Blogposts schreiben: Thema und Profil

Blogposts schreiben: wie wichtig sind das Profil, SEO und die Frequenz? Und wo bleibt die Lust am Schreiben?

Blogposts schreiben: wie wichtig sind das Profil, SEO und die Frequenz? Und wo bleibt die Lust am Schreiben?

Blogposts zu schreiben kann in Arbeit ausarten. Fliegen einem zu Beginn noch die Themen zu, wird es mit der Zeit manchmal doch zäh. Rat und Hilfe sucht man im Netz bei diversen Ratgebern – aber die sind sich nicht immer einig. Was ist nun am wichtigsten? Mein Profil, das knackscharf sein soll? Die Suchmaschinen-Optimierung? Oder einfach die Tatsache, dass ich drei Posts pro Woche veröffentliche?

Für die Ungeduldigen: Am Fuß des Posts gibts eine kurze Zusammenfassung mit den 5 wichtigsten Tipps

Blogposts schreiben – etwas weniger unbekümmert

Und so kaut man am Bleistift, an seinen Fingernägel oder was auch immer und prüft, welche Kriterien am wichtigsten sind. Und warum der Rat der Experten so unterschiedlich ausfällt. Ich muss mein Profil finden und meine Zielgruppe festlegen. Aber mit jeder Einengung wird es schwieriger, spontan Themen aufzugreifen. Und lustvoll und spannend darüber zu schreiben. Muss ich für mein Blog quasi einen Business-Plan erstellen?

Erfolge sind ein eher mittelfristiges Ziel

Jeder möchte, dass sein Blog gelesen wird. Und jeder, der heute ein Blog beginnt, schielt auch schon auf kleine oder größere Einnahmen. Kein Wunder, liest man doch überall von den Erfolgen vieler Blogger, die jetzt reich und berühmt sind. Aber so gut und sinnvoll Vorbilder sind, in allen kreativen Bereichen gilt: Es gibt keine Schablonen oder fixe Anleitungen, höchstens Anregung und Inspiration.

Testen und Messen

Auch wenn einige Ratgeber schnelle und überzeugende Erfolge versprechen: gut Ding will Weile haben. Selbst wenn man Schreib-Erfahrung hat ist ein Blog nicht dasselbe wie eine Pressemitteilung, ein Unternehmensbericht oder eine Kurzgeschichte. Diese Erfahrungen führen höchstens dazu, dass der Schreibprozess selbst vielleicht etwas flüssiger von der Hand geht.

Die wirklich wichtigen Dinge für ein Blog lernt man erst im Laufe der Zeit. Und auch wenn ich niemandem empfehlen würde, einer Statistik (oder der Suchmaschinenoptimierung) beim Schreiben zu folgen: Erfahrung hilft. Doch erst, wenn man ein paar Wochen aktiv war, die Reaktionen seiner Leser verfolgt und die Statistiken erforscht hat, wird man schlauer. Eine Statistik ist sinnvoll, wenn sie über längere Zeit Daten erfasst und Trends erkennen lässt. Nicht nach einer Woche, oder einem Monat.

Wer an dieser Stelle bereits sein Business-Modell scheitern sieht: Glückwunsch! Die klare Einsicht, dass keiner der Erfolgs-Leitfäden zu einem Raketenstart führen wird, ist doch ein realistischer Anfang.

Nutzloses Schreiben?

Vielleicht ist es der Anspruch, der viele neuen Blogger hemmt. Und die vermeintlichen Ziele, die andere so schnell erreicht haben. Dabei ist einer der hilfreichsten Ansätze um Schreiben zu „lernen” die Übung und Erfahrung. Wer dabei Angst hat, nicht suchmaschinenoptimiert zu formulieren, das Thema verfehlt zu haben oder von anderen kritisiert zu werden, wird es schwer haben.

