Newsletter fürs Blog

Brauche ich einen Newsletter für mein Blog?

Brauche ich einen Newsletter für mein Blog?

Ein Newsletter fürs eigene Blog wird als das heiße Ding empfohlen. Man könnte reich und glücklich dadurch werden – diesen Eindruck hat man zumindest, wenn man diverse Artikel im Netz verfolgt. Welchen Stellenwert hat ein Newsletter und der sich daraus vielleicht ergebende Verkauf eigener Produkte (wie zum Beispiel E-Books oder Fotos)? Oder sollte man besser auf Affiliate-Links und Werbung zu setzen? Oder sollte man sich ein Standbein als professioneller Blogger aufbauen und auf den Verkauf eigener Dienstleistungen abzielen?

Im Detail muss das jeder für sich herausfinden. Aber wenn man einige Anhaltspunkte kennt, kann man schon früh die Weichen richtig stellen.

Newsletter als Universalgenie

Dass der eigene Newsletter und noch vielmehr der Aufbau einer treuen Leserschaft so gelobt wird, hat etliche gute Gründe. Der Newsletter stärkt zunächst mal das eigene Blog. Investiere ich die gleiche Zeit in Facebook, Twitter & Co. bin ich deren Änderungen unterworfen. Man denke nur an Einführung und Änderungen des Algorithmus.

Wenn man aber weiß, dass der Aufbau eines Newsletters am besten und schnellsten über Facebook-Anzeigen erfolgt, dann bekommt auch dieses System bei vielen ein Fragezeichen. Der Aufbau eines Newsletters wird vor allem für all diejenigen so gelobt, die etwas über das Internet zu verkaufen haben. Wer kein Produkt hat, mit dem er diese Kosten wieder herein bekommt, der kann schnell ins Rechnen kommen. Ein paar hundert Euro für einige tausend Newsletter-Abonnenten – wofür? Damit ich ein größeres Publikum habe?

Spätestens hier wird deutlich, dass die Aufbauarbeit nur eine Seite der Medaille ist. Die andere ist die Arbeit an den Inhalten. Um die Leser bei der Stange z halten, brauche ich auch immer frische und sehr gute Inhalte. Auch das kostet Zeit, Geld und Arbeit.

Die Alternative: Werbung

Noch vor nicht allzu langer Zeit konzentrierten sich die eisten Blogs darauf, möglichst viele Besucher zu bekommen, um die eingeblendeten Anzeigen nutzen zu können. Ein durchaus akzeptabler Weg, der allerdings einiges ändert.

Als untere Grenze für nutzbare Werbelinks wird oft eine Reichweite von 20.000 Lesern angegeben. Dieses Limit ist nicht so leicht zu erreichen. Hinzu kommt, dass das eigene Blog auf diese Weise nur die Zwischenstation auf dem Weg zum Versandhändler wird. Die Konsequenzen daraus bekommt man nur allzu oft mit.

Da wird aus engagierten und sachverständigen Bloggern auch gerne Mal ein Verkaufs-Genie, das heute dies anpreist und morgen das. Und schon ist der Ruf als Authorität in einem Themenbereich verspielt. Die Grenze zwischen ehrlicher Beurteilung und Beschreibung und dem nahe liegenden Schön-Reden von Produkten für die man wirbt, ist  ein schmaler Grat.

Alternative: Auftragswerbung

Bleibt als weitere Alternative, für sich und seine Leistungen zu werben. Das ist zwar ziemlich nahe an Variante 1, dem newsletter für eigene Produkte. Aber während ein Ebook für 10 € schnell eine größere Kundschaft finden kann, ist das mit Dienstleistungen schwieriger. Zum Einen lässt sich diese Leistung im Netz oft nur unzureichend vermitteln. Zum anderen werden gleich Honorare in ganz anderen Größenordnungen fällig.

Mein Fazit

Das Newslettersystem ist eine empfehlenswerte Strategie – wenn man sein Blog und seine Position zu Ende denkt. Ich sollte also zuerst die Produkte schaffen, die ich später meinen Abonnenten verkaufen möchte.

