Instagram Strategie & Updates 2017

Eine Instagram Strategie hilft bei den unvermeidlichen Änderungen in den Sozialen Netzwerken.

Eine Instagram Strategie hilft bei den unvermeidlichen Änderungen in den Sozialen Netzwerken.

Die Instagram Strategie ändert sich – mal wieder, wie das in alle Sozialen Netzwerken der Fall ist. Nach der Anfangszeit mit vielen Freiheiten und verschiedenen Entwicklungs-Richtungen hat die einseitige Foto-Plattform Ende 2016 und zu Beginn 2017 neue Wege beschritten. Dabei spielen wirtschaftliche Interessen natürlich eine wichtige Rolle – für den Betreiber. Wer beispielsweise mit seinen Fotos und einem Portfolio hier eine Art Heimat gefunden hat, der wird sich angesichts der Änderungen – wie bei allen anderen Sozialen Netzwerken auch – immer wieder die Frage stellen müssen: Ist das noch mein Netzwerk? Bleiben oder weichen? Weitermachen oder anpassen?

Instagram Strategie: ein Soziales Netzwerk  ist kein zuhause

Das klingt jetzt vielleicht etwas hart, aber es trifft meiner Meinung nach auf alle Sozialen Netzwerke zu: Instagram, Facebook & Co. sind kein zuhause, nicht für Fotografen, nicht für Geschäftsleute, nicht für begeisterte Foto-Amateure. Das etwas abgedroschene „My home is my castle” gilt auch fürs Internet: Nur auf meiner eigenen Website bestimme ich, was geschieht.

Fotos in Ordner, Live-Streams, Stories, die sich nach wenigen Stunden in Luft auflösen? Kann man machen, muss man aber nicht. Auch die Möglichkeiten für Anzeigen muss man immer wieder prüfen, wenn man das braucht: Macht mans überhaupt? Und wenn ja, in den Sozialen Netzwerken oder anderswo?

Bei aller Begeisterung für Plattformen wie Instagram, wo man viele tolle Bilder und Profile entdeckt: Spätestens nach ein paar Wochen (und dann in regelmäßigen Abstanden) sollte man sich fragen, was einem das Engagement hier noch bringt. Dabei ist der Spass an der Sache durchaus eine ernsthafte Währung: Die meisten Instagramer werden hier sowieso nicht reich. Letztlich entscheidet sich die Antwort daran, was ich einbringen kann und was ich für mich als Vorteil, Gegenwert rausziehe. Solange das Verhältnis stimmt: warum nicht dabei bleiben?

Änderungen im Paket

Sieht man mal von vielen Kleinigkeiten ab, bleiben ein paar richtungsweisende Änderungen. Der Algoritmus zum Beispiel, der auswählt, was ich von wem zu sehen bekomme. Stories, in die man –  wenn man es richtig machen will – auch einige Zeit investiert, und die sich auflösen, ohne dass ich meine Arbeit ein weiteres Mal nutzen kann. Foto-Ordner, die quasi dazu auffordern noch mehr Bilder auf die Plattform zu werfen und nur ‚mehr desgleichen‘ bringen.

Diese Instagram Strategie ist zunächst gut für Instagram: Das bedeutet noch mehr Engagement, mehr Zeit, die man hier verbringt, noch mehr Material. Den Vorteil, den sich viele erhofft hatten, einen Link, der Besucher zu ihrem Angebot bringt, bekommen weiterhin nur Geschäftsleute.

Wenn ich meinen Zirkel habe aus Followern und aus Profilen, denen ich selbst mit Begeisterung folge, ist das ok. Wem Likes und Follower wegbrechen, weil der Algoritmus für Veränderungen sorgt oder weil andere schneller und flexibler mit Stories, mehr Bildern oder Live-Stream reagieren, dem geht vielleicht ein Stück Motivation verloren.

Zukunftskonzept Instagram?

Was als reine Foto-Plattform begonnen hat, muss nicht ewig so bleiben. Veränderungen, Verbesserungen sind das gute Recht derjenigen, die diese Plattformen betreiben. Schon bei Facebook haben viele Nutzer gelernt: Da lässt sich auch durch Proteste nichts beeinflussen.