Auch Artikel, die vielleicht zu Beginn nur von einer handvoll Leuten gelesen werden, sind nicht nutzlos. Auch dann nicht, wenn sie keine Kommentare, Likes, Verlinkungen erhalten haben. Wer es nicht schafft, seinen Stil, seine Handschrift zu finden, der wird auch mit SEO-Tipps nicht glücklich werden.

Ziel und Plan und Profil

Also heißt es schreiben. Nicht ziel- und planlos oder ohne Struktur. Aber so, dass man am Ende seinen Artikel / Blogpost durchliest und sagt: Ja, das ist spannend und unterhaltsam. Und vielleicht sogar lehrreich.  Sich zu Beginn ein Profil zu geben ist eine gute Idee. In der Regel wird sich ein Profil aber erst im Laufe der Zeit entwicklen und verfeinern. Das ist dann der Punkt, wo SEO und Keyword-Planung spannend werden, neue Aspekte bringen. Und wo solche Techniken nicht von vorneherein dazu führen, dass ein Text eher verhunzt wird.

Auf jeden Fall führt es mit etwas Gespür dazu, dass man „sein” Profil findet. Und das entdeckt ein Leser ja auch nicht nach den ersten drei Artikeln. Man kann sich also ruhig etwas Zeit damit lassen.

Was ist der Maßstab?

Auch mit viel Erfahrung und statistischer Auswertung und einer größeren Leserschaft wird man sich immer wieder fragen müssen, was wichtiger ist. Das Profil, die Reichweite, am Ende vielleicht sogar Werbung und Verkauf auf der Website? Warum nicht mal eine spitze Glosse schreiben, einen erlebnisorientierten Beitrag? Das bringt vielleicht keine „vorzeigbaren” und nutzbaren Ergebnisse. Aber es führt vielleicht dazu, dass mich die Menschen besser kennen lernen, die mein Blog lesen.

Es ist wie in vielen Bereichen des Alltags, auch in den Sozialen Medien. Wer von Anfang einer Beziehung an Verkauf und Eigennutz im Auge hat, der wird von anderen sicher eher skeptisch beurteilt. Und das völlig zu recht. Wer es schafft, sich sich als Kenner der Materie und Ratgeber zu profilieren, der erhält oftmals einen Vertrauensvorschuss. Und für diesen Weg gibt es keine Abkürzungen.

Meine Tipps:

  1. Schreiben, schreiben, schreiben: Ausprobieren, was sich gut liest und was man gut kann. Unterschiedliche Textlängen, Lehrreiches und Unterhaltsames, reichlich bebildert und eher karg illustriert.
  2. Messen: Statistik von Anfang an einrichten, aber getrost erst mal für einige Wochen vergessen. Dann erkennt man einen Trend: Was kommt gut an, was wird gesucht, aber nicht gelesen, etc.
  3. Nach den ersten lustvoll und spontan verfassten Posts die eigene, persönliche Bilanz ziehen: Was mache ich gerne, was liegt mir. Was ergibt am ehesten ein Bild von mir, von dem was ich mache und von dem was ich kann. Ein knackscharfes Profil kann man nicht vom ersten Post an haben. Aber man kann darauf hinarbeiten.
  4. Möchte ich das schreiben, was mir am Herzen liegt, was ich kann, wo ich Bescheid weiß? Dann baue ich mir ein Profil auf, dass mir das Vertrauen meiner Leser einbringt. Für Vertrauen muss ich aber Werbung und Verkauf erst einmal hinten anstellen.
  5. Oder will ich mit Optimierung der Suchmaschinen und der Suche nach relevanten Keywords vor allem Reichweite aufbauen und später konkret etwas verkaufen?

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Tintenstrahl-Farbdrucker: Braucht man die heute noch?

Mein alter Farbdrucker: Schafft er es nochmal aus der Ecke?

Mein alter Farbdrucker: Schafft er es nochmal aus der Ecke?