Natürlich kann man auch die drei beschriebenen Wege der Refinanzierung eines Blogs kombinieren. Dann verwendet man eben die Affiliate-Links in seinem Newsletter und nutzt so Werbung in einem kleineren Kreis. Das kann mit dem passenden Konzept genauso gut funktionieren, wie mit den an der 20.000er-Grenze orientierten Online-Ads. Oder man nutzt einen Newsletter mit genügender Reichweite für die Bewerbung der eigenen Dienstleistungen.

Nicht aus den Augen verlieren sollte man bei allen Varianten, dass Leser sowohl des Blog als auch des Newsletter von reinen Werbe-Angeboten schnell genervt sind. Die Uralt-Weisheit, dass man mit seinen Inhalten zuallererst einen konkreten Nutzen für seine Leser anbieten sollte, ohne jedes Mal auf einen Verkauf abzuzielen, gilt noch immer.

 

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Social Media: GIFs werden besonders gerne geteilt

Leuchtturm

GIFs sind nicht tot. Auf manche wirken sie wie ein Relikt aus grauer Vorzeit. Erst recht, seit man auf fast jeder Plattform „richtige” Videos einbinden kann. Aber sie sind zumindest in einer Hinsicht sehr modern: Auf Facebook, Twitter und Instagram werden die GIFs so gerne geteilt (und verteilt) wie kaum etwas anderes. Anders gesagt: Man erhöht die Reichweite seines Posts wohl ziemlich, wenn man ihn mit einem animierten GIF bereichert.

Wer also schon die Mühe auf sich genommen hat, eigene Videos zu erstellen, der möchte vielleicht auch mehr für die Verbreitung tun – und muss dann mit den Eigenheiten der qualitativ nicht so anspruchsvollen GIFs leben.

Ich muss ehrlich sagen: Mein Favorit sind sie nicht. Wenn schon Videos in den sozialen Medien posten, dann eben Videos, die man für diesen Zweck zum Beispiel in Final Cut Pro X, anpasst. Quadratisches Format, Laufzeit etwa eine Minute, kein (sinnvoller) Ton, höchstens Musik drunter (weil der Ton standardmäßig meist abgeschaltet ist). Und dann möglichst kein ganzes Video zeigen, sondern einen Appetizer mit Link zum richtigen Video – entweder auf der eigenen Website oder auf Youtube oder Vimeo, wenn man dort einen eigenen Kanal pflegt.

Für all diejenigen, die es lieber kurz und schmerzlos mögen gibts aber wie fast immer auch einen einfachen Weg.

1. GIFs in Fremdherstellung: Giphy

Auf der Website Giphy.com kann man GIFs so einfach und schnell erzeugen, wie nirgendwo sonst: Einfach den Link zum Video eingeben, Anfang- und Endzeit des Ausschnitts mit Schiebereglern bestimmen und die Dauer angeben. Heraus kommt relativ schnell ein GIF, das man entweder als iFrame einbinden kann, diversen Plattformen des Social Web teilen kann oder direkt zu Twitter hochladen.

Außerdem gibts einen Giphy-Link und einen Download-Link, den man nutzen kann, auch um sich das GIF auf den eigenen Rechner zu holen.

Der Vorteil dieser Methode: Es geht schnell und einfach, ohne ein weiteres Programm auf dem eigenen Rechner zu nutzen. Und das Allerbeste: Newsletter-Dienste wie Mailchimp erlauben über diesen Giphy-Link die Einbindung eines animierten GIF in den Newsletter (was auf direktem Weg meines Wissens derzeit nicht geht).

Einen schon älteren Artikel generell zum Thema GIFs in Emails gibt es hier.

Und das ist ein Beispiel, dass ich gerade bei Giphy erzeugt habe:

via GIPHY

Ich finde übrigens keinen Weg, dieses Datei bei Giphy wieder zu löschen. Dafür diesen Hinweis: „You can delete a GIF or update its tags and source URL if you were logged in when you uploaded it.”

2. GIFs auf dem eigenen Rechner erzeugen: GIF Brewery

Wer gegenüber der Einbindung fremder Dienste skeptisch ist (das bin ich auch), der kann mit einfachen und preiswerten Bordmitteln selbst ein GIF erstellen und es dann verwenden wie er will, ohne die Mithilfe anderer Websites.

Dazu holt man sich das Video am besten in der Auflösung 1280 x 72 auf den Schreibtisch und besorgt sich zum Beispiel die App Gif Brewery, die für den Mac derzeit 4,99 Euro kostet. GIF Brewery öffnen und das ausgewählte Video anklicken.

