Smartphone-Videos: großes Weihnachts-Kino

Smartphone-Videos werden mit einem kleinen Stativ deutlich besser.

Smartphone-Videos werden mit einem kleinen Stativ deutlich besser.

Gute Smartphones haben längst auch gute Kameras. Was hindert einen also daran, sein nächstes Videoprojekt mit dem Handy umzusetzen? Auch wenn es ein eher cineastisches Projekt werden soll? Meistens sind es Kleinigkeiten. Anschaffungen von Ausrüstungsgegenstände im niedrigen zweistelligen Bereich lassen sich mit dem Weihnachtsgeld umsetzen. Was wirklich oft hindert ist die Situation, mit einem Smartphone in der Hand als Kameramann aufzutreten. An Weihnachten können Sie das mit der geduldigen Verwandtschaft mal ausprobieren. Die Hemmschwelle für vermientliche Peinlichkeiten ist in dieser „geschützten” Umgebung in der Regel geringer.

Smartphone-Videos für Anfänger

Fast jeder hat die Videofunktion seines Handys schon mal ausprobiert. Und fast jeder war nachher ein bißchen enttäuscht. Klar, die Erinnerungen frischt ein kurzes Video viel besser auf, als ein paar Schnappschüsse. Aber meist wars verwackelt und der Ton war schlecht. Der Gesamteindruck also eher mau.

Wer den Mumm hat, seiner Umgebung als Kameramann gegenüber zu treten, wird oft belohnt. Wenn er ein paar Dinge beachtet.

Die passende App

Klar, es gibt eine App dafür. Die ist auch schon installiert. Aber im App Store gibts ja noch Profi-Apps, wie Filmic Pro für gerade mal 10 Euro. Tatsächlich gibts hier eine ganze Menge Einstellmöglichkieten. So kann man Fokus und Belichtungszone trennen. In diesem Video wird man durch die zahlreichen Einstellmöglichkeiten geführt.

Meiner Ansicht nach kommt da aber nichts wesentliches dazu. Alle wichtigen Eigenschaften sind im iPhone zum Beispiel schon festgelegt. Ich habe früher mal für ein iPhone eine Foto-App gekauft, mit der sich Blende und Verschlusszeit einstellen lassen sollten. Und wie jeder Fotograf weiß, sorgt eine offene Blende für einen schöne Bokeh-Effekt mit geringer Schärfentiefe.

Apple erlaubt aber keine Änderungen an der Blende. das Bokeh wird also vor allem durch die Entfernung zum Objekt festgelegt. Die einfache Video-App des iPhones genügt also völlig, auch wenn manche Einstellungen durch die Filmic-App einfacher sind. Und mehr Spass machen.

Ein Mini-Stativ passt auch in die Jackentasche.

Ein Mini-Stativ passt auch in die Jackentasche.

Verwacklung ausgeschlossen

Das störendste Element bei Video aus der Hand sind Verwacklungen. Zwar tut die eingebaute Bildstabilisierung (sofern vorhanden) einen guten Job. Besser ist es allemal, sich darauf nicht zu verlassen. Kleine Stative wie ein Gorillapod oder ein leichtes Reisestativ wirken Wunder. Selbst ein Mini-Kugelkopf des Reisestativs erlaubt sanfte Schwenks.

Externe Mikros verbessern die Audio-Qualität deutlich.

Externe Mikros verbessern die Audio-Qualität deutlich.

Ärgernis Ton

Und schließlich gehört der Ton eines Smartphone-Videos oft genug zu den großen Enttäuschungen. Lange Zeit waren alle Verbindungen eines Smartphones mit einem externen Mikrofon eine eher alberne Sache. Mit Handy und Mikrofon und einem langen Kabel macht wohl niemand eine gute Figur.

Das Rode Video Mic Me passt auf jedes Smartphone, hat keine Anschlussprobleme und der aufsteckbare Fell-Windschutz ist inklusive. In diesem Video werden die beiden kleinen Rode-Video-Mics verglichen, auch mit den internen Mikrofonen. Der Vergleich lässt keine Fragen offen: das 50-Euro-Mini-Mic Me ist die bessere Alternative.