Tintenstrahl-Farbdrucker scheinen das gleiche Schicksal zu erleiden, wie Faxgeräte oder Diaprojektoren. Zumindest bei mir. Ich habe mein Arbeitszimmer entrümpelt und neu eingerichtet wurde (viel Ikea und ein motorisch höhenverstellbarer Schreibtisch, der sehr viel komfortabler ist als der mit Gasdruckfeder). Ins neue Arbeitszimmer haben es alle Dinge geschafft, die ich täglich für meine Arbeit brauche. In einer Ecke allerdings ruht weitgehend unbeachtet jetzt mein Epson Farbdrucker. Und mir will partout kein Grund einfallen, das Ding wieder anzuschließen und zum Laufen zu bringen

Tintenstrahl-Farbdrucker sind ein Relikt

Die schlechten Seiten von Tintenstrahl-Farbdruckern aufzuzählen ist müßig, jeder kennt sie. Die Preise für Original-Druckertinte liegen irgendwo zwischen denen von sehr teurem Parfüm und dem Straßenpreis für Heroin (gefühlt). Immer, wenn man sie anschaltet, rackern sie erst eine Weile, säubern sich und verbrauchen dabei weiter kostbare Tinte. Und wenn man dann drucken will ist entweder eine der Farbpatronen leer oder die Düsen sind verstopft. Also reinigen, Tests drucken, neu drucken, etc. Mein Schwarz-Weiß-Laserdrucker ist kein solches Problemkind: Immer gestochen scharf Ergebnisse, kein Wartungsaufwand.

Nicht dass mich jemand falsch versteht. Ich habe nichts gegen Farbdrucker. Ich habe die Teile geliebt. Wann immer mir der Sinn danach stand, habe ich nach einem Foto-Shooting einen Ausdruck gemacht. Oder ich habe spontane Familienfotos ausgedruckt, weil man die Drucke viel lieber herumzeigt, als das Display seiner Kamera. Ich habe regelmäßig die zahlreichen Bilderrahmen in unserer Wohnung neu bestückt mit aktuellen Fotos (mache ich immer noch). Auch mit Sonderformaten wie Panoramafotos.

Für die Panos habe ich stets das recht teure Spezialpapier auf der Rolle gekauft. Und natürlich habe ich beim Kauf eines neuen Druckers darauf geachtet, dass das Gerät damit auch zurecht kommt. Auch in dien Arbeitsräumen meiner Frau wurden (und werden) regelmäßig neue Panoramafotos aufgehängt. Und sie finden sicher viel Beachtung. Das kann natürlich an meinen Fotokünsten liegen. Ziemlich sicher spielt aber auch eine wichtige Rolle, dass es regionale Motive sind und ein besonderes Format.

Und dennoch finde ich weder einen Grund noch einen geeigneten Platz, um den Farbdrucker jetzt zu reanimieren.

SW-Abzug auf Barytpapier. Dokumentenecht, jetzt schon mehr als 30 Jahre alt und in einigen Jahrzehnten sicher immer noch schön.

SW-Abzug auf Barytpapier. Dokumentenecht, jetzt schon mehr als 30 Jahre alt und in einigen Jahrzehnten sicher immer noch schön. Mein alter Farbdrucker: Schafft er es nochmal aus der Ecke?

Sexy Ergebnisse? Nur im neuen Zustand

Ehrlich gesagt habe ich ihn auch schon länger nicht mehr benutzt. Zuletzt für Passbilder, was keine so richtig ekstatischen Reaktionen hervorgerufen hat. Und wenn ich jetzt über Verwendungsmöglichkeiten für Motive meiner letzten Island-Fotos nachdenke, dann komme ich auf alle möglichen Verarbeitungswege. Die meisten haben mit Hochladen der Motive zu tun und der Entscheidung Abholen oder zuschicken lassen. Die Preise für Online-Dienste sind günstig. Und eine neue Bestellung mehrerer Tintenpatronen für den Epson ist bei einer Reanimation des Druckers nicht allzu fern.