Dann hat man eine Reihe weiterer Einstellmöglichkeiten, die man am besten durch Ausprobieren erforscht. Ziemlich schnell wird man feststellen, dass jeder Schritt Veränderungen in der Qualität und der Dateigröße der derzeugten GIF-Datei verursacht.

Eine gute Wiedergabegröße ist zum Beispiel 500 Pixel Breite. Auch hier muss man Anfangs- und Endpunkt auswählen, man legt fest welche Qualität das Mini-Video hat und wie stark es „beschleunigt” ist, gegenüber dem Original also schneller abläuft.

Als Anhaltspunkt: Twitter erlaubt derzeit wohl Dateien bis zu einer Größe von 2 MB, die sind schnell erreicht.

In einer Preview sieht man zuerst recht genau, wie das Ganze wirkt und kann nachjustieren. Die fertige Datei kann man dann manuell einbinden.

Apps & Co

Und schließlich gibts wohl noch ein paar Apps fürs Iphone, die man zu Erstellung von GIFs nutzen kann. Wer mit dem Handy arbeitet, der sollte sich hier schlau machen. Mir ist der Markt zu unübersichtlich, um mir einen Überblick zu verschaffen und Empfehlungen auszusprechen. Außerdem bearbeite ich Dinge lieber an meinem Desktop-Rechner.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Wer entfolgt Dir wo? Ein paar Werkzeuge für Soziale Medien

Wer entfolgt Dir wo in den Sozialen Medien?

Wer entfolgt Dir wo in den Sozialen Medien?

Wer Dir wo folgt ist schnell festzustellen und ein täglicher Quell der Freude: Für Twitter, Facebook und Instagram werden neue deutlich angezeigt. Man kann sich seine Follower auflisten lassen, entdeckt alte Bekannte und neue Gesichter. Spannender ist heute vielmehr, wen man nicht mehr entdeckt, wer sich nach dem Zurück-Folgen klammheimlich wieder davon macht.

Aktuelle Rezepte für einen schnellen Erfolg in den Sozialen Medien fordern oft genug unverhohlen dazu auf, möglichst vielen Leuten zu folgen und darauf zu vertrauen, dass der andere zurückfolgt. Leider gehört zum so angepriesenen social media business auch die Empfehlung, die Zahl der Follower stets größer zu halten als die Zahl derer, denen man selbst folgt. Schließlich sei das ja das Kannzeichen der echten Größen auf diesen Plattformen und vielleicht kann man ja Reichweite irgendwann zu Geld machen.

Die Folge sind oftmals Anfragen, Likes, Freundschaften und Follower, die manchmal schon nicht mehr dabei sind, wenn man zurückfolgt. Manche davon sind mit einem Blick auf ihr Profil schnell zu durchschauen: Dass da wenige bis gar keine Anknüpfungspunkte existieren, sieht man auf den ersten Blick. Andere sind im gleichen Themenbereich aktiv, und dann freut man sich meistens über neue digitale Bekanntschaften.

Am größten ist die „Fluktuation” (um nicht zu sagen das Spammen) nach meiner Einschätzung bei Twitter und Instagram. Auch wenn es für mich mittlerweile einfach zu bereinigen ist, empfinde ich es wegen des Zeitaufwandes doch als ärgerlich. Wobei nichts dagegen zu sagen ist, wenn es sich Follower anders überlegen: Schließlich korrigiere ich selbst meine Einstellungen immer wieder.

Generell finde ich es nicht nachteilig, wenn man selbst wesentlich mehr Leuten folgt, als man zurück-gefolgt wird: Die Neugier auf viele Accounts und Websites und Menschen ist ja oft einfach zu groß, als dass man abzählen möchte. Viele Instagram-Accounts zum Beispiel sind für mich eine Quelle für Inspirationen. Und mein Tumblr-Account ist wird fast ausschließlich zum Folgen benutzt und ist ziemlich gut platziert im Dreieck Outdoor – Vanlife und Reisen – Fotografie.

