Affinity Photo – Professionelle Bildbearbeitung abseits des Platzhirsches

Affinity

Seit Adobe seine Software auf das Mietmodell umgestellt hat und damit bei mir ein Mehrfaches an Kosten verursachen würde, suche ich nach Alternativen. Die sind bislang eher dünn gesät. Photoshop-Konkurrenten mangelt es oft am CMYK-Modus, der für den Druck unverzichtbar ist. Und look-and-feel der Alternativ-Programme ist meistens ebenfalls sehr gewöhnungsbedürftig.

Jetzt wirbt die Website Affinity mit drei neuen Programmen, die den Platzhirschen Konkurrenz machen könnten.

Das Design-Programm ist bereits im App-Store zu haben, für schlappe 50 Euro. Mein Favorit wären allerdings das Bildbearbeitungsprogramm Affinity Photo – Professional image editing software for Mac. Und sehr wahrscheinlich auch das Layout-Programm.

Alle drei Versionen (die zwei anderen Programm sind derzeit kostenlose Beta-Versionen) sehen schon mal gut aus und haben auf dem Papier die wichtigsten Features. Selbst wenn die Preise noch steigen, ist da noch viel Luft nach oben.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

f.lux: Den Bildschirm ans Tageslicht anpassen

f.lux software

Ich habe es mit Überraschung gelesen, aber es scheint tatsächlich etliche Menschen zu geben, denen die dauernde und gleichbleibende Helligkeit ihres Computer-Bildschirms oder ihres Tablets Probleme bereitet. Es soll so weit gehen, dass manche nachts nicht schlafen können, wenn sie zuvor auf den iPad gelesen haben.

Ich gehöre da definitiv nicht dazu. Ich lese, bis mir die Augen zufallen und schlafe dann prima. Und ich freue mich – erst recht bei trübem Wetter – dass mein Monitor mir in den hellsten Tönen schöne Bilder zeigt.

Wie auch immer: Wer tatsächlich Probleme damit hat, der sollte sich das hier ansehen: f.lux: software to make your life better. Das kann man sowohl auf dem Mac als auch auf dem iPad installieren und dann passt sich der Charakter des Lichts dem aktuellen Tageslicht an. Die Software gibt es nach derzeitigem Stand kostenlos, und einmal installiert braucht man nichts mehr weiter beachten.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

30 schöne Produktseiten aus Online-Shops

Shopdesign

Schön gestaltete Produktseiten aus Online-Shops listet diese Website auf: 30 Beautiful Ecommerce Product Page Designs. Hilfreich, weil im Gegensatz zu den Seiten eines CMS wie WordPress hier die Gestaltung etwas kniffliger ist, wenn das Shop-Theme nicht schon schöne Vorlagen mitbringt. Meistens tun sie das nicht, dann ist viel Entwicklungsarbeit fällig.

Die oben gezeigte Website Ugmonk ist auch auf der Liste. Da hier ein Designer seine eigenen Produkte verkauft, ist der Aufwand bei der Gestaltung sicher nicht vergleichbar. Aufschlussreich wäre auch die Zuordnung schön gestalteter Seiten zur Shopsoftware. Shopify scheint ganz gut dabei zu sein.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Creative Cloud? Lieber Alternativen zu Photoshop & Co.

Adobe hat angekündigt, seine Produkte bald nur noch in der Cloud anzubieten: Man installiert kein Programm mehr zuhause bei sich auf dem Rechner, das man auch physisch besitzt und gekauft hat. Man bezahlt vielmehr eine monatliche Nutzungsgebühr dafür.

Der Vorteil, so Adobe, bestehe darin, dass man immer die neueste Version bei sich auf dem Rechner hat. Zwar bekommt man einzelne Programme für monatliche Beträge zwischen 10 und 20 Euro, das Gesamtpaket CS_irgendwas, wie es die meisten beruflichen Nutzer bislang gekauft haben, summiert sich aber auf Jahresbeiträge von etlichen hundert Euro.

Damit dürfte Adobe bei mir gestorben sein, sobald OS-X und meine alten Adobe-Versionen sich nicht mehr vertragen (und dieser Zeitpunkt dürfte absehbar sein). Für mich passt dieses neue Geschäftsmodell hervorragend ins Bild von Drosselkom und Co: Abhängigkeiten nutzen und die Daumenschrauben anziehen.

Ich habe, seit ich freiberuflich tätig bin, Adobe-Produkte im Einsatz (und etliche andere). Und ich war – wie viele Freiberufler – auch nicht sonderlich interessiert daran, sofort die neueste verfügbare Version zu besitzen. Ich habe immer mindestens eine Version übersprungen, manchmal auch mehrere, wenn ich meinte, dass die angepriesenen Neuerungen es mir nicht wert sind. Damit wäre nun Schluss: Wer nur monatsweise nutzt, der muss zwar nicht ständig im Netz sein, um mit den Programmen arbeiten zu können. Aber er muss sich regelmäßig über eine Internetverbindung für die Nutzung legitimieren.

Ein „Aussetzen”, aus Kostengründen oder weil man eine Zeit lang in anderen Bereichen arbeitet, ist damit schwer möglich: Wer will schon einem Kunden, der eine Aktualisierung oder Korrektur vornehmen will, sagen, er soll sich mal ein paar Wochen gedulden? Die Kosten für Softwarenutzung, die man bisher durch geschickte Update-Politik etwas eindämmen konnte, steigen dadurch ganz gewaltig. Das scheint für Agenturen vielleicht keine große Rolle zu spielen, jeder Freiberufler wird sich überlegen, ob er sich eine weitere monatliche Belastung ans Bein hängt.

Wenn Adobe mit diesem Konzept nicht grandios scheitert (und alleine der Versuch macht mich schon wütend), dann wird es Zeit, sich nach kostengünstigen Alternativen umzusehen. Da ist die Auswahl derzeit zwar noch etwas mager, aber vielleicht ist das ja auch eine Chance für kleinere Unternehmen und Entwickler, sich jetzt gegen die übermächtige Konkurrenz zu behaupten. Es muss ja nicht Freeware sein, es muss nicht mal besonders billig sein: Schon bislang wurde für Programme viel Geld ausgegeben.

In der Vergangenheit ist Apple ein paar Mal mit kostengünstigen Programmen aufgetaucht, die Mac-like zu benutzen sind und für ihren Preis Erstaunliches leisten: Pages & Co. gehören ebenso dazu wie Aperture oder Final Cut Pro X. Freie Software wie Gimp oder OpenOffice dagegen hatte es bei den von der Oberfläche verwöhnten Mac-Nutzern meist etwas schwerer.

Am schwierigsten dürfte ein Ersatz für Indesign zu finden sein, zu QuarkExpress will ich nicht mehr zurück. Für Photoshop findet sich sicher leichter Ersatz: Acorn, Pixelmator, Gimp – hoffentlich bald mit CMYK wie jetzt schon der Grafikkonverter. Oder CMYK-Umwandlung über Apples ColorSync Utility. Und auch bei anderen Programmen wird sich was finden (Tipps willkommen).

Mal sehen, ob da nicht auch ein paar findige Software-Entwickler mit einem nutzerfreundlichen Konzept in die Bresche springen können.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!