Hinzu kommt, dass zwar auch die altgedienten Holz-Rahmen samt Passepartout noch ihren Charme haben, die derzeit mit digitalen Drucken befüllt werden. Andererseits ist auch das Bestellen bereits aufgezogener Drucke unter Acryl für mich ziemlich verlockend, seitdem ich das in einer Gallerie gesehen habe. Wobei die Holzrahmen samt Passepartout sicher noch lange Jahre im Einsatz bleiben werden.

Diese jederzeit verfügbaren Dienste sind auch teilweise die Ursache dafür, dass ich eigene Farb-Ausdrucke nicht mehr beruflich nutze. Ein JPG oder PDF zu schicken ist erstens einfacher. Und zweitens sind auch bei den Betrachtern die Ansprüche gestiegen. Ob da der Farbausdruck eines schon älteren Druckers noch mithalten kann? Die Preise für gute neue Drucker dagegen lassen mir eine Neuanschaffung kaum mehr rentabel erscheinen.

In der Rückschau war der immense Aufwand, den ich mit selbst erstellten SW-Abzügen auf Baryt-Fotopapier und einem speziellen Trocknungsgerät betrieben habe, der Lebensdauer der Drucke mehr als angemessen.

Das Technik-Museum

Was also spricht noch gegen die Entsorgung des Relikts? Schwer zu sagen. In einem Kämmerlein auf dem Dachboden liegt zum Beispiel, in Kisten verwahrt, meine erstes Schwarz-Weiß-Labor. Gekauft von den mageren Einkünften eines Ferienjobs in einem Fotogeschäft während meiner Studentenzeit. Also wirklich vom Munde abgespart. Vergrößerer, eines der besten Objektive, die es damals für diesen Zweck gab. Trocknungsgerät, Lampen, Zeitschaltuhr, Schalen, Entwicklungsdosen.

Im Keller stehen zwei Überblend-Projektoren, die damals ihrer Zeit weit voraus waren. Digitale Steuerung für vertonte Diaschauen. Neben der übersichtlichen Zahl öffentlicher Diaschauen gibt es einige tausend private Dias, die ebenfalls auf zwei Magazine für die Überblendung verteilt waren. Warum? Weil ich es konnte. Warum sollte ich mir meine privaten Bilder mit weniger Komfort ansehen?

Von den zahlreichen Gehäusen und Objektiven vergangener Jahre will ich gar nicht reden. Beim Drucker ist das anders. Für ihn tickt die Uhr. „Wenn Du mich hier noch länger rumstehen lässt”, flüstert er mir zu, „dann räche ich mich mit eingetrockneten Düsen und einem Verbrauch an neuer Tinte, der Dich in den Ruin treiben wird.”

Vielleicht spreche ich nochmal mit ihm.

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Besseres Audio – die Basis für gute Videos

Besseres Audio für die Video-Aufnahme entsteht in der Vorbereitung, während der Aufnahme und in den Nachbearbeitung. Und braucht nicht immer große Investitionen.

Besseres Audio für die Video-Aufnahme entsteht in der Vorbereitung, während der Aufnahme und in den Nachbearbeitung. Und braucht nicht immer große Investitionen.

Besseres Audio ist wichtig. Also zumindest besser als das, was ohne weiteres Zutun als Kamerasound zum Video geliefert wird. Vielleicht fällt einem das bei den Videos anderer Leute mehr auf, als bei den eigenen. Aber die Zahl der Fehler, die man hier machen kann, ist verhältnismäßig hoch. Andererseits muss man eigentlich nur wenig beachten, um guten Ton für seine Videos zu haben. Und das alles, ohne viel Geld auszugeben.

Was brauche ich für besseres Audio?