Auf den Prüfstand stellen sollte man vielmehr die eigenen Ansprüche und Anforderungen. Und seine eigene Instagram Strategie. Für Fotografen ist es sicher gut, weiterhin eine Art Portfolio dort zu betreiben. Wer Mode und Lifestyle als Thema hat, wird mit den Veränderungen vielleicht sehr einverstanden sein. Und für die zahlreichen Foodblogger zählt vielleicht am ehesten die Gemeinschaft, die sie dort gefunden haben, und die sie weiter ausbauen.

Wer auf Instagram Zeit investiert, der sollte ein (zumindest grobes) Konzept haben, wie diese Soziale Plattform im Zusammenhang mit Website, Facebook und Twitter funktioniert.

Das meiste rausholen…

Jeder muss für sich entscheiden, wie die Balance aussieht, sozusagen die Kosten-Nutzen-Rechnung: wieviel Zeit investieren, welchen Gewinn daraus ziehen. Nach meiner Beobachtung ergeben sich gerade für Fotografen drei wesentliche Punkte, die man mit oder ohne die aktuellen und künftigen Entwicklungen auf Instagram im Augen behalten sollte.

  1. Ein knackscharfes Profil. Wenn die Neuerungen helfen, das zu erreichen, macht man sie mit, ansonsnten lässt man besser die Finger davon. Welche drei Begriffe, Hashtags, oder welche drei meiner erfolgreichsten Bilder stehen für mein Profil?
  2. Die „richtige” Community. Follow-for-follow oder follow-for likes bringt ebensowenig wie ein künstlich gepushtes Influencer-Profil mit zigtausend (auf Umwegen) akquierierten Followern. Wenn der Austausch stimmt, sind die Zahlen weniger wichtig, finde ich.
  3. Klasse statt Masse. Wer Livestream nicht kann, sollte das nicht machen, nur weil man es machen kann. Und wer Stories stückelt und improvisierte Sammelsurien aufstellt, sollte die Finger davon lassen. Achtet man bei seinen Fotos auf ein gutes Niveau, dann muss nicht weitere Auswahlfotos zusätzlich zu seinem besten Foto in Ordnern platzieren.

 

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Textfotos – Balance von Aufwand und Aufmerksamkeit

Textfotos: bedeuten oft nicht weniger Aufwand, als gute Fotos zu machen.

Textfotos: bedeuten oft nicht weniger Aufwand, als gute Fotos zu machen.

Textfotos sind bei Fotografen nicht besonders beliebt. Oftmals werden sie als Ersatz für die fehlenden eigenen Fotos verwendet, damit man überhaupt eine Grafik, einen Hingucker in seinem Post hat. Als Hintergrund dienen manchmal noch Stock-Fotos, die man kostenlos nutzen darf. Manchmal aber wird auch nur eine farbige Fläche als Hintergrund verwendet. Was bringts also? Kann man da nicht genauso gut auf eine reißerische Überschrift setzen?

Textfotos werden immer einfacher

Die Beliebtheit der Textfotos hat auch damit zu tun, dass sie immer leichter verfügbar sind. Wer im Internet nach Diensten sucht, der findet von einfachen Text- und Collagenprogrammen bis hin zu ausgefuchsten Designprogrammen viele Online-Lösungen. Kein Mensch braucht mehr teure Programme wie Photoshop.

Leider verschwindet damit auch meist der Gestaltungswille oder das Gespür für den kreativen Umgang mit Zeichensätzen und Farben. Wer er es ganz simpel mag, der erstellt in Word ein Mini-Dokument, macht einen Screenshot und lädt das hoch. Bei dieser Schlichtheit sollte dann der Text, meist ein hintersinniges Zitat, die Lücken ausbügeln.

Wer sich tiefer in die Materie hineinkniet, lernt den Umgang mit Seiten wie Canva.com oder Designbold.com. Beide bieten kostenlose Nutzungsmöglichkeiten an, die durchaus ausreichend sind.

Dickes Plus: Passende Fotos zum Text

Wer seine Textfotos optimieren möchte, der verwendet gute und passende Fotos als Hintergrund für seine Text-Botschaften. Und macht damit wieder den Vorteil einer schnellen Lösung zunichte. Die Suche nach dem passenden Motiv, eine eventuelle Bearbeitung und die Gesamtgestaltung erfordern nämlich schnell mehr Aufwand, als man mit einem einfachen Schnappschuss zum Thema gehabt hätte.

Unzweifelhaft ist aber die Wirkung von Text zu passendem Foto in vielen Fällen schon höher als bei den meisten, eher durchschnittlichen Fotos.