Wer über Weihnachten den Testlauf gemacht hat kann nach den Feiertagen mit kleinen Videos zu anderen Themen auf Facebook und Co. punkten. Bei iPhones ist die Video-Schnitt-Software iMovie schon dabei. Mehr Spass macht der Videoschnitt auf dem großen Rechner.

Mein Tipp: Schneiden Sie großzügig. Im Gegensatz zu den Weihnachts-Videos liegt bei allen anderen Verwendungsmöglichkeiten: besser kurz und knackig.

Selbst die Halterung alleine - ohne Stativ - genügt in manchen Fällen schon zur Stabilisierung.

Selbst die Halterung alleine – ohne Stativ – genügt in manchen Fällen schon zur Stabilisierung.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Gimbal fürs iPhone: eine lohnende Anschaffung?

Vor wenigen Tagen hat Videofilmer Philip Bloom ein Handy-Video veröffentlicht. Wahrscheinlich eine Auftragsproduktion für Werbezwecke für den Handy-Hersteller. Das einminütige Video zeigte nicht so sehr die Vorzüge des Handys als vielmehr den sinnvollen Einsatz eines Gimbals: Diese Handheld-Geräte sind inzwischen für 200 bis 300 Euro zu haben, gleichen Wackler in drei Ebenen aus und erlauben auch sehr sanftes Schwenken.

Wie alle, auch die kleineren Videos, zeigt dieser Film, dass jemand mit soviel Erfahrung wie Bloom und einem Gespür für Bilder mit fast allem ansprechende Darstellungen kreieren kann.

Verwendet wurde dabei wohl ein eher preiswertes Gimbal von Zhiyun, preislich liegt das derzeit so um die 200 Euro.

Wenig später liefen die ersten Berichte und Videos ein von einem neuen Produkt des Drohnen-Herstellers DJI. Dort hatte man das an der Drohne eingesetzte Gimbal bereits zuvor mit der auch im Fluggerät verbauten 4K-Kamera angeboten. Mit 500 bis 600 Euro war diese Lösung wohl weniger massentauglich. Jetzt wurde zur IFA ein neues Gimbal vorgestellt, das DJI Osmo mobile.

Es kann mit Smartphones eingesetzt werden und eine App zaubert all die beeindruckenden Fähigkeiten der Drohnen-Kamera aufs Handy. Preisangabe derzeit 330 €, allerdings ist das Gimbal derzeit nur direkt beim Hersteller erhältlich.

Wer bereits ein gutes Handy für Video-Aufnahmen nutzt der erhält damit wohl eine der besten Lösungen, auf schnellem Weg unverwackeltes Material in guter Qualität zu bekommen.

Hier zwei Produktvorstellungen in englisch und deutsch. (Nein, das ist keine bezahlte Werbung.)

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Wer entfolgt Dir wo? Ein paar Werkzeuge für Soziale Medien

Wer entfolgt Dir wo in den Sozialen Medien?

Wer entfolgt Dir wo in den Sozialen Medien?

Wer Dir wo folgt ist schnell festzustellen und ein täglicher Quell der Freude: Für Twitter, Facebook und Instagram werden neue deutlich angezeigt. Man kann sich seine Follower auflisten lassen, entdeckt alte Bekannte und neue Gesichter. Spannender ist heute vielmehr, wen man nicht mehr entdeckt, wer sich nach dem Zurück-Folgen klammheimlich wieder davon macht.

Aktuelle Rezepte für einen schnellen Erfolg in den Sozialen Medien fordern oft genug unverhohlen dazu auf, möglichst vielen Leuten zu folgen und darauf zu vertrauen, dass der andere zurückfolgt. Leider gehört zum so angepriesenen social media business auch die Empfehlung, die Zahl der Follower stets größer zu halten als die Zahl derer, denen man selbst folgt. Schließlich sei das ja das Kannzeichen der echten Größen auf diesen Plattformen und vielleicht kann man ja Reichweite irgendwann zu Geld machen.

Die Folge sind oftmals Anfragen, Likes, Freundschaften und Follower, die manchmal schon nicht mehr dabei sind, wenn man zurückfolgt. Manche davon sind mit einem Blick auf ihr Profil schnell zu durchschauen: Dass da wenige bis gar keine Anknüpfungspunkte existieren, sieht man auf den ersten Blick. Andere sind im gleichen Themenbereich aktiv, und dann freut man sich meistens über neue digitale Bekanntschaften.

