eine Reihe vin behind the scenes clips gibt es hier:
https://www.redbull.com/uk/en/bike/stories/1331822434028/behind-the-scenes-of-wee-day-out-the-train?wtk=YTRef

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Originelle Werbung der Verkehrsbetriebe: „Alles Absicht“

Sie haben es wieder gemacht: Originelle Video-Werbung, selbstkritisch und mit einem Augenzwinkern. In diesem Video nehmen die (oft kritisierten) Berliner Verkehrsbetriebe sich ein weiteres Mal selbst aufs Korn – mit allem, was man ihnen vorwirft: Nuschelnde Ansagen, Verspätungen und Brems-Bowling.

Das erste Video mit Kazim Akboga, mit dem die BVG von sich reden machten, hat inzwischen 7 Millionen Views auf Youtube. Und wie immer bei origineller Werbung gibts auch Kritik, weil bei manchen wohl der Eindruck entsteht, man nehme die Kritik der Fahrgäste nicht ernst.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!