Serien-Charakter

Eine weitere Steigerung seiner Textfotos erreicht man, wenn man bei der Gestaltung auf einen Wiedererkennungswert setzt. Wenn also Fotos einen ähnlichen Bildcharakter haben (Farbton, Stimmung, Kontrast, Motiv). Und wenn auch die Schriften zumindest ähnlich oder besser noch gleich sind. Wer dann noch ein dezentes Logo seines Unternehmens oder seiner Website unterbringt, der hat einen deutlichen Mehrwert.

Und ein Fotokonzept, das er auf der eigenen Website und auf fast allen Social-Media-Kanälen nutzen kann.

High-End-Lösung

Bei so viel Aufwand ist auch die High-End-Lösung nicht mehr weit. Denn hier kommt wieder eine Bildbearbeitungs-Software wie Photoshop oder Lightroom ins Spiel. Nur so ist erstens garantiert, dass man immer die passenden Filter und Schriften parat hat. Und dass man auch in einem Aufwasch die verschiedenen Formate und Bildgrößen für die verschiedenen Einsatzzwecke erzeugen kann. Einschließlich des Hochformats für Pinterest, zum Beispiel.

Fazit

Wie immer ist die Beurteilung von grafischen Lösungsmöglichkeiten relativ. Wer ohne Aufwand schnell was grafisches haben möchte, der ist mit einfachen Texten gut bedient. Er sollte dann aber auch keine Banalitäten texten und nicht langweilen. Wer anspruchsvollere Lösungen sucht, der ist schnell in einem Bereich, der den Aufwand von Fotografie und Bildbearbeitung erreicht.

Eine echte Alternative sind gute Textfotos also vor allem für Fotografen, die sowieso schon passendes Bildmaterial suchen, selbst fotografieren und bearbeiten. Sie können Textfotos zur Auflockerung des Erscheinungsbildes sinnvoll einsetzen – auch wenn die meisten Fotografen nichts Störendes in Ihren Bildern akzeptieren.

Wer die Arbeit mit Bildern auch welchen Gründen auch immer meiden möchte, der wird nicht umhin kommen, annähernd den gleichen Aufwand mit Texten und deren Gestaltung aufzubringen. Sonst bleiben die Textfotos eine Notlösung.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

4 Fotografen-Fallen im Alltag

Professionelle Fotografen haben ein aufregendes Leben, arbeiten sehr diszipliniert und hart und liefern konsequent gute Ergebnisse ab. Denkt man sich so. Aber wahrscheinlich teilen Profis und (im besten Wortsinne) Amateure nicht nur die gleichen Leidenschaften, sondern auch die gleichen Schwächen. Einigen Fotografen-Fallen kann man ganz gut begegnen, wenn man sie kennt.

Bergwanderung - mit oder ohne Stativ? Zumindest ein Kompaktstativ verbessert die Bildausbeute.

Bergwanderung – mit oder ohne Stativ? Zumindest ein Kompaktstativ verbessert die Bildausbeute.

Fotografen-Falle Nummer 1: Zu viel Routine

Egal ob im Job, bei Familienbildern oder bei Fotos für den Food-Blog: Routine ist gut und hilfreich. Dinge gehen schneller von der Hand. Man fühlt sich sicherer, denn man weiß ja wie es geht. Und man spart Zeit. Meistens fällt einem erst mit viel Abstand auf, dass man sich eine Zeit lang zu sehr seiner Routine hingegeben hat.

Was hilft? Einfach mal neben sich stehen. Warum mache ich das jetzt so? Und wenn ich mich zwinge, es auf jeden Fall anders zu machen, wird es dann zwangsläufig schlechter? Oder nur anders. Den Blick fürs Fotografieren bekommt man am ehesten durch ein Ausbrechen aus der Routine zurück. Zum Beispiel durch ein privates Projekt. Etwas, das man nicht braucht, aber schon immer machen wollte. Ein Wochenend-Projekt in einem neuen Bereich, in dem man bisher nicht aktiv war. Danach sieht man auch seine Routine-Aufgaben wieder mit frischem Blick.

Etwas Abstand gewinnen und was Neues ausprobieren - hilft viel.

Etwas Abstand gewinnen und was Neues ausprobieren – hilft viel.