Kamera ohne AGC

Egal, wie gut die Kamera ist. Mit einem externen Mikrofon wird der Ton besser, wenn man einige Dinge beachtet. Für den schlechten Ton in der Kamera sind ein paar wenige Dinge verantwortlich. Das unsägliche AGC ist an erster Stelle zu nennen. Automatic gain control bedeutet automatische Aussteuerung. Und das bedeutet wieder, dass in Sprech- oder Musikpausen der Level angehoben wird, um das hörbar zu machen, was gar nicht zu hören ist: Stille.

Die Folge ist ein Rauschen in den stillen Passagen. Und eine Übersteuerung, sobald der Ton wieder einsetzt. Klingt ziemlich schlecht. Was kann man tun? Wenn man AGC nicht im Menü der Kamera abschalten kann hilft nur ein externes Mikro mit einer externen Aufnahmemöglichkeit (Recorder). In der Nachbearbeitung lässt sich da nicht mehr viel machen.

Ich habe bei meiner alten Canon 550D Magic Lantern installiert, das löst das Audio-Problem ebenfalls. Ist aber nicht jedermanns Sache. Meine Lumix LX100 hat keinen Mikrofoneingang, aber für meinen Geschmack ein gutes eingebautes Mikrofon, das sich manuell aussteuern lässt.

Recorder wirken zwar unhandlich, haben aber einen großen Einsatzbereich und sind erschwinglich.

Recorder wirken zwar unhandlich, haben aber einen großen Einsatzbereich und sind erschwinglich.

Lavalier-Mikro plus evt. Recorder

Stoßseufzer der Filmer: Was das wieder kostet. Ist aber gar nicht so schlimm. Sinn der Sache ist nicht nur die Umgehung der automatischen Aussteuerung mit externem Mikro und einem Recorder. Auch wenn eine manuelle Aussteuerung möglich ist, kommt man mit einem externen Mikro näher an die Tonquelle oder den Sprecher heran und erhält damit automatisch bessere Tonqualität.

Das Lavaliermikrofon, von den einen geliebt (wegen des klaren Sounds), von den anderen gemieden (weil in jeder Aufnahme unübersehbar).

Das Lavaliermikrofon, von den einen geliebt (wegen des klaren Sounds), von den anderen gemieden (weil in jeder Aufnahme unübersehbar).

Ein gutes Lavalier-Mikro mit langem Kabel (ich verwende das Audio-Technica ATR3350 für ca. 35 €) ist die billigste Möglichkeit und mit einem Recorder die beste Ausstattung für Interviews. Diese Lösung sieht aber nicht gut aus. Denn das Mikro ist in jedem Fall im Bild, das Kabel zumindest sollte möglichst unter dem Hemd versteckt werden. Das den Männern und Frauen vor der Kamera nahe zu bringen, ist manchmal etwas knifflig, weil man ihnen sprichwörtlich an die Wäsche muss. Meistens hilft eine freundliche Erklärung und die Möglichkeit, dass der Aufzunehmende an einem Stillen Ort Kabel und Wäsche arrangieren kann.

Ein externer Recorder (ab 100 €) löst die Tonaufnahme von der Kamera und ist in der Praxis sehr hilfreich. Ich verwende das Tascam DR-05, viel im Einsatz ist aber auch das Zoom H1. So kann man leichter die Kameraposition wechseln,ohne sich um das Kabel zu kümmern. Oder man kann aus der Ferne Aufnahmen mit dem Tele machen und hat trotzdem den Ton in bester Qualität.

Eine Funkstrecke erleichtert das Arbeiten. Vorsicht bei der Frequenzwahl.

Eine Funkstrecke erleichtert das Arbeiten. Vorsicht bei der Frequenzwahl.

Funkstrecke

Am schönsten gelöst ist das Tonproblem mit einer Funkstrecke. Dabei funkt das dezente Lavalier-Mikrofon über einen kompakten Sender (meist am Hosenbund angebracht) zum Aufnahmegerät, das an der Kamera angebracht ist. Kann man die Kamera nicht manuell aussteuern, sollte der Empfänger statt dessen mit einem Recorder verbunden werden, möglichst nahe an der Kamera. So hat man im Blick, ob beides noch funktioniert.