Am größten ist die „Fluktuation” (um nicht zu sagen das Spammen) nach meiner Einschätzung bei Twitter und Instagram. Auch wenn es für mich mittlerweile einfach zu bereinigen ist, empfinde ich es wegen des Zeitaufwandes doch als ärgerlich. Wobei nichts dagegen zu sagen ist, wenn es sich Follower anders überlegen: Schließlich korrigiere ich selbst meine Einstellungen immer wieder.

Generell finde ich es nicht nachteilig, wenn man selbst wesentlich mehr Leuten folgt, als man zurück-gefolgt wird: Die Neugier auf viele Accounts und Websites und Menschen ist ja oft einfach zu groß, als dass man abzählen möchte. Viele Instagram-Accounts zum Beispiel sind für mich eine Quelle für Inspirationen. Und mein Tumblr-Account ist wird fast ausschließlich zum Folgen benutzt und ist ziemlich gut platziert im Dreieck Outdoor – Vanlife und Reisen – Fotografie.

So ziemlich gar nichts halte ich von Formulierungen wie „Follower generieren”, gerne noch mit dem Zusatz „in kürzester Zeit”. Das krasse Mißverhältnis zwischen Followerzahlen und den Inhalten, die viele auf ihren Accounts oder Profilen präsentieren bezeugt aber, dass man wohl – zahlenmäßg – manchmal recht schnell Erfolge aufweisen kann.

Hier sind ein paar Werkzeuge, mit denen man den Überblick behält.

Twitter

Am einfachsten finde ich diese Lösung: Die Website notfollow.me gibt einfach eine Liste mit Twitter-Accounts an, die nicht zurückfolgen. Das ist schnell und übersichtlich. Es reicht, da jeden Monat mal vorbeizuschauen. Das Vorgehen ist simpel: Es werden die Follwer verglichen mit denen, denen man selbst folgt, also nur der Ist-Bestand.

Etwas komfortabler ist der Account https://twitter.com/unfollowr?lang=de. Wer sich bei http://unfollower.name einloggt, der erhält sogar regelmäßig Emails bei jedem Unfollow.

Es gibt noch einige andere Websites und Apps, die wahlweise auch gegen Bezahlung funktionieren oder mit Werbung.

Instagram

Kostenlos und über jeden Browser erreichbar ist unfollowgram.com. Sie funktioniert wahlweise für Instagram und Twitter.

Als App auf dem iPhone nutze ich die App Followers. (Der Link führt direkt hin, denn es gibt eine Unzahl von gleichnamigen Apps, die oft mit unsauberen Methoden Follower verschaffen wollen.) Sie funktioniert zuverlässig ab dem Zeitpunkt der Installation, vergleicht also von da an, wer kommt und geht.

Facebook

Bei Facebook habe ich letztlich nur eine Browser-Erweiterung gefunden, die man hier bekommen kann: http://www.deleted.io/. Auch diese funktioniert ab dem Zeitpunkt, zu dem man sie das erste Mal aufruft. Der gleiche Service bietet hier auch eine App für iOS an.

Google+

Obwohl Google+ für mich kaum noch eine Rolle spielt hier der Vollständigkeit halber eine Browwser-Erweiterung für Google Chrome, die ebenfalls ab dem Zeitpunkt funktioniert, zu dem sie erstmals installiert wirde: circlocope

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Fotos und Fernbedienungen: mehr Möglichkeiten für wenig Geld

160711_fernbed

Wo liegt nochmal die Fernbedienung? Die kleinen handgerechten Strahler mit der direkten Verbindung zum nächsten technischen Gerät können Segen sein – und Fluch: Schnell hat man zu viele davon, dann sind bei einigen die Battterien leer, andere sind störungsanfällig. Und jetzt soll man sich das auch noch für Fotos und Videos antun? Ja, warum eigentlich nicht?

Spätestens seit WLAN auch bei Kameras verfügbar ist, sollte das Strippen legen ein Ende haben. Ältere Semester erinnern sich noch schaudernd an Kabel-Fernauslöser von Canon und Nikon, für deren Anschaffungspreis man heute auch kleine Kameras bekommt. Gar nicht zu reden von Blitzgeräten, die man mit Kabeln verbunden hat, um sie synchron auslösen zu können. Heute sind kabellose Verbindungen bei Kameras ein Standard (auch wenn der noch nicht von allen Geräten und Herstellern erfüllt wird).