So ziemlich gar nichts halte ich von Formulierungen wie „Follower generieren”, gerne noch mit dem Zusatz „in kürzester Zeit”. Das krasse Mißverhältnis zwischen Followerzahlen und den Inhalten, die viele auf ihren Accounts oder Profilen präsentieren bezeugt aber, dass man wohl – zahlenmäßg – manchmal recht schnell Erfolge aufweisen kann.

Hier sind ein paar Werkzeuge, mit denen man den Überblick behält.

Twitter

Am einfachsten finde ich diese Lösung: Die Website notfollow.me gibt einfach eine Liste mit Twitter-Accounts an, die nicht zurückfolgen. Das ist schnell und übersichtlich. Es reicht, da jeden Monat mal vorbeizuschauen. Das Vorgehen ist simpel: Es werden die Follwer verglichen mit denen, denen man selbst folgt, also nur der Ist-Bestand.

Etwas komfortabler ist der Account https://twitter.com/unfollowr?lang=de. Wer sich bei http://unfollower.name einloggt, der erhält sogar regelmäßig Emails bei jedem Unfollow.

Es gibt noch einige andere Websites und Apps, die wahlweise auch gegen Bezahlung funktionieren oder mit Werbung.

Instagram

Kostenlos und über jeden Browser erreichbar ist unfollowgram.com. Sie funktioniert wahlweise für Instagram und Twitter.

Als App auf dem iPhone nutze ich die App Followers. (Der Link führt direkt hin, denn es gibt eine Unzahl von gleichnamigen Apps, die oft mit unsauberen Methoden Follower verschaffen wollen.) Sie funktioniert zuverlässig ab dem Zeitpunkt der Installation, vergleicht also von da an, wer kommt und geht.

Facebook

Bei Facebook habe ich letztlich nur eine Browser-Erweiterung gefunden, die man hier bekommen kann: http://www.deleted.io/. Auch diese funktioniert ab dem Zeitpunkt, zu dem man sie das erste Mal aufruft. Der gleiche Service bietet hier auch eine App für iOS an.

Google+

Obwohl Google+ für mich kaum noch eine Rolle spielt hier der Vollständigkeit halber eine Browwser-Erweiterung für Google Chrome, die ebenfalls ab dem Zeitpunkt funktioniert, zu dem sie erstmals installiert wirde: circlocope

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Einen zweiten Instagram-Account anlegen

Zweiter Instagram Account für testschmecker.de

Zweiter Instagram Account für testschmecker.de

Seit kurzem ist es möglich, einen zweiten Instagram-Account anzulegen und mit der App oder auf dem Desktop zu verwalten. Sogar Apps für Statistiken funktionieren mit weiteren Accounts. Ich habe das für meine Website testschmecker.de gemacht mit diesem noch ganz neuen Instagram-Account, nachdem ich mit meinem privaten Account viel Spass hatte und auch einige Erfolgserlebnisse.

[Aktuell: Auf meiner Seite testschmecker.de (für die ich den zweiten Instagram-Account angelegt hatte) gibts kostenlos einen Instagram-Leitfaden für Food-Blogger, wenn man sich zum Newsletter anmeldet. ]

Warum gerade Instagram?

Wer eine themenbezogene Website hat, der hat sich das sicher schon für viele Social Media Plattformen überlegt, am ehesten wohl für Facebook, wo man das am leicht über eine Facebook-Seite macht. Die anderen Sozialen Medien eignen sich meiner Einschätzung nach weniger für einen zweiten Kanal: Google+ scheint mir eher auf dem absteigenden Ast zu sein. Pinterest ist eine ganz eigene Geschichte, die man wenn überhaupt wahrscheinlich sowieso beruflich nutzt: Twitter ist wegen der erforderliche Frequenz ziemlich zeitaufwändig, weshalb ich Twitter auch nur privat nutze – und eher zum Mitlesen als zum Posten. Und Instagram bleibt übrig – unter der Voraussetzung, dass man in einem Themenberich tätig ist, wo gute Bilder anfallen (wie eben beim Thema Food) und man diese auch für seine Website nutzt.

Die Vorgehensweise

Für den zweiten Instagram-Kanal muss man sich zunächst bei seinem ersten Abmelden. Dann kommt zurück auf die Instagram-Eingangsseite und hat dort die Möglichkeit, sich erneut zu registrieren. Das geht alles ganz gut am Desktop. Dann muss man zur App wechseln und in seinen Einstellungen wählen: Weiteren Account hinzufügen. Dort gibt man die neuen Zugangsdaten ein und kann fortan in der App bequem über den Nutzernamem am Kopf der Seite zwischen den Accounts wechseln.