Lange Zeit waren die Sennheiser Mikros Standard. Jetzt ändert sich einiges bei den benutzbaren Frequenzen. Die Rode Funklösung (Rode RodeLink Filmmaker Kit für rund 350 €) scheint da eher auf der sicheren Seite zu sein und bekommt gute Rezensionen.

Gute Video-Mikros gibts in allen Preisklassen.

Gute Video-Mikros gibts in allen Preisklassen.

Richtmikrofon

Muss eigentlich heißen Mikrofon mit Richtcharakteristik, wie das kompakte Rode Video Mikro. Erhältlich für unter 50 € inklusive Windschutz. Richtcharakteristik bedeutet nichts anderes, als dass das Mikrofon besonders gut und zielgenau das aufnimmt, was vor einem liegt. Das ist nicht selbstverständlich, weil für Interviews mit mehreren Leuten eben Mikros verwendet werden, die quasi nach oben oder unten weisen, aber ringsherum aufnehmen.

Das fängt bei 50 € an und endet im höheren dreistelligen Bereich. Sehr beliebt bei Videofilmern ist das Rode Video Mikro Pro Rycote, das aber schon an die 200-€-Grenze heranreicht (ohne den unentbehrlichen Windschutz). Rode hat da ziemlich viel anzubieten, auch wenn manche mit der Klangcharakteristik der Video-Mikrofone nicht glücklich sind. Dann hilft nur, andere Modelle ausprobieren, möglichst mit Rückgaberecht.

Nachbearbeitung

In der Schnittsoftware kann man den Ton auch nachbearbeiten. Leichter gehts, wenn man mit der richtigen Audio-Software die Aufnahmen schneidet, sortiert, bearbeitet. Mac-Benutzer sind fein raus. Mit Garageband kommt man schnell zurecht und das Programm reicht völlig aus. PC-Nutzer finden in Audacity eine kostenlose Lösung.

Wenn die Datei nicht schon bei der Aufnahme immer wieder unterbrochen wurde, sollte man sie am besten gleich in Häppchen je nach Einstellung zerlegen. Die Off-record-Passagensind diejenigen Passagen, wenn die Kamera nicht oder nicht mehr lief. Dann sind viele Leute plötzlich viel entspannter.  Auch die sollte man sichten und ggf. auch miteinbeziehen.

Kleinigkeiten…

Und dann sind da noch ein paar Kleinigkeiten, die einem das Leben leichter machen können.

  • Köpfhörer-Anschluss an Kamera oder Recorder nutzen und zumindest eine Probeaufnahme machen, wenn das „live” mithören zu Kontrollzwecken nicht möglich ist.
  • Nebengeräusche und Hall bekämpfen. Fenster zu, ratternde Festplatten oder Lüfter abstellen, Handy aus. Beim Hall wirds etwas kniffliger. Andere location suchen, Orte mit viel Stoff und Vorhängen. Oder im Zweifelsfall für ein eigenes, als Studio genutztes Zimmer, Schaumstoffmatten oder ähnliches verwenden.
  • Batterien / Akkus am Tag vor der Aufnahme prüfen, immer ausreichend Ersatzbatterien mitnehmen. Nicht vergessen, das Mikro mit Batteriespeisung auch an- und abzuschalten. Das klingt jetzt sehr banal, hat aber schon viele Aufnahmetermine zunichte gemacht.
  • Beste Aussteuerung zuhause mit Tests ermitteln, anstatt vor Ort. Gerade fürs Lavaliermikrofon mit dem immer gleichen Abstand geht das gut.