Hier ein paar Beispiele (gratis oder für wenig Geld), wo man auf die kabellose Fernbedienung nicht verzichten sollte, sofern nicht schon eine WLAN-Lösung des Herstellers „eingebaut” ist.

1. GoPro-Kameras

160711_gopro2

160711_gopro1

Diese Action-Kameras sollen klein und kompakt sein. Also verzichtet man nur zu gern auf die Ausführungen mit einem Display auf der Rückseite. Spätestens wenn man zigmal den Horizont bei der Nachbearbeitung ausgerichtet hat und / oder feststellen musste, dass der Ausschnitt nicht stimmt, ergibt man sich der GoPro-App, die in diesem Fall die Fernsteuerung mittels eigenem (!) WLAN darstellt, kostenlos.

Kleiner aber akzeptabler Nachteil: Das Herstellen der WLAN-Verbindung ist etwas knifflig und die der Dauerbetrieb mit Smartphone saugt an der Batterie des Handys. Und: Die WLAN-Verbindung mit der GoPro muss in den Einstellungen aufgerufen werden und löst damit die Verbindung ins heimische WLAN-Netz erst einmal ab.

2. (Ältere) DSLRs ohne WLAN-Funktionen

160711_canon

Die älteren Modelle haben oft noch kein WLAN, sind aber dennoch kabellos steuerbar und zwar sowohl für Fotoauslösungen als auch für Video-Aufnahmen. Zum Beispiel die Canon-Modelle mit der Fernbedienung RC-6 (oder zahllosen Nachahmer-Geräten, die den Amazon Rezensionen oft funktionieren, manchmal auch nicht). Die RC-6 arbeitet auch mit älteren Canon-Modellen zusammen wie der Canon 550D, die bei mir noch immer zum Einsatz kommt. Und sie arbeitet sogar mit der alten EOS M zusammen. Das kleine Teil hat einen noch kleineren Ein- und Ausschalter, den man benutzen sollte, damit die Knopfzelle nicht zu schnell leer ist.

Die Verbindung wird über Infrarot hergestellt, also wie bei vielen älteren Modellen der TV-Fernbedienung. Das Original ist meistens für unter 20 Euro zu haben.

3. Handys wie das iPhone 6s

160711_iphone

Diese Fernauslöser werden von Fremdherstellern angeboten, viele sind im absoluten Billig-Segement – funktionieren aber dennoch ganz prächtig. Natürlich auch hier für Foto und Video (je nachdem, was am Handy voreingestellt ist). Auch dieses quietschbunte Teil hat einen Ein- und Ausschalter und funktioniert über Bluetooth.

Dieses hier ist erhältlich in verschiedenen Farben für etwa 8,50 Euro.

4. Kombinierte Auslöser für ferngesteuerte Blitze und Kameras

160711_yongnuo

Wer mit mehreren Blitzgeräten fotografiert und wem die originalen Funk-Auslöser der Kamerahersteller zu teuer sind, der erhält mit einigen Abstrichen mit den Yongnuo-Funkfernauslösern eine brauchbare Alternative. Natürlich wird hier nichts an Daten übermittelt, es geht lediglich ums zeitgleiche Auslösen der Blitze und oder der Kamera.

Mit zwei Geräten, einem Sender und einem Empfänger, steckt man den Sender auf den Blitzschuh der Kamera und verbindet ihn über das Kabel mit der Kamera. Der Empfänger kommt unter das Blitzgerät und löst über den Blitzschuh aus. Steuern muss man die Blitze manuell oder – sofern vorhanden – über eine Automatikfunktion des Blitzes, die sich aber einzig an der Helligkeit orientiert. Im Zeitalter der digitalen Fotografie aber kommt man mit ein paar Probe-Auslösungen auch recht schnell ans Ziel und kann so auch gleich verschiedene Effekte testen (wenn die Blitze unterschiedlich weit entfernt sind vom Objekt, auf verschiedene manuelle Leistungen eingestellt wurden oder verschiedene Diffusoren vorgesetzt sind).