Am Desktop gehts nicht ganz so bequem, hier man sich ständig An- und Abmelden. Nicht vergessen sollte man, seine Einstellungen auch den zweiten Account vorzunehmen, zum Beispiel für die Benachrichtigungen.

Welche Apps und Möglichkeiten gibts für den zweiten Account?

Die Instagram-App selbst ist ja vorzüglich für zwei Accounts ausgestattet. Wer für statistische Zwecke zum Beispiel Squarelovin nutzt, der findet dort auch leicht eine Möglichkeit, den zweiten Account hinzuzufügen und kann fortan leicht wechseln. Etwas kniffliger ist later.com, mit dem man seine Beiträge auch am Desktop vorausplanen kann und dann am Smartphone erinnert wird: Posten muss man ja sowieso ausschließlich vom Smartphone und der mobilen App.

Ich liebe later.com und finde es wirklich großartig. Auch hier kann man einen zweiten Account hinzufügen. Aber: Den Media-Upload gibts wohl immer nur für beide Accounts gemeinsam, während der Kalender hilfreicherweise getrennt ist. In den hochgeladenen Bildern mischen sich dann aber die Themenbereich der beiden Accounts. Außerdem wurde mir auch für zwei Accounts angezeigt, dass die Höchstzahl der (kostenlos) vorausplanbaren Posts bei 30 pro Monat liegt: also 15 pro Account oder wie immer man das gewichtet.

Nur planen – und manuell veröffentlichen

Ich habe mich deswegen für eine Alternative entschieden und nutze einen kostenlosen Buffer-Account. Dort gibts erst seit kurzem die Möglichkeit, auch Instagram miteinzubinden. Für Facebook & Co. nutze ich Buffer allerdings kaum noch. Das Argument, Facebook würde die per App veröffentlichten Posts geringer bewerten, als die manuell und direkt hochgeladenen hat mich doch verunsichert. Bei Instagram spielt das keine Rolle, denn schließlich erfolgt die Veröffentlichung der Beiträge letztlich manuell und ohne App.

Buffer funktioniert – wen wunderts – genauso wie later.com, von der Desktop-Anwendung bis zum Veröffentlichen übers Smartphone.

Empfehlen kann ich noch die Follower-App für iOS, auch in der kostenlosen Version. Dort erkennt man, wie sich Follower verhalten (oder auch Nicht-Follower). Brauchbar wird das für mich vor allem wegen der weit verbreiteten Unsitten, täglich x-beliebigen tausend Leuten zu folgen, in der Hoffnung, dass sie zurück-folgen. Und kurze Zeit später (oft schon nach Minuten oder Stunden) klicken diese nervigen Zeitgenossen wieder auf Unfollow. Mit der App erkennt man, wer einem nicht mehr folgt  kann diese Honks aussortieren.

Was erhoffe ich mir von Instagram für testschmecker.de?

Generell sind meine Erwartungen an Social Media Plattformen eher gering. Mein Fokus liegt auf den eigenen Websites. Allerdings setzt sich auch bei mir die Erkenntnis durch, dass Websites ohne die Nutzung dieser Plattformen nicht mehr auskommen. Das Verfolgen einer Website über den RSS-Feed scheint ziemlich aus der Mode gekommen zu sein. Und Facebook & Co. sind die einfachsten Mittel, um über das Geschehen einer Website auf dem Laufenden gehalten zu werden. Wahrscheinlich ist der direkte Draht von Facebook zur Website besser genutzt, als der von Instagram. Eben weil dort mehr Nutzer unterwegs sind. Andererseits liegt mir persönlich die Bilder-Plattform Instagram einfach mehr.

Und während Facebook quasi überquillt von unzähligen Rezepten ungezählter Food-Blogs, landen auf Instagram nur die Fotos. Und die kann ich wesentlich besser und schneller einsortieren und bewerten, als die Textbeiträge auf Facebook. Ein Blick auf die Übersichtsseite eines Facebook-Accounts genügt mir meistens um zu erkennen, ob  Stil und die Bilder nach meinem Geschmack sind.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!