Noch eine Anmerkung. Es wird immer kritisiert, dass viele Kameraas (gerade die günstigeren) keinen Kopfhörer-Eingang haben, oftmals nicht einmal einen für eine externes Mikro. Deswegen muss man sich aber keine teurere oder gar eine Profi-Kamera kaufen. Die nachträgliche Synchronisierung ist zwar ein Arbeitsschritt mehr. Aber sie macht gute Aufnahmen mit externem Sound noch lange nicht unmöglich.

 

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!

Sonnenstand-Apps (iOS) für Fotografen

Sonnenstand-Apps und die kostenlose Alternative: Die Desktop-Variante von TPE

Sonnenstand-Apps und die kostenlose Alternative: Die Desktop-Variante von TPEE

Sonnenstand-Apps sind nicht nur was für Landschaftsfotografen. Zu wissen, wann wo die Sonne steht, was im Schatten liegt, wann die goldene oder die blaue Stunde beginnt, das ist auch für viele andere interessant. Zum Beispiel, wenn man Porträts im Freien schießen möchte, wenn man besondere Locations aufsucht für oder wenn man seine Fototour mit verschiedenen Stationen plant. Was für Hilfsmittel gibt es, was können sie und was kosten sie?

Sonnenstand-Apps helfen bei der Planung von Foto-Shootings

Sonnenstand-Apps helfen bei der Planung von Foto-Shootings

Sonnenstand-Apps

Als ich das erste Mal auf The Photographers Ephemeris* stieß, war ich sehr angetan. Die Möglichkeit, den Sonnenstand schon zuhause am Mac berechnen zu können, erschien mir als kleine Revolution. Heute gibt es mehrere Apps fürs Handy, alle kosten so um die 10 Euro. Und sie sind immer anspruchsvoller geworden.

Bei den meisten kann man nicht nur den Sonnenstand an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit ermitteln. Einige Apps decken auch Mond und Sternbilder ab. Außerdem kann man die Höhe des Sonnenstands ebenso herausbekommen und mit etwas Kniffelei auch, ob der gewählte Standort zum Beispiel nich / wieder im Schatten benachbarter Berge liegt.

Natürlich gibt es auch die Zeiten der Dämmerung als Angabe sowie die Ermittlung der blauen Stunde (kurz nach Sonnenuntergang) und der goldenen Stunde (kurz vor Sonnenuntergang). Wer die App schon vor Ort aufruft, der kann sich den Verlauf der Sonnen und Einfallswinkel sogar in eine aktuelle Ansicht einblenden lassen. Und so vielleicht ermitteln, wenn die Sonne hinter einem Brückenpfeiler verschwindet oder ähnliches.

Sun Surveyor (auch kostenlos)

The Photographers Ephemeris TPE
Achtung: Das gibt es auch kostenlos als Web-App im Netz

Sun Seeker

PhotoPills

Es gib übrigens noch eine ganze Reihe solcher und ähnlicher Apps, für iOS und für Android. Darüberhinaus gibts einige, die jeweils nur einen kleinen Teil der Leistungen anbieten, Schattenberechner, Sonnen- und Mond-Auf- und Untergangszeiten etc.

Ich selbst nutze übrigens – wenn überhaupt – nur die kostenlose Desktop-Variante des TPE. Dieses Angebot war nach meiner Erinnerungen auch das erste auf dem Markt. Inzwischen gibts von diesem Anbieter auch eine zweite App, The Photographers Transit. Damit jkann man den Blickwinkel je nach Standort und Objektiv voraus berechnen. Und es gibt für TPE eine ganze Latte von In-App-Käufen, für die man zu mehr als 40 € hinlegen kann.

Für meine Bedürfnisse reicht die Desktop-Version aus, um vorab ein paar grundlegende Dinge zu klären.

*Das englische ephemeris wird übersetzt als Ephemeride: Positionstabelle für astronomischen Objekte

War das hilfreich?
Dann würde ich mich freuen, wenn Sie den Beitrag teilen!