Einsatzzwecke

Die Einsatzzwecke sind vielfältiger, als man zunächst denkt. Neben dem Hauptgrund, dem klassischen Selfie, gibt es eine ganze Reihe weiterer Situationen, die man sich mit den kleinen Helfern für Foto- und Video-Aufnahmen erschließen kann.

– Die Kamerauslöser sind immer dann unverzichtbar, wenn die Kamera gerade nicht erreichbar ist: Eine GoPro auf dem Kotflügel kann man schlecht während der Fahrt kontrollieren.

– Sind mehrere Kameras im Einsatz verlangt die Situation manchmal, dass man nicht dauernd zwischen seinen Kameras hin- und hergeht. Beispiel: Eine Video-Aufnahme mit zwei Kameras, zwei Perspektiven. Bei einem Interview ohne jeden Zeitdruck kann man beliebig oft hin- und herlaufen oder auch die Kamera durchlaufen lassen. Angenehmer auch für den Interviewten istd ie Fernsteuerung (und die Tatsache, dass nicht wirklich jeder Satz des Gesprächs zwischen den Szenen aufgenommen wird).

– Wer unabhängig vom klassischen Selfie-Porträt zum Beispiel Landschafts-Aufnahmen machen möchte, auf denen er selbst drauf ist, gerät mit dem Selbstauslöser schnell in Verzweiflung. Die kleinen Sender lassen sich unauffällig betätigen. Die Reichweite in freier Landschaft ist ziemlich groß, wenn man in die richtige Richtung auslöst.

Mein Fazit:

Am meisten Spass machen die kleinen, recht preiswerten Ein-Knopf-Fernsteuerungen. Apps für Kameras, die über die Einrichtung eines WLAN gehen, sind oft etwas kniffliger. Und wenn man sie nicht regelmäßig benutzt endet das Ganze nach wenigen erst einmal mit der Suche nach dem Handbuch. Doch wie immer beim Fotografieren (und allen anderen Fertigkeiten): Üben hilft. So wie man die Funktionen seiner Kamera nur lernt, wenn man sie regelmäßig verwendet, so klappt auch die WLAN-Geschichte, wenn man ein paar Tage lang ausprobiert  und nicht nur einmal nach dem Kauf testet, ob das wirklich funktioniert.

151211_mini_stat3

Tipp:

Die genialste Kombination ist meiner Meinung nach die des iPhones mit dem Mini-Sender und einem kleinen Stativ, wie dem Joby Gorillapod mini. Diese Kombination enthält die komplette Ausrüstung für gute Fotos und Videos bis 4k mit absolutem Mini-Packmaß. Und wer zum Beispiel nicht viel Speicher im Handy hat, der ist froh, wenn nicht die Szenenlänge durch Aufstellen – Einschalten – Weglaufen – Zurückkommen – Ausschalten aufgeblasen wird.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Evernote: ein bißchen ärgerlich…

Die App Evernote wird ja allüberall gelobt. Nachdem ich meine Sammel-Daten zunächst nicht einem weiteren Dienstleister geben wollte habe ich mich jetzt zu einem Test entschlossen, der allerdings fehlschlug. Kann ja passieren. Ich wandte mich an den Support und habe das, meiner Ansicht nach, ganz gut beschrieben:

„Unter OS-X 10.9.2 mit Safari 7.0.3 funktioniert der Web Clipper nicht mit Lesezeichen (alle Websites). Andere Clips funktionieren, ich möchte aber nur Lesezeichen. Meldung: Speichern des Ausschnitts nicht möglich. Abschalten aller anderer Erweiterungen löst das Problem nicht. Google Chrome auf meinem Mac kann Lesezeichen clippen.”

Wenn man allerdings – abgesehen von einer automatisierten Erhalt-Antwort zwei Tage lang keine Auskunft bekommt, dann finde ich das für ein Programm mit dieser Verbreitung etwas schwach. Gut, ich bin (noch) kein zahlender Kunde, mit der Basis-Aussattung. Andererseits werde ich ohne Support und Funktion für Safari auch kein zahlender Kunde.

Vielleicht bin ich auch ein Exot, denn weder die Suche im Netz allgemein noch auf den Support-Seiten von Evernote ergab irgendetwas zu dieser Fehlermeldung. Aber auch das wäre ja eine kurze Antwort wert gewesen…

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!