Zu wenig Übersicht

Fokussiert sein ist im Wortsinne nötig. Fokussiert auf die Aufgabe, auf die aktuelle Situation. Arrangieren, Auslösen, Kontrollieren. Man ist in seinem Element, fühlt sich wohl, erfüllt eine Aufgabe.

Zuhause am Rechner kommen beim Bearbeiten ein paar Ideen, die einem schon früher gut getan hätten. Warum habe ich nicht öfter die Perspektive gewechselt? Warum habe ich keine eher dunkleren Bilder geschossen, wie ich sie für die Nachbearbeitung gerne hätte? Zur Aufgabenliste, wenn man sich denn eine macht, gehören auch die Aspekte, die erst in der Nachbearbeitung wichtig werden. Videofilmer denken immer an eine sogenannte „B-Roll”. An Aufnahmen, die nicht direkt die Geschichte erzählen, sondern die andere Blickwinkel, andere Motive ins Spiel bringen. An diese B-Roll zu denken kann hilfreich sein.

Dann denkt man vielleicht auch eher an Aufnahmen, die gar nicht das eigentliche Motiv betreffen. Aufnahmen der Umgebung, Totalen auch bei Porträts, weil sie die Aufnahmesituation zeigen und vieles andere mehr.

Fotografen-Falle Faulheit: ein Bild vom Straßenrand

Fotografen-Falle Faulheit: ein Bild vom Straßenrand

Faulheit

Das klingt jetzt besonders hart. Aber niemand ist davor gefeit. Soll ich wirklich auch noch das schwere Stativ ins Auto legen? Und zwei Blitze mehr für externe Blitze? Richtig auffällig wird es, wenn man als Landschaftsfotograf zunehmend mehr Aufnahmen vom Straßenrand aus macht. Oder wenn man sich immer öfter sagt, natürliches Licht ist doch prima, auf zusätzliche Blitze und Aufheller verzichte ich jetzt.

Witzigerweise trifft diese Fotografen-Falle Profis wie Amateure gleichermaßen. Wahrscheinlich steckt dahinter, dass man in erster Linie effektiv sein möchte. Für Kunst und für Hobbys ist das aber sicher nicht der richtige Maßstab.

Werkstattbesuch in der Keramikwerkstatt

Ein Werkstattbesuch steht bei vielen Fotografen auf der Projektliste.

Aufschieben

Gerade die interessantesten Projekte sind meistens Dinge, die man sich selbst ausgedacht hat, und mit denen man aus der Routine ausbrechen kann. Das mache ich, wenn ich die neue Kamera habe. Wenn ich ein anderes Stativ habe. Wenn ich mir diese Bearbeitungen in Photoshop und Lightroom angeeignet habe. Wieso schiebt man etwas auf, das man so gerne macht? Eine Fotografen-Falle.

Und am Ende des Jahres? Wieder ein Projekt weiterschieben. Lieber ein unperfektes Projekt erledigen, als gar keines. Was ja für fast alle Aufgaben gilt, die man lange vor sich herschiebt.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Große Bilder auf der Website – wer mag schon Ladezeiten?

Große Bilder - gibts mit 500 KB oder 50 KB. Wo liegt der richtige Kompromiss zwischen Bildqualität und Datenmenge.

Große Bilder – gibts mit 500 KB oder 50 KB. Wo liegt der richtige Kompromiss zwischen Bildqualität und Datenmenge.

Große Bilder sind für heutige Websites fast schon ein Muss. Wer mag noch kleine Bilder sehen? Moderne responsive Webseiten lassen sich zwar auch klein darstellen, fürs Handy. Aber in der „Normalversion” am Desktop-Rechner kommen sie eben doch groß raus. Retina-Displays und große Bildschirme tun ein übriges, um die Lust an perfekten Bildern zu befördern.

Der Schreck kommt, wenn man seine Website auf Leistungsfähigkeit überprüft. Die Datenmenge ist zu groß, Google findet das nicht schön und lange Ladezeiten lassen das eigene Blog in der Ergebnislisten der Suchmaschinen dann schon einmal nach hinten rutschen.  Wo ist der ideale Kompromiss zwischen Bildqualität und Datenmenge? Und was kann man tun, um die Datenmenge für Bilder zu reduzieren?

Große Bilder sind nur selten wirklich nötig

Wo die Grenze bei Größe und Qualität der Bilder liegen sollte, das ist Geschmackssache. Die Entscheidung fällt schon bei der Auswahl des Layouts für die eigene Website. In den meisten Fällen sind die Demo-Versionen der Layouts ja schon mit Bildern gefüllt. Man erkennt also genau, auf was man sich einlässt.

Richtig große Bilder (mehr als 1000 Pixel Kantenlänge) sind sind vor allem für Foto-Websites interessant. Oder hochwertige, ästhetisch ansprechende Produkte, die detailgetreu dargestellt werden müssen. Und selbst dann lässt sich der Einsatz der großen Bildgrößen beschränken auf ein Header-Bild oder Detail-Ansichten, die per Mausklick vergrößert werden.

Ein Spezialfall sind bildschirmfüllende Hintergrundbilder. Wer die quasi aus der Kamera heraus hochlädt, bremst seine Seite ziemlich aus.

Wer über Themen schreibt, die sich gut illustrieren lassen, der kommt auch bei einzelnen Blogposts schon mal auf 6 bis 10 Bilder. Und wenn auf der Eingangsseite 5 Posts in voller Länge angezeigt werden, dann läppert sich das.

Große Bilder – klein gerechnet

Interessant ist auf jeden Fall, die Möglichkeit, die Bilddaten eines Fotos deutlich zu reduzieren, ohne dass der optische Eindruck leidet. Nun ist dieser Eindruck bei den meisten Betrachtern unterschiedlich. Manche sehen nur ein tolles Motiv, andere Pixel, Kantenunschärfe, chromatische Abberation.

Erste Wahl wenn Bildbearbeitung einen hohen Stellenwert hat, ist Photoshop. Eine vergleichsweise teure Lösung. Fotografen besitzen die Software sowieso, andere überlegen sich die Investition gründlich. Die erste Abzweigung in Richtung weniger Bilddaten nimmt man beim Abspeichern der Bilder. Die Auswahl „Für Web und Geräte speichern” lässt schon mal viel weg, was man in der Internetdarstellung nicht braucht und trotzdem der Optik nicht schadet. Die JPG-Vorgaben von niedrig sehr hoch werden im Ausschnitt angezeigt, und die Bilddatenmenge wird ebenfalls angezeigt. Hoch = Qualität 60 von 100 ist eine gute Wahl, finde ich.

Wer Landschaftsfotos, Produktfotos, Porträts für seine Ansprüche gezielt komprimieren möchte, der probiert alle Versionen aus und stellt die Bilder nebeneinander. Bei 100% am Bildschirm begutachtet, erkennt man seine individuelle Schmerzgrenze recht schnell. Auf GIF und PNG kann man meiner Meinung nach verzichten.

Und wer noch mehr feilen möchte, der kann mit Helligkeit und Kontrast noch ein paar Kilobytes einsparen. Auch der vorsichtige Einsatz der Instrumente zur Schärfung von Bildern nach der Verkleinerung in Photoshop („unscharf maskieren”) sind eine große Hilfe zur Bildverbesserung.

Preiswerte Lösungen

Wie für viele Probleme gibt es auch hier eine kostenlose Lösung im Internet. Auf compressor.io kann man das schnell und einfach erledigen. Auch die Website compressjpeg.com bietet diesen Service. Optisch nicht ganz so ansprechend gelöst, dafür mit Stapelverarbeitung.

Wer seine Bilder nicht aus der Hand geben möchte, der kann auch auf spezielle kleinere Programm zurückgreifen. Die Software jpegmini erlaubt die Bearbeitung am eigenen Rechner (PC, Mac) und ist mit 20 US-Dollar sehr erschwinglich. Die Pro-Version erlaubt größere Bilder und bietet schnellere Verarbeitung.

Mein Favorit bleibt die Photoshop-Lösung für Bildbearbeitung und Datenreduktion. Andere Varianten sind aufwändiger. Ärgerlich finde ich zum Beispiel, dass die Bildverarbeitung in Lightroom zwar noch den Export von kleineren Bildmaßen erlaubt. Aber das 1000-Pixel-Bild hat dann immer noch 500 KB und ich muss mit Photoshop einen weiteren Verarbeitungsschritt machen. Das gilt auch für Snapseed.

Hinzu kommt, dass man für Website, Facebook, Pinterest, Instagram jeweils andere Bildmaße und geringe Bilddaten braucht. Um seine Bilder optimal zu präsentieren brauchts also neben dem Aufwand fürs Fotografieren noch einiges an Nachbearbeitung.